Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Landeshauptstädter holen sich den Wanderpokal

Dorf Mecklenburg Landeshauptstädter holen sich den Wanderpokal

FC Mecklenburg Schwerin siegt beim 33. E-Juniorenturnier des Mecklenburger SV / 150 junge Spieler haben teilgenommen

Voriger Artikel
400 Zuschauer erleben Handballfest
Nächster Artikel
Dassower Radsport-Quartett Landesmeister

Der FC Anker Wismar ging beim Spiel gegen den Laager SV 03 als Sieger vom Platz. Fotos (2): Andreas Kirsch

Dorf Mecklenburg. . Wieder einmal hat sich ein neuer Verein in die lange Siegerliste des großen E-Juniorenturniers des Mecklenburger SV eingetragen. Das Team des FC Mecklenburg Schwerin gewann durch einen klaren 4:0-Erfolg im Endspiel gegen die Harzer Burschen vom VfB Germania Halberstadt zum ersten Mal den großen Wanderpokal der Mühlenkicker.

 

OZ-Bild

Der PSV Wismar spielte gegen den Mecklenburger SV.

Quelle:

Von den vier Teams aus der Region Nordwestmecklenburg schnitt der FC Anker Wismar am besten ab. Zwar unterlag das Team von Trainer Andy Mielke, er spielte früher selbst in Dorf Mecklenburg, zum Auftakt dem 1. FC Lok Stendal mit 0:4-Toren, doch dann folgten Siege gegen Spaatz, Halberstadt und Laage. So war vor dem letzten Gruppenspiel sogar noch der zweite Gruppenplatz möglich. Doch durch das 1:1 gegen den FC Schönberg 95 landeten die Hansestädter hinter Halberstadt und Stendal auf dem 3. Platz. In der Partie um Platz fünf siegte das Ankerteam dann gegen den FC Hansa Rostock mit 2:0-Toren. Die Maurinestädter beendeten ihre zweite Turnierteilnahme auf einem siebten Platz. Die Gastgeber vom Mecklenburger SV konnten bei der 33. Auflage des eigenen Turniers nicht über ihren Schatten springen und belegten durch einen 4:3-Sieg nach Neunmeterschießen den neunten Platz.

Unter den knapp 150 Spielern befanden sich diesmal mit Romy Wunrau und Sophie Kretzschmar (beide FC Anker Wismar) und Enja März (Spaatz) auch drei junge Frauen in den Mannschaften.

Viele der jungen Spieler bei diesem Turnier hoffen, in Zukunft in einem Profiteams zu spielen. Einer davon könnte Noah Wiechmann (FC Hansa Rostock) sein, denn er erhielt als auffälligster Spieler des Turniers vom DFI (Deutsches Fußball-Internat) einen Gutschein über 300 Euro für ein Trainingslager im bayrischen Bad Aibling.

Es bleibt auch diesmal wieder festzuhalten: Das Turnier ist aus dem Terminkalender des Mecklenburger SV und der vielen anderen Teams aus den neuen Bundesländern und Schleswig Holstein nicht wegzudenken. In diesem Jahr waren jedoch keine Mannschaften aus dem Landesverband Berlin und Schleswig-Holstein dabei. Auch TuS 1860 Magdeburg war bereits zum zweiten Mal in Folge nicht angereist ist.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, mit großen Schritten geht es schon heute auf das Turnier im Jahr 2017 zu, denn dann wird dieses Traditionsturnier zum 34. Mal ausgetragen. „Ich habe gesehen, dass es allen Mannschaften wieder sehr viel Spaß gemacht hat und das ist der beste Lohn für die Vorbereitung“, freuten sich Cheforganisator Ulli Meierfeldt und seine Mitstreiter mit Abteilungsleiter Ralf Kollmorgen und Geschäftsstellenleiter Wolfgang Nehls an der Spitze.

Turnierstatistik

Staffel A:

1. FC Meckl. Schwerin     11:1 10

2. SG Parchimer FC       8:2     7

3. FC Hansa Rostock       8:2     6

4. PSV Wismar         1:7     4

5. Mecklenburger SV     0:16   0 Staffel B:

1. VfB Halberstadt       12:1   12

2. 1. FC Lok Stendal       7:2     10

3. FC Anker Wismar       5:5     10

4. FC Schönberg 95       5:6     7

5. SV Empor Spaatz       1:7     4

6. Laager SV 03         0:9     0 Spiel um Platz 9: Mecklenburger SV - SV Empor Spaatz   4:3 (0:0) nach Neunmeterschießen Spiel um Platz 7: PSV Wismar - FC Schönberg 95       0:3 Spiel um Platz 5: FC Hansa Rostock - FC Anker Wismar     0:2

1. Halbfinale: FC Mecklenburg Schwerin - 1. FC Lok Stendal 2:0 2. Halbfinale: SG Parchimer FC/ Aufbau Parchim - VfB Germania Halberstadt 0:2 Spiel um Platz 3: SG Parchimer FC/ Aufbau Parchim - 1. FC Lok Stendal     0:3 Finale: FC Mecklenburg Schwerin - VfB Germania Halberstadt   4:0 Torwandkönig:     Sean-Colin Hintz (Polizei SV Wismar) Bester Torschütze:   Adrian Doci (Germania Halberstadt)

Von Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baabe
Im Heimspiel gegen Lubmin hatten die Baaber 3:1 gewonnen. Nun musste die Mannschaft um Trainer Torsten Binz eine 0:2-Auswärtsniederlage einstecken.

Trainer Torsten Binz: „Das Spiel verloren, aber als Mannschaft gewonnen“ / Verletzungssorgen sind mit ein Grund für die Niederlage

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.