Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Lanske und Makowei siegen in Blowatz

Blowatz Lanske und Makowei siegen in Blowatz

Bestes Reitwetter und guter Sport beim 41. Reit-, Spring- und Fahrturnier

Voriger Artikel
Stadion kostet fast sechs Millionen Euro
Nächster Artikel
Aikidoschule eröffnet neues Dojo in Wismar

Der 27-jährige Christoph Lanske vom Reitstall Plath in Timmendorf (Poel) hat mit der achtjährigen Stute Chacco’s Girl das Championat (Hauptspringen der Klasse S) von Blowatz gewonnen.

Quelle: Jutta Wego

Blowatz. Beim 41. Reit-, Spring- und Fahrturnier in Blowatz haben Christoph Lanske und Philipp Makowei als Sieger aufgetrumpft. Am Sonnabend war das S-Springen zur Qualifikation für den „W. Seineke Partner Pferd Cup“ (Finale beim Weltcup Turnier 2017 in Leipzig) der sportliche Höhepunkt. Christoph Lanske vom Reitstall Plath in Timmendorf hatte sein bestes Pferd Chacco’s Girl gesattelt und war einer der Ersten auf der Starterliste. Mit zwei Nullrunden eine Woche zuvor bei den Landesmeisterschaften der Herren in Redefin empfahl er sich für Blowatz.

 

OZ-Bild

Der 27-jährige Christoph Lanske vom Reitstall Plath in Timmendorf (Poel) hat mit der achtjährigen Stute Chacco’s Girl das Championat (Hauptspringen der Klasse S) von Blowatz gewonnen.

Quelle: Jutta Wego

Vom Start weg ließ der 27-Jährige Top-Reiter keinen Zweifel aufkommen, dass er das S-Springen gewinnen wollte. Die achtjährige Stute kam nicht in die Nähe einer Stange und galoppierte nach 60,99 Sekunden ins Ziel. Alle Konkurrenten blieben weit hinter der Siegerzeit. Auf dem zweiten Platz folgte mit fast fünf Sekunden Rückstand Jörg Möller aus Garlitz bei Lübthen auf Clarissa. Carsten Thiesing vom Hof Heitholm (SH), der dem Brillenhersteller Fielmann gehört, wurde auf Cosima Dritter. „Chacco’s Girl ist ein tolles Pferd. Wenn ich keinen Fehler mache macht auch die Stute nur ganz selten einen“, lobte Christoph Lanske sein Pferd.

Vor dem S-Springen gab es ein Zwei-Sterne-M-Springen. Hier war es der Gadebuscher Philipp Makowei, der der Konkurrenz vom Start weg als erster Starter keine Chance ließ. Auf der Schimmelstute Bikini SC sauste er mit hohem Tempo über den Kurs, blieb fehlerfrei und gewann das Springen. Er hatte noch zwei weitere „Eisen im Feuer“ und auch auf der achtjährigen Stute Dutch Leonalda blieb er fehlerfrei und wurde Zweiter. „Das hat gut geklappt, geht auch nur wenn man gute Pferde hat“, schmunzelte der Doppelsieger. Der 25-Jährige reitet in Diensten seines Schwagers Thomas Kleis, der auch Johann Greve trainiert, der ebenfalls für Gadebusch reitet. Am letzten Wochenende Landesmeister bei den Ponyreitern geworden, gewann der 14-Jährige auch in Blowatz zwei Springen. Auf Amelie sicherte Johann Greve sich ein A-Springen und auf seinem Meisterschaftspony Be Magic ein Zwei-Phasen-Springen Klasse L. Eine gute Erfolgsausbeute somit für den Reitstall von Thomas Kleis, die schon am Mittwoch mit Siegen begann.

Ein sehr interessantes Springen beschloss den dritten Wettkampftag am Sonnabend. In einem Zwei-Sterne-Zeitspringen Klasse M mit zwei Umläufen, zu dem sich zehn Reiter aus einem Springen am Freitag qualifiziert haben, musste jeder Reiter vor seinem Start einen Sprung erhöhen lassen. Überwand der Reiter den Sprung fehlerfrei, flossen 30 Euro in die Siegerkasse. So kamen 240 Euro zusätzlich zum regulären Preisgeld zusammen, das die Siegerin Andrea Hartlef aus Elmlohe (Niedersachsen) einheimste, die das Springen auf Calandro gewann. Bester Mecklenburger war Hannes Tremp aus Stülow auf dem zweiten Platz mit der Stute Blüte.

Auch auf dem Dressur- und Fahrplatz ging es am Sonnabend sportlich zu. Die Kombinierte Wertung der Einspänner (Dressur und Hindernisfahren) gewann Karina Steinhagen (Poel) vor Landesmeister Tim Dallmann (Spantekow) und Ann-Christin Freese vom Gastgeber Blowatz, die mit ihrem Pferd Novell auf dem bestens hergerichteten und gut besuchten Fahrplatz das Hindernisfahren gewann. Auf dem Dressurviereck punktete Esther Jedzini in einer A-Dressur auf dem zweiten Platz mit Clausi für den Gastgeber Blowatz. Auf dem Springplatz tat das auf dem driten Platz in einem A-Springen Lisa Both mit Loretta, Nichte des Turnierleiters Ingo Meissner.

Franz Wego

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.