Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Letztes Heimspiel für Wismarer Handballerinnen

1206wi01 Letztes Heimspiel für Wismarer Handballerinnen

Gegen den Frankfurter HC II hat die TSG noch eine Rechnung offen. Trainer Ronald Frank will für die Zuschauer zwei Pluspunkte.

Voriger Artikel
Expertennetzwerk gegen geschwollene Beine gegründet
Nächster Artikel
Amtsgericht sucht Jugendschöffen

Maria Wowarra steuerte zuletzt beim Sieg im sächsischen Neustadt-Sebnitz fünf Tore zum Erfolg der TSG-Frauen bei.

Quelle: Dirk Maronn

HandballDie Drittligahandballerinnen der TSG Wismar wollen sich in der heimischen Halle mit einem überzeugenden Sieg gegen den Tabellenvorletzten Frankfurter HC II von ihren Fans für diese Saison verabschieden. Die Partie beginnt morgen zur gewohnten Zeit um 16 Uhr in der Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße.

Im Kampf um den dritten Tabellenplatz müssen die Wismarerinnen unbedingt ihre letzten beiden Spiele siegreich gestalten und auf einen Ausrutscher des TSV Owschlag hoffen, der ebenso wie der TSV Henstedt-Ulzburg und die TSG Wismar 16 Minuspunkte auf dem Konto hat. Allerdings haben die Owschlagerinnen den direkten Vergleich mit der TSG für sich entscheiden und deshalb die bessere Ausgangslage.

Doch unabhängig davon, ob die Wismarerinnen in der Endabrechnung auf dem dritten oder vierten Rang landen, kann die zu Ende gehende Saison bereits jetzt als Erfolg gewertet werden. Nicht wenige hatten bereits das Aus des leistungsorientierten Handballs in Wismar vorausgesagt, als die Verantwortlichen im Sommer letzten Jahres die schwere Entscheidung trafen, zunächst nicht für die zweite Liga zu melden. Doch auch dem letzten Zweifler dürfte im Verlauf dieser Saison klar geworden sein, dass die beschlossene Konsolidierung des Vereins und seiner leistungsorientierten Mannschaften nur in der jetzigen Form möglich ist. Das Team hat sich nach leichten Startschwierigkeiten an die Liga gewöhnt, überzeugt über weite Strecken mit attraktivem Tempohandball und vor allem die momentane Heimstärke lässt den geneigten Handballfan wieder gerne in die Wismarer Sporthalle kommen.

Die Mannschaft wurde nach dem Weggang einiger Leistungsträger punktuell gut verstärkt und Trainer Ronald Frank hat es, in seiner ersten Saison als Cheftrainer, geschickt verstanden, trotz der vielen Neuzugänge ein professionell agierendes Team zu schaffen. Das positive Bild runden die Zuschauerzahlen noch zusätzlich ab. Mit dem deutlich höchsten Zuschauerschnitt (615) aller 54 Drittligisten könnte die TSG auch in der zweiten und sogar ersten Liga mithalten, oder um es noch deutlicher zu machen: Die TSG Wismar gehört mittlerweile zu den 15 zuschauerstärksten Frauenhandballmannschaften in ganz Deutschland. Als Dankeschön für die großartige Unterstützung haben sich die Spielerinnen und der Trainer etwas Besonderes ausgedacht: Sie haben für die letzte Begegnung der Saison beim Buxtehuder SV II am 27. April einen Bus gechartert und laden alle interessierten Wismarer Anhänger ein, das Team zum letzten Auswärtsspiel zu begleiten. Für einen symbolischen Beitrag von nur fünf Euro kann man sich am Samstag beim letzten Heimauftritt der TSG seinen Platz im Bus sichern. Die gesamten Einnahmen aus dieser Fahrt kommen dabei dem Handballnachwuchs zugute.

Doch zunächst gilt es morgen, Revanche zu nehmen für die bittere Auswärtspleite, die die Wismarerinnen im Dezember in Frankfurt kassierten. Mit der robusten Spielweise der Frankfurter Bundesligareserve kamen die TSG-Damen über weite Strecken nicht zurecht und verloren nach einer 16:14-Pausenführung am Ende noch mit 29:31. Wenn es nach Trainer Ronald Frank geht, passiert Ähnliches am Wochenende nicht noch einmal: „Über dieses Spiel haben wir uns jetzt so oft geärgert und ich bin mir sicher, dass wir morgen mit der entsprechenden Motivation in die Partie gehen und dem Wismarer Publikum im letzten Heimspiel eine ansprechende Leistung zeigen.“

3. Liga Frauen, Staffel Ost
TSG Wismar—Frankf. HC II Sa.,16.00 Berliner TSC—GW Schwerin   Sa.,17.00 Buxtehude II—HC Leipzig II   Sa.,19.00 Owschlag—MTV Altlandsberg So.,14.00 Rödertal—Henstedt-Ulzburg So.,16.00 SHV Oschatz—Rostocker HC So.,16.00

1. HC Rödertal 721:540 38:4 

2. HC Leipzig II 600:501 32:10

3. TSG Wismar 649:632 28:16

4. TSV Owschlag 645:584 26:16

5. Henstedt-Ulzburg 523:490 26:16

5. SHV Oschatz 557:559 23:19

7. Buxtehuder SV II 618:624 22:20

8. GW Schwerin 597:565 20:22

9. MTV Altlandsberg 575:600 17:25

10. Berliner TSC 536:580 15:27

11. Rostocker HC 535:632 13:29

12. Frankfurter HC II 562:669 10:34

13. Neustadt-Sebnitz 458:610  6:38

Martin Nowack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist