Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Maik Dittberner bleibt TSG-Präsident

Wismar Maik Dittberner bleibt TSG-Präsident

Mitglieder beschließen Erhöhung des Grundbeitrages / Verein feiert Sportfest am 16. Juli auf dem Kanu-Gelände in Wendorf

Voriger Artikel
Dittberner bleibt TSG-Präsident
Nächster Artikel
15. Sieg in Folge

Der alte und neue TSG-Präsident Maik Dittberner (l.) bedankte sich beim langjährigen und für die Finanzen zuständigen Präsidiumsmitglied Wolfgang Scharf, der sich aus dem Gremium zurückzieht, aber im Herzen ein TSG-ler bleibt. Fotos (2): Heiko Hoffmann

Wismar. Die TSG Wismar setzt auf Kontinuität. Bei der Jahreshauptversammlung am Donnerstagabend im Foyer der großen Sporthalle wurde das Präsidium einstimmig wiedergewählt. Einzige Veränderung: Wolfgang Scharf, dienstältestes Mitglied des Präsidiums und seit 1993 in dem Gremium vor allem für die Finanzen zuständig – ist auf eigenen Wunsch ausgeschieden.

OZ-Bild

Mitglieder beschließen Erhöhung des Grundbeitrages / Verein feiert Sportfest am 16. Juli auf dem Kanu-Gelände in Wendorf

Zur Bildergalerie

Präsidium und Beirat

Dem Präsidium der TSG Wismar gehören an: Maik Dittberner (Präsident), Torsten Wehr (Vizepräsident), Oliver Körner (Schatzmeister) sowie Jörg Hinrichs, Manuel Krastel, Thomas Beyer und Roland Taflo.

Daneben gibt es einen Beirat der TSG, ein beratendes Gremium. Hier wirken mit: Horst Diethert, Friedrich-Wilhelm Wilcken, Christian Lembcke und ab jetzt Wolfgang Scharf.

Nach einer kurzen Besprechung der sieben Präsidiumsmitglieder trat der alte und neue Präsident ans Mikrofon und sagte zu den 52 Delegierten mit einem Augenzwinkern: „Wir haben uns auf mich einigen können.“ Maik Dittberner (45) hatte im März 2014 das Amt übernommen. Der Finanz- und Versicherungsmakler ist verheiratet und Vater eines Sohnes. Vizepräsident ist Torsten Wehr, Schatzmeister Oliver Körner.

Neben der Wahl war die Abstimmung über die Erhöhung des Grundbeitrages zum 1. Januar 2017 ein wichtiger Punkt auf der Tagesordnung. Auch hier gab es bei nur einer Enthaltung ein klares Votum, dass der monatliche Beitrag für die allgemeinen Belange der TSG, wie zum Beispiel Mieten, Hallenkosten und Versicherung, um zwei auf vier Euro steigt.

Geschäftsführer Klaus-Dieter Soldat hatte zuvor erklärt, dass dieser Betrag seit 15 Jahren konstant ist. „Wir haben das Thema all die Jahre vor uns hergeschoben. Wir sind jetzt aber an dem Punkt angekommen, wo es nicht mehr anders geht“, sagte Soldat und Maik Dittberner ergänzte: „Mit den vier Euro werden wir die Kosten decken können.“

Die TSG zählt aktuell 860 Mitglieder in zehn Abteilungen: Handball, Akrobatik, Kanu, Turnen, Radsport, Tischtennis, Kegeln, Spielmannszug, Allgemeiner Sport und Skilanglauf. Am Sonnabend, 16.

Juli, führt die TSG auf dem herrlichen Gelände der Kanuten in Wismar-Wendorf ein Vereinssportfest mit Spielen und Geselligkeit durch. Beginn ist um 14.30 Uhr.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung war Maik Dittberner auf die Entwicklung in den einzelnen Abteilungen eingegangen. Als die sportlich erfolgreichste hob er die Akrobaten um Holger Röpke hervor.

Wer sich vom Können der Turnerinnen überzeugen möchte, hat dazu heute ab 10 Uhr in der großen Sporthalle beim 22. Ostseepokalturnen Gelegenheit.

Größte Abteilung bilden die Handballer. Dittberner dankte dem scheidenden Trainerteam Ronald Frank und Maryna Bratenkova und wünschte dem neuen Gespann Menc Exner und Jörn Harder alles Gute. Die Mannschaft sei stufenweise umgebaut und verjüngt worden und habe sich in der 3. Liga etabliert. Wie schwer dies sei, zeigen Rostock (abgestiegen) und Schwerin (Aufstieg verpasst).

Als erfreulich wertete der Präsident die Entwicklung im männlichen Handballbereich. Hier können alle Altersklassen im Spielbetrieb besetzt werden, die Männer spielen in der neuen Saison in der MV-Liga.

Als problematisch für den Verein könnten sich die Nutzungsgebühren für die Sporthallen erweisen. Dittberner: „Die Beteiligten halten sich noch zurück.“ Nur ein Euro mehr bei 60 Stunden in der Woche bedeutet für den Verein Mehrausgaben von 2500 Euro im Jahr. Doch es könnten auch fünf, sechs oder gar zehn Euro pro Stunde mehr sein – Verein und Sportler werden im Unklaren gelassen.

Präsident Maik Dittberner und Geschäftsführer Klaus-Dieter Soldat dankten Trainern, Funktionären und Eltern für ihr ehrenamtliches Wirken. Abschließend wurden mehrere Mitglieder geehrt.

• Bildergalerie: www.ostsee-zeitung.de/wismar

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stralsund
Jedes Jahr das gleiche Bild: In Altefähr drängeln sich die Massen, um den besten Startplatz fürs Sundschwimmen zu erwischen.

In zehn Tagen geht’s zum 52. Mal über 2,3 Kilometer von Altefähr ans Festland / Kinder stürmen Strandbad-Fluten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.