Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Mecklenburger Boxer geben im Ring den Ton an

Wismar Mecklenburger Boxer geben im Ring den Ton an

Gelungener WM-Test für Ornella Wahner im Fliegengewicht / Halbschwergewichtler schenken sich nichts und trennen sich unentschieden

Voriger Artikel
Wismar verschafft sich Erfolgserlebnis gegen Hollenstedt
Nächster Artikel
FC Vikings kann deutliches Überzahlspiel nicht nutzen

Nur kurz nach dem letzten Bundesligakampf trafen Arkadiusz Swedowicz (r.) und der Hamburger Amar Abduljabar im Halbschwergewicht erneut aufeinander. Nach drei spannenden und kampfbetonten Runden trennten sich beide dann mit einem Unentschieden.

Quelle: Daniel Koch

Wismar. Auch in diesem Jahr hatte der Polizeisportverein Wismar (PSV) wieder zu den internationalen Vergleichskämpfen im Boxen in die Markthalle am Alten Hafen eingeladen.

Wir konnten tolle Boxer und hochkarätige Kämpfe erleben.“Tilo Gundlack,

PSV-Abteilungsleiter

So erwarteten die etwa 200 Besucher am Freitagabend gleich zehn hochkarätige Kämpfe in allen Alters- und Gewichtsklassen. Die für den Landesverband Mecklenburg-Vorpommern boxenden André Schrader (Altentreptow - Jugend), Kenneth Vorbeck (PSV Wismar - Schüler 37 kg) und Usub Tomaew (BC Traktor Schwerin - Jugend 56 kg) waren ihren Gegner überlegen und stiegen als Sieger aus dem Ring.

Robin Leinweber (BC Traktor Schwerin - Weltergewicht 69 kg) musste sich hingegen mit einem Unentschieden gegen seinen Gegner Robert Hunsimoncsik (Ungarn) zufrieden geben.

Mit Spannung erwartet stiegen mit Ornella Wahner (Eintracht Berlin) und Annemarie Stark die einzigen Frauen in den Ring. Die Berlinerin ist in Deutschland im Fliegengewicht (bis 51 kg) die unangefochtene Nummer eins und Stark die amtierende deutsche Meisterin, allerdings eine Gewichtsklasse höher. Die 23-jährige Wahner, die beim Landesstützpunkt Schwerin trainiert, beherrschte ihre Gegnerin vom ersten Gong an klar, dominierte sichtbar und konnte somit ihren 65. Sieg in insgesamt 74 Kämpfen feiern. Für sie war dieser Kampf zugleich auch ein weiterer Test für die bevorstehenden Weltmeisterschaften, die im Mai in Kasachstan stattfinden. Bei erfolgreichem Abschließen könnte sie dort das begehrte Ticket für die Teilnahme an den Olympischen Spiele in Rio de Janeiro ergattern.

Mit Spannung erwartet, trafen im letzten Kampf des Abends mit Amar Abduljabar (Hamburg) und Arkadiusz Swedovicz (Scorpions Stettin/Polen) zwei sehr kampfstarke Halbschwergewichtler (81 kg) aufeinander. In dem über drei Runden gehenden und sehr emotionalen Kampf schenkten sich beide Kontrahenten nichts und bewiesen Härte, Technik und Geschwindigkeit. So war das Urteil des Kampfgerichtes, diesen Kampf als unentschieden zu werten, sehr gerecht. Große Freude herrschte an diesem Kampfabend auch bei Kenneth Vorbeck. Der Zwölfjährige PSV-Boxer hatte nach seinem erfolgreichen Kampf von den MV-Landestrainern Sebastian Zbik und Andy Schiemann eine Einladung in das Schweriner Leistungszentrum erhalten. „Dort soll ich vorboxen und habe dann vielleicht die Chance, dort aufgenommen zu werden“, so das junge Nachwuchstalent hoffnungsvoll. Tilo Gundlack, Abteilungsleiter Boxen beim Wismarer PSV, zeigte sich im Anschluss der Veranstaltung sehr erfreut über die gezeigten Leistungen. „Wir konnten heute Abend tolle Boxer und hochkarätige Kämpfe erleben“, so Gundlack, der in dieser gelungenen Veranstaltung zugleich auch einen würdigen Abschluss für die zurückliegende Bundesligasaison des Wismarer Boxteam Hanse sah.

Von Daniel Koch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stadtmitte
Volkmar Möller (Citylaufverein), Anke Puschmann, Carsten Tautorat, Julia Bausemer und Roman Klawun (v.l.) mit dem Einlaufband.

Verein Rostocker Citylauf und Firma Pro Event organisieren am 22. Mai den 24. Eon-Citylauf / 3000er-Marke soll geknackt werden / Erstmals Einlaufband am Ziel

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.