Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° Gewitter

Navigation:
Mecklenburger SV und Poeler SV gewinnen

Bad Kleinen/Kirchdorf Mecklenburger SV und Poeler SV gewinnen

Fußball-Landesklasse VI: MSV Lübstorf—Mecklenburger SV 0:1 (0:1). Tor: 0:1 (39.) Tobias Behning. Die Mühlenkicker sind erfolgreich in die Rückrunde gestartet.

Bad Kleinen/Kirchdorf. Fußball-Landesklasse VI: MSV Lübstorf—Mecklenburger SV 0:1 (0:1). Tor: 0:1 (39.) Tobias Behning.

Die Mühlenkicker sind erfolgreich in die Rückrunde gestartet. Nachdem sie am ersten Spieltag aufgrund des Rückzugs der SG Roggendorf noch spielfrei hatten, stand am Sonnabend das schwere Auswärtsspiel beim MSV in Bad Kleinen auf dem Programm.

„Nach unserer tollen Hinrunde wurde uns natürlich die Favoritenrolle zugesprochen und das, obwohl es einige personelle Probleme gibt. So fehlt Fabian Rohde immer noch verletzungsbedingt“, sagte Heiko Rohde, Trainer der drittplatzierten Mecklenburger. Die Platzherren zeigten sich als starker Gegner und hatten 10. Minute eine verheißungsvolle Möglichkeit, verstolperten diese aber.

Danach kamen die Gäste besser ins Spiel. „Eine Chance von Matthias Fink und ein Pfostenschuss von Florian Rohde waren die ersten Achtungszeichen. Der Knaller von Tobias Behning landete dann unhaltbar im Gehäuse“, freute sich Rohde. „Am Ende wurde es noch einmal etwas hektisch, aber mit etwas Glück konnten wir die drei Punkte mitnehmen“, so Mannschaftsleiter Tilo Gramenz.

MSV Lübstorf mit: Sebastian Felix Krischollek - Zörner, Ziesemer, Malzahn, Schmidt, Plüschke, Dittrich, Schröder (66. G. Terragnolo), C. Terragnolo (66. T. Bürger), Sean Krischollek, Niemann.

Mecklenburger SV mit: Pieth - Arndt, Peters, Böhnke (62. Gehde), Fink, Florian Rohde, Salokat (82. Scherbarth), Mausolf, Kapschefsky (86. Michalak), Behning, Henning.

Poeler SV—FC Mecklenburg II 2:1 (0:0). Tore: 0:1 (55.) Eugen Michel, 1:1 (80.) Hannes Gilles, 2:1 (90.) Eric Tramm.

Der Poeler SV gewann auch sein zweites Rückrundenspiel. „Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte haben die Gäste die Partie in der zweiten Halbzeit bestimmt und sind auch verdient in Führung gegangen. Doch in der Schlussphase hat mein Team eine tolle Moral bewiesen und die Partie noch gedreht. Ich bin stolz auf meine Mannschaft“, schwärmte Poels Trainer Uwe Paetow noch lange nach dem Abpfiff.

Poeler SV mit: Gelhaar - T. Paetow, Tramm, Kullack, Bruß, Golms, H. Gilles, T. Gilles, Plath (74. Last), Schlichte (70. Pudschun), Paulmann (74. Groth).

Von Bernhard Knothe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.