Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 14 ° wolkig

Navigation:
Mecklenburger SV will den großen Wurf landen

Dorf Mecklenburg Mecklenburger SV will den großen Wurf landen

Im Finale des Landesklassenpokals West spielt das Team am Sonntag im heimischen Stadion gegen den TSV Graal-Müritz

Voriger Artikel
HSV-Legende in der Hansestadt
Nächster Artikel
Grüne Ringe bringen neuen Schwung

Die Spieler des Mecklenburger SV (gelbe Trikots) wollen am Sonntag den Landesklassenpokal West holen.

Quelle: Andreas Kirsch

Dorf Mecklenburg. Der Mecklenburger SV steht vor dem wichtigsten Spiel der letzten Jahre. Am Sonntag ab 14 Uhr wird im Dorf Mecklenburger Stadion an der Mühle das diesjährige Finale um den Fußball-Landesklassenpokal West angepfiffen. In diesem trifft der MSV auf den TSV Graal-Müritz. Der Sieger qualifiziert sich für die erste Runde des Landespokals

Der Weg der Finalisten

Hauptrunde: Mecklenburger SV–SV Barth 3:2; TSV Graal-Müritz–PSV Wismar 3:2

Achtelfinale: SV Klütz–MSV 1:2; FC Aufbau Sternberg–Graal-Müritz 1:3

Viertelfinale: Parchimer FC–MSV 2:4; SG Carlow–Graal-Müritz 1:5

Halbfinale: Mecklenburger SV–SV Plate 1:0; TSV Graal-Müritz–SV Fortschritt Neustadt Glewe 3:0

2016/17. Dann könnte die Elf von Trainer Heiko Rohde auf den FC Anker Wismar, FC Schönberg oder den FC Mecklenburg Schwerin treffen, denn die erste Pokalrunde wird territorial gesetzt.

„Ich freue mich, dass wir das Pokalfinale ausrichten dürfen. Jetzt wollen wir natürlich auch den großen Wurf schaffen. Ich rechne am Sonntag mit einer guten Zuschauerzahl. Zusammen mit den Fans, die aus Graal-Müritz anreisen werden, könnten es durch 250 bis 300 Zuschauer werden“, sagt MSV-Abteilungsleiter Ralf Kollmorgen.

Vor der Partie gegen den Tabellenführer des Landesklasse IV plagen die Dorf Mecklenburger aber noch einige Verletzungsprobleme. Die Brüder Fabian und Florian Rohde haben ebenso mit Blessuren zu kämpfen wie Abwehrspieler Thorsten Plath. „Trotzdem bin ich optimistisch, dass alle Spieler bis Sonntag wieder fit sind, denn ein Pokalfinale ist für jeden Aktiven ein besonderes Erlebnis“, so Heiko Rohde.

Der TSV Graal-Müritz ist ein starker Gegner. Zwei Spieltage vor Saisonende hat er sechs Punkte Vorsprung auf Verfolger PSV Rostock und steht so mit mehr als einem Bein in der Landesliga. Am nächsten Spieltag reicht dem Team von Tim Hermann in Elmenhorst ein Punkt zum Aufstieg. Spielertrainer Hermann ist der Kopf der Mannschaft, der 24-Jährige führt mit 20 Treffern auch die Torjägerliste der Landesklasse IV an.

Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.