Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Mecklenburger Stiere holen ersten Elbe-Haus-Cup in Wismar

Wismar Mecklenburger Stiere holen ersten Elbe-Haus-Cup in Wismar

Das internationale Spitzenturnier der Schweriner Handballer fand vor dem Saisonauftakt in der Hansestadt statt

Voriger Artikel
Perfekte Bedingungen: Alle 120 Aktiven kommen ins Ziel
Nächster Artikel
FC Anker verpflichtet zwei neue Spieler

Der Schweriner Marko Curcic steigt hoch und erzielte aus dem Rückraum einige Tore.

Wismar. Die Drittliga-Handballer der Mecklenburger Stiere Schwerin gewannen am Sonnabend in der Hansestadt Wismar den 1. Eble-Haus-Cup. Das internationale Turnier wurde in der großen Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße ausgetragen.

OZ-Bild

Das internationale Spitzenturnier der Schweriner Handballer fand vor dem Saisonauftakt in der Hansestadt statt

Zur Bildergalerie

Die Turnierteilnehmer von Handball Esch (Luxemburg), IF HF Ystad, vom TSV Altenholz und den gastgebenden Mecklenburger Stieren spielten einen Cup auf Augenhöhe. „Es war schon der erwartete Härtetest.

Wir konnten uns gegen starke Gegner messen“, schätzte Stiere-Coach Danny Anclais ein.

Die Schweriner Handballmänner trafen auf unterschiedliche Spielansätze, schnelle Akteure, Variantenreichtum und körperlich zum Teil sehr starke Kontrahenten. Ein perfekter Mix, um noch einmal die Ergebnisse der eigenen, knapp siebenwöchigen Saisonvorbereitung auf den Prüfstand zu bringen. Und natürlich, um noch einmal verschiedene Konstellationen auf der Platte zu erproben. Dies gelang nur bedingt, da sowohl bei den Stieren als auch bei den Gästen nicht alle Spieler zum Aufgebot gehörten.

In der Auftaktpartie gegen die Gäste aus Schweden zeigten die Mecklenburger Stiere in der ersten Halbzeit zunächst noch etwas Nervosität. Es gelang ihnen jedoch, das temporeiche Spiel ausgeglichen zu gestalten und trotz einiger Fehler mit einem 9:9 die Seiten zu wechseln. Auch in der zweiten Hälfte profitierten die Schweriner Drittligisten von der intensiven Vorbereitung und entschieden die Partie mit 17:16 für sich.

Nachfolgend deutete Liga-Kontrahent TSV Altenholz mit schnellem Spiel an, das Turnier mitbestimmen zu wollen. Gegen die Gäste aus Luxemburg unterlagen die Rand-Kieler allerdings knapp mit 19:21. „Wir waren noch nicht wirklich wach und bereit, alles zu geben“, kommentierte Altenholz' Coach Mannhard Bech. Das sollte sich in der nächsten Begegnung ändern.

„Gegen einen direkten Konkurrenten aus der Liga zu spielen, spornt natürlich an“, so Bech, der seine „Wölfe“ gegen die Schweriner Stiere deutlich besser ins Spiel brachte. Die Gastgeber verschenkten allein in der ersten Halbzeit (5:10) sieben gut herausgespielte Chancen. In den zweiten 20 Minuten versuchten die Schweriner, den Abstand zu verkürzen. Am Ende ging Altenholz mit fünf Toren (23:18) von der Platte.

Überraschend deutlich schlugen die südschwedischen Gäste unter Kenneth Andersson das luxemburgische Team von Holger Schneider (20:12). Auch gegen den TSV Altenholz konnten sich die Männer aus Ystad durchsetzen (18:20).

Ein Blick auf den bis dahin erspielten Tabellenstand ließ vor der letzten Partie noch keine Mutmaßung zu, wer den Pokal mit nach Hause nehmen würde: Sollten die Stiere unterliegen, würden sie als Letztplatzierte nach Schwerin zurückkehren. Also wurden noch einmal alle Kräfte an diesem langen und in der sehr warmen Halle auch anstrengenden Tag mobilisiert. Die Stiere setzten sich Stück für Stück ab und bauten ihre Führung kontinuierlich aus. Der 21:16-Sieg und die Festlegung, dass bei Punktgleichheit der direkte Vergleich den Turniersieger bestimmen sollte, bescherte den Mecklenburger Stieren nicht nur den großen „Pott“, sondern auch einen weiteren Motivationsschub.

„Mein Team hat sich kämpferisch gut präsentiert und weiter zusammengefunden“, meinte Danny Anclais nach dem Turnier.

Statistik

Aufstellung Mecklenburger Stiere: Janis Kominek / Ariel Panzer - Marko Curcic, Tobias Grämke, Mathias Mark Pedersen, Mateusz Przybylski, Kay-Peter Larisch, Robert Köhler, Raki Marangko, Teo Evangelidis, Christian Zufelde, Magnus Aust, Bevan Calvert

Ergebnisse

IF Ystad – Mecklenburger Stiere (16:17), TSV Altenholz – Handball Esch(19:21), Mecklenburger Stiere – TSV Altenholz (18:23), Handball Esch – IF HF Ystad HK (12:20), TSV Altenholz – IF HF Ystad HK (18:20), Mecklenburger Stiere – Handball Esch (21:16)

Tabelle

1. Mecklenburger Stiere 4:2 Punkte 2. IF HF Ystad HK 4:2 Punkte

3. TSV Altenholz 2:4 Punkte

4. Handball Esch 2:4 Punkte

Barbara Arndt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Er kommuniziert viel mit seinen Spielern: Empor-Trainer Robert Teichert (38).

Rostocker Handballer zunächst gegen Drittligist VfL Eintracht Hagen gefordert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.