Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Mühlenkicker weiter auf dem Vormarsch

Mühlenkicker weiter auf dem Vormarsch

Von den Spielen der Fußball-Landesklasse VI: Schützenfest beim Derby in Wismar-Wendorf

Voriger Artikel
Zwei späte Treffer sorgen für wichtigen Erfolg
Nächster Artikel
FC Anker in Schöneiche gefordert

PSV-Stürmer Aram Jeghiazarjan (M.) kann sich in dieser Spielszene gegen den Benzer Christoph Lehnert durchsetzen.

Wismar Fußball-Landesklasse VI, 10. Spieltag: Der Güstrower SC II bleibt nach dem 4:1 gegen die Reserve des FC Mecklenburg Schwerin souveräner Spitzenreiter.

Hinter der SG Carlow (5:0 gegen Mulsow) liegt der PSV Wismar auf Platz Drei. Weiter ohne Punkt am Tabellenende die SG Zetor Benz.

PSV Wismar - SG Zetor Benz 7:3

Der PSV Wismar ließ sich vom Neuling nicht überraschen und gewann das Derby souverän. Bereits nach einer knappen halben Stunde hatten die Wendorfer viermal getroffen. Doch die drei Gegentore waren PSV-Coach Danny Pommerenke zumindest zwei zu viel. „Wir müssen im Abwehrbereich endlich wieder sicherer werden“, so Pommerenke.

PSV Wismar mit: N. Kanter - Meyer, Kählert, Neubauer (80. Voß), Rohloff (55. Algie), Moslehner, Jeghiazarjan, Witzling (55. Lingk), Glaubitz, Gertz.

SG Zetor Benz mit: Vondra - Gustävel, Stapusch, Lehnert, Kretschmann (79. Seeheid), Bandomir (85. Tempel), Safarpour, Wohlgemuth, Schröder, Fernholz, Bohm.

Tore: 1:0 Daniel Gertz (3.), 2:0, 3:0 Aram Jeghiazarjan (5./12.), 3:1 Tommy Bandomir (19.), 4:1 Marc Moslehner (23.), 4:2 Rico Bohm (49.), 5:2 Marc Moslehner (54.), 6:2 Aram Jeghiazarjan (61.), 6:3 Tommy Bandomir (73.), 7:3 Leon Lingk (77.).

MSV - Schweriner SC 1:0

Der Mecklenburger SV scheint endlich in der neuen Saison angekommen, denn nach dem 9:1-Auswärtssieg in Benz siegte das Team von Trainer Heiko Rohde nun auch gegen den Schweriner SC.

Mecklenburger SV: Pieth - Peters (89. Plath), Scherbarth, Fink, Fabian Rohde, Florian Rohde, Behning, Kapschefsky (69. Mausolf), Lorek, Fabian Zocher (90. Spierling), Gehde.

Tore: 1:0 Christian Mausolf (78.).

VfL Neukloster - Poeler SV 4:2

„So einfach dürfen wir uns das Spiel nicht aus der Hand nehmen lassen. Bis kurz vor der Pause haben wir noch 2:0 geführt, konnten die Führung aber nicht über die Zeit retten“, ärgerte sich Poels Trainer Uwe Paetow nach dem Schlusspfiff des Schiedsrichters.

VfL Blau-Weiß Neukloster mit: Pieper - Nikolai, Maercker, T. Schubert, Steltner, M. Koch (86. Meier), Rösner, Häring, Link, Chr. Thom, P. Schubert (79. Gust).

Poeler SV von 1923 mit: Gelhaar - Tramm, Mulsow, Bruß, Golms (84. Barkow), Hannes Gilles, Groth, Thomas Gilles, Schlichte, Plath (89. Paschen), Paulmann (73.

Muchow).

Tore: 0:1 Nikels Platz (20.), 0:2 Hanens Gilles (37.), 1:2 Lukas Maercker (43.), 2:2 Bryan Steltner (45.+1), 3:2 Christoph Thom (48.), 4:2 Michael Koch (Elfmeter, 51.).

Andreas Knothe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.