Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Nur noch Kreisligafußball am Tannenberg
Mecklenburg Wismar Nur noch Kreisligafußball am Tannenberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 13.01.2015
Grevesmühlen

Die schwerste Krise in der Vereinsgeschichte des Grevesmühlener FC hat ihren traurigsten Höhepunkt erreicht. Was sich bereits nach dem Rauswurf von Trainer Begunk und dem Abgang von zwölf Spielern angedeutet hat (die OZ berichtete), wird nun Realität. Der GFC zieht sein Team aus der Landesliga West zurück. „Wir werden unsere Landesligamannschaft in dieser Woche offiziell abmelden“, bestätigte auf OZ-Anfrage Sven Kruggel, der Vizepräsident Sport des Vereins.

Vorausgegangen waren intensive Gespräche mit den verbliebenen Spielern sowie den Akteuren der zweiten Mannschaft, die aus der Kreisliga in die Landesliga hätten aufrücken müssen. Doch die Spieler des Kreisliga-Schlusslichtes waren nicht bereit beziehungsweise fühlen sich sportlich nicht in der Lage, den Anforderungen in der Landesliga gerecht zu werden. Und so wird es auf absehbare Zeit nur noch Kreisligafußball am Tannenberg in Grevesmühlen geben.

Nach fast einjähriger Bauzeit war erst im Juni 2011 die für mehr als eine Million Euro sanierte Sportanlage am Tannenberg, eine der schönsten in MV, feierlich übergeben worden. Die Fußballer des GFC, die wegen der Bauarbeiten eine Saison lang improvisieren mussten, profitierten dabei besonders. Sechs Umkleidekabinen, unterschiedlich farblich gestaltet, stehen zur Verfügung. Diese sind auch nicht zu klein, da immer zwei Kabinen durch einen Duschraum miteinander verbunden sind. Auch eine neue LED-Anzeigetafel wurde angeschafft. Dazu gab es einen neuen, 100 Quadratmeter großen Mehrzweckraum.

Vom Rückzug des Grevesmühlener FC, der sich nun voll und ganz auf den Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga kümmern kann, und der damit verbundenen Annullierung der bisherigen Ergebnisse in der Landesliga West profitieren unter anderem die TSG Gadebusch und der FC Anker Wismar II, der als einziges Team der Spitzengruppe gegen den GFC verlor und nun von Platz 5 auf Platz 2 (siehe korrigierte Tabelle) sprang.

Heute fast auf den Tag genau vor 17 Jahren gründeten elf Sportfreunde den Grevesmühlener FC, stimmten die Mitglieder der Abteilung Fußball von Blau-Weiß Grevesmühlen der Abspaltung zu. Am 1. Juli startete der GFC mit insgesamt elf Mannschaften in seine erste Saison. Ein Jahr später wurden die A- und B-Junioren Bezirksmeister. 2000/2001 gewann die zweite Männermannschaft das Double und stieg als Kreismeister in die damalige Bezirksklasse auf. Nach zwei zweiten Plätzen in Folge schaffte das erste Männerteam dann 2002/2003 als Bezirksmeister mit mehr als 20 Punkten Vorsprung den Aufstieg in die Landesliga und klopfte 2004/2005 sogar an die Tür zur Verbandsliga. Am letzten Spieltag verloren die damaligen Kreisstädter beim Lübzer SV 0:1 und mussten den LSV noch vorbeiziehen lassen. Ein Unentschieden hätte dem GFC bereits für den Aufstieg in die Verbandsliga gereicht.

Ein Jahr nach der Sanierung des Sportlerheims folgte ein Tiefschlag, der Abstieg aus der Landesliga, gleichzeitig verbunden mit der Auflösung der zweiten Mannschaft, die in der vergangenen Saison als Neuling Kreisklassenmeister wurde. Zwölf Monate später gelang nach einem harten Kampf mit dem SV Dassow, der am vorletzten Spieltag das „Endspiel“ am Tannenberg 1:2 verlor, die sofortige Rückkehr in die Landesliga.



Wilfried Rohloff

Wismar Ventschow/Bad Kleinen - Regionalfernsehen via Glasfaser

Die Gemeinde Ventschow verfügt ab sofort über das modernste Kommunikationsnetz.

13.01.2015

Nur mal angenommen, einer nimmt uns so an, dass wir uns auch gegenseitig annehmen können .

13.01.2015
Wismar Wismar/Grevesmühlen - Zentrum berät in der Hansestadt

Das Kompetenzzentrum für Menschen mit Hör- und Sehbehinderungen aus Schwerin bietet in Nordwestmecklenburg Beratungen für Betroffene und deren Angehörige an.

13.01.2015