Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
PSV und Poel erfolgreich

PSV und Poel erfolgreich

Neuling SG Zetor Benz rutschte auf letzten Tabellenplatz zurück

Wismar Fußball-Landesklasse VI, 8. Spieltag: Bis auf den PSV Wismar (3:1 gegen Sternberg) und den Poeler SV (3:1 in Dorf Mecklenburg) konnten die drei anderen Teams der Region keinen Sieg verbuchen. Dadurch liegen Neukloster, Dorf Mecklenburg, Poel und Neuling Benz durchweg auf Abstiegsplätzen. An der Tabellenspitze hat der Güstrower SC II bereits fünf Punkte Vorsprung auf den PSV Wismar.

PSV Wismar – Aufbau Sternberg 3:1)

Die Wismarer mussten auf Grund von Problemen von ihrem Platz in Wendorf auf den Kunstrasenplatz an der Bürgermeister-Haupt-Straße ausweichen. Trotzdem kam der Tabellenzweite nie in Gefahr.

„Sternberg war praktisch über die gesamte Spielzeit darauf aus, unseren Spielaufbau zu zerstören. Trotzdem hat mein Team konzentriert gespielt und auch in der Höhe verdient gewonnen. Ärgerlich war aber das Gegentor in Überzahl“, so PSV-Trainer Danny Pommerenke. PSV Wismar mit: M. Lewerenz - Meyer, Kählert, Neubauer, Rohloff, Moslehner, Jeghiazarjan, Algie (69. Gertz), Lingk, Kloke (46. Glaubitz), Henschel

Tore: 1:0 Leon Lingk (41.), 2:0 William-Laurent Algie (56.), 3:0 Aram Jeghiazarjan (69.), 3:1 Jörg Blumenthal (84).

Zetor Benz - Schweriner SC 0:4

„Wir hatten uns für diese Begegnung viel vorgenommen, haben dann aber nicht gut gespielt und so auch verdient verloren“, so Zetor-Abteilungsleiter Philipp Hübler nach der achten Niederlage des Neulings in der neuen Spielklasse.

SG Zetor Benz mit: Vondra - Gustävel, Stapusch (85. Bull), Lehnert, Kretschmann, Bandomir (40. Tempel), Safarpour (69. Fernholz), Wohlgemuth, Fritsche, Schröder, Bohm.

Tore: 0:1/0:2/0:3 Gordon Schmaal (26./31./43.), 0:4 Christian Weireich (72.).

Mecklenburger SV - Poeler SV 1:3

Der Mecklenburger SV konnte auch gegen die Insulaner nicht über den Schatten springen und kassierte in der noch jungen Sasison bereits die dritte Heimniederlage. MSV:

Spierling - Peters, Fink, Fabian Rohde, Florian Rohde, Behning, Kapschefsky, Felix Zocher (16. Michalak), Fabian Zocher, Arndt (75. Plath), Gehde.

Poeler SV von 1923 mit: Gelhaar - Paetow, Tramm, Last, Mulsow, Bruß, Hannes Gilles, Groth, Thomas Gilles, Plath (90. Schlichte), Paulmann (84. Muchow).

Tore: 0:1 Daniel Mulsow (3.), 0:2 Hannes Gilles (34.), 1:2 Rene Kapschefsky (68.), 1:3 Nikels Plath (76.).

VfL Blau-Weiß Neukloster - MSV Lübstorf 1:1

Neukloster war über die gesamte Spielzeit die bessere Mannschaft, musste aber nach einer knappen halben Stunde einem Rückstand hinterherlaufen. In der ersten Hälfte agierten die Platzherren zwar noch zerfahren und nervös, aber nach der Pause haben die Blau-Weißen mächtig Druck gemacht. Doch mehr als der Ausgleichstreffer gelang den Hausherren nicht. Am nächsten Spieltag gastiert das Team von Trainer Jörg Broberg beim Tabellennachbarn in Sternberg.

VfL Blau-Weiß Neukloster mit: Pieper - Nikolai, Gust (85. Link), Maercker, T. Schubert, Steltner, Chr. Thom, M. Koch, Rösner, Häring, Wolfgramm (72. B. Krohn).

Tore: 0:1 Karl-Michael Ziesemer (27.), 1:1 Marcus Nikolai (51.).

Andreas Knothe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
„Da geht es lang“, scheint GFC-Spieler Johannes Schönfeld (r.) seinem Teamkollegen Tom Selchow im Spiel gegen Hansa II zuzurufen. An diesem Wochenende müssen beide mit dem GFC beim FC-Förderkader René Schneider ran.

Greifswalder FC will in der Verbandsliga auch beim Förderkader René Schneider punkten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.