Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 13 ° wolkig

Navigation:
Perfekte Bedingungen: Alle 120 Aktiven kommen ins Ziel

Hohen Wieschendorf Perfekte Bedingungen: Alle 120 Aktiven kommen ins Ziel

Jakob Albrecht entscheidet Kopf-an-Kopf-Rennen beim 22. Wismarbucht-Schwimmen nach 3,5 km für sich / Elke Brinkmann aus Klütz freut sich über Platz 2 bei den Frauen

Voriger Artikel
FC Anker verschenkt Sieg gegen FC Strausberg
Nächster Artikel
Damen von Anker im Pokal weiter

22 Mädchen und Jungen nahmen in diesem Jahr am Kinderschwimmen über 500 bzw. 800 Meter teil.

Hohen Wieschendorf. Es war spannend bis zum Schluss - das 22. Wismarbucht-Schwimmen von der Insel Poel bis nach Hohen Wieschendorf. Nach 3500 Metern durch die 20 Grad kalte Ostsee hatten mit Jakob Albrecht, Christian Riedrich und Tom Richter gleich drei Starter auf den letzten Metern noch die Chance auf den Sieg. Am Ende hatte Jakob Albrecht aus Berlin die stärksten Arme und Beine.

OZ-Bild

Jakob Albrecht entscheidet Kopf-an-Kopf-Rennen beim 22. Wismarbucht-Schwimmen nach 3,5 km für sich / Elke Brinkmann aus Klütz freut sich über Platz 2 bei den Frauen

Zur Bildergalerie

Begleitet vom Beifall der zahlreichen Zuschauer am Strand und an der Mole stand der 21-Jährige aus dem flachen Wasser auf und lief die letzten Meter ins Ziel. Seine Zeit: 51 Minuten und 27 Sekunden.

Albrecht ballte die Faust und strahlte. „Ich freue mich riesig, denn dass ich hier gewinne, damit hätte ich nicht gerechnet“, sagte der Berliner, der mit seinem Auftritt in Nordwestmecklenburg „richtig happy“ war. „Auch die Zeit ist super.“

Knapp geschlagen geben musste sich Christian Riedrich. Der 23-Jährige folgte dem Sieger nach 3,5 Kilometern nur neun Sekunden später aus der Ostsee. Eine seiner ersten Gesten unter dem Applaus der Zuschauer: Er umarmte Jakob Albrecht. Beide kennen sich gut, starten für den gleichen Verein. Albrecht ist Schwimmer beim TIB Berlin, Riedrich ist dort Triathlet und außerdem Trainer des 22.

Gewinners des Wismarbucht-Schwimmens. „Für mich steht der Spaß im Vordergrund. Ich habe nicht verloren, sondern den zweiten Platz gewonnen“, sagte der faire Berliner.

Lange Zeit sah es so aus, als wenn Riedrich das diesjährige Wismarbucht-Schwimmen gewinnen könnte. Nach dem die Bürgermeisterin der Insel Poel, Gabriele Richter, um 11.06 Uhr den Startschuss gab, setzte sich der 23-Jährige sofort ein paar Meter ab. Nach 300 Metern schwamm er gegenüber seinen Verfolgern Jakob Albrecht und Tom Richter (26) aus Rostock weiteren Vorsprung heraus. Mitte des Rennens musste Riedrich seinem hohen Anfangstempo allerdings ein wenig Tribut zollen. Albrecht schwamm an seinem Teamkollegen vorbei und ließ ihn bis zum Schluss nicht mehr vorbei.

Als Dritter ins Ziel in Hohen Wieschendorf kam Tom Richter nach 51:57 Minuten. Damit war der 26-Jährige vom Verein Trizack Rostock überglücklich. Zumal er bei seiner Premiere auf Anhieb nicht nur Platz drei in der Gesamtwertung belegte, sondern auch noch die Wertung in der AK II (26-37 Jahre) gewann. „Wahnsinn. Es hat sehr viel Spaß gemacht. Ich bin eigentlich hergekommen, um das mal zu testen. Dass es so gut läuft. Wahnsinn.“

Bei den Frauen der Altersklasse I (14 bis 25 Jahre) gewann Livia Keusch aus Dresden mit einer Zeit von 56:05 Minuten. Damit hat sich die 21-Jährige im Vergleich zum Vorjahr um mehr als anderthalb Minuten verbessert und ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigt. Grund zur Freude hatte auch Elke Brinkmann aus Niederklütz. Die 51-Jährige hatte das erste Wismarbucht-Schwimmen vor 21 Jahren (58:38 Minuten) gewonnen. In den vergangenen Jahren reichte es für sie mehrfach „nur“ zu Platz zwei. Auch diesmal. Für die Nordwestmecklenburgerin aber „wieder mal“ ein tolles Ergebnis. „Es war sehr entspannend, einfach wunderbar“, strahlte sie nach den anstrengenden 3500 Metern. Für Elke Brinkmann waren die Bedingungen beim diesjährigen Wismarbucht-Schwimmen besser als gedacht.

Als Landrätin Kerstin Weiss und Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (beide SPD) die 120 Schwimmer gegen 9.45 Uhr begrüßten, schwappten die Wellen der Ostsee noch deutlich höher. Nach Angaben des Vorsitzenden der DLRG Wismar, Maik Spangenberg (47), bis zu einem halben Meter hoch. Doch dann, als sich die Schwimmer mit drei Bussen auf den 50 Minuten langen Weg von der Marina in Hohen Wieschendorf auf die Insel Poel machten, kam die Sonne raus und der Wind drehte. „Dadurch sind die Wellen abgeflacht. Besser geht es für die Schwimmer fast nicht“, urteilte Maik Spangenberg. „Keiner der Schwimmer ist ausgestiegen. Wir hatten perfekte Wetterbedingungen und es hat alles super funktioniert“, freute sich denn auch Dana Gromoll, bei der die Fäden dieses 22. Schwimm-Events zusammenliefen.

Rund ums Wismarbucht-Schwimmen

Harry Tetzlaff (60) aus Tressow ist der einzige Starter, der bislang bei allen 22 Wismarbucht-Schwimmen dabei war. Seine Zeit am Sonntag: 1:48:24 Stunden.

Ältester Schwimmer von der Insel Poel nach Hohen Wieschendorf war Christoph Reichstein. Der 67-Jährige wohnt in Gotha.

Die jüngste Teilnehmerin heißt Joline Triemer und kommt aus Berlin. Die 14-Jährige erreichte nach 1:08:35 Stunden als 39. das Ziel.

In den 22 Jahren, seitdem es das Wismarbucht-Schwimmen gibt, sind bislang 3043 Athleten an den Start gegangen.

Die Streckenrekorde: Männer André Wilde (2002) 38:25 Minuten, Frauen: Britta Kamrau (1997) 42:47 Minuten.

Beim Kinderschwimmen in Hohen Wieschendorf gingen acht Mädchen und Jungen in der AK 1 (acht bis zehn Jahre) über 500 Meter und 14 in der AK 2 (elf bis 14 Jahre) über 800 Meter an den Start.

Steffen Oldörp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.