Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Poeler Kicker warten weiter auf den ersten Sieg

Poeler Kicker warten weiter auf den ersten Sieg

Landesklasse VI: Dorf Mecklenburger schaffen nach 0:3-Rückstand noch den Ausgleich / Polizei SV Wismar nach Sieg über Aufsteiger Brüel jetzt Tabellenerster

Voriger Artikel
Härtetest für Mecklenburger Stiere in Wismar
Nächster Artikel
Am Ende wurde sein Pferd Dyleen etwas müde

Hannes Gilles vom Poeler SV taucht gefährlich vor dem Schweriner Tor auf. Doch die Partie endete torlos.

Quelle: Andreas Kirsch

Wismar Polizei SV Wismar – Brüeler SV 3:0 (1:0) „Es war das erwartet schwere Spiel. Der Aufsteiger aus Brüel war über weite Strecken stark. Das hatte ich meinem Team im Vorfeld gesagt, dementsprechend konzentriert hat es agiert. Die Führung kurz vor der Pause war sehr wichtig, das Tor nach einer Stunde die Vorentscheidung“, sagte PSV-Coach Danny Pommerenke. Nach der Pause machten die Wismarer mehr Druck, zogen das Tempo an. „Torchancen des Neulings waren Mangelware. Da wir hinten stabil standen, war der Sieg hochverdient“, so der Trainer.

PSV Wismar mit: M. Lewerenz - Meyer, Kählert, Rohloff, Moslehner, Voß (71. Mett), Jeghiazarjan, Lingk, Gertz (80. Kloke), Henschel, Mednow (69. Witzling).

Tore: 1:0 Daniel Gertz (43.), 2:0 Maximilian Voß (60.), 3:0 Tom Kloke (90.)

Poeler SV - FC Mecklenburg Schwerin II 0:0 Mit nur einer Veränderung, Nikels Plath spielte für Frederic Groth, schickte Poels Trainer Uwe Paetow seine Elf gegen den Aufstiegskandidaten aufs Feld.

In der ersten Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, Torraumszenen waren Mangelware. In der 39. Minute scheiterte Nikels Plath am Keeper, drei Minuten später Hannes Gilles. In der zweiten Hälfte drängten die Poeler und die Schweriner auf das Siegtor. Die beste Möglichkeit gab es in der 78. Minute für die Gäste. In der 85. Minute schien der Sieg für die Poeler perfekt, doch sie schafften das Kunststück und schossen den Ball aus Nahdistanz am leeren Tor vorbei.

Poeler SV mit: R. Gelhaar - Tramm, Faust, Kullack, Last, Mulsow (76. Paulmann), Golms, Bruß, Hannes Gilles (81. Rehmann), Plath, Thomas Gilles

Mecklenburger SV – SG Carlow 3:3 (0:3) Fußball verrückt an der Mecklenburger Mühle! Nach gut 30 Minuten lag der MSV scheinbar aussichtslos zurück. „Wir haben alles falsch gemacht, was falsch zu machen war. Zum Glück hat sich das Team nach dem Seitenwechsel geändert. Trotz des Punktgewinns kann ich mit der Leistung meiner Mannschaft nicht ganz zufrieden sein“, erklärte MSV-Trainer Heiko Rohde. Ein verwandelter Foulelfmeter brachte die Wende. Innerhalb von drei Minuten schaffte die MSV-Elf den Ausgleich. Zuerst verwandelte Fabian Rohde einen indirekten Freistoß, drei Minuten später nutzte er einen Fehler der Gäste im Mittelfeld. „Wir hatten sogar die Möglichkeit zum Sieg“, meinte Abteilungsleiter Ralf Kollmorgen.

Mecklenburger SV: Pieth - Scherbarth, Michalak, Plath (46. Mausolf), Böhnke (81. Salokat), Fabian Rohde, Fink, Kapschefsky, Fabian Zocher, Felix Zocher (89. Spierling), Gehde Tore: 0:1 (3.), 0:2 (27.), 0:3 (36.) alle nicht genannt, 1:3 Matthis Gehde (58. Elfmeter), 2:3 (75.), 3:3 Fabian Rohde (78.)

VfL BW Neukloster – Mallentiner SV 3:1 (1:1). Den Blau-Weißen ist der Start in die neue (Spielklassen-) Umgebung gelungen. Zweiter Sieg im zweiten Spiel. „Wir haben zwar nicht an die gute Leistung gegen Schwerin angeknüpft, aber gekämpft und wurden belohnt. Fabio Rösner und Michael Koch haben daran großen Anteil. Entscheidend war die Einwechslung von Benjamin Krohn und die anschließende Umstellung im Mannschaftsgefüge“, lobte Teamleiter Heiko Rose.

VfL BW Neukloster mit: Gülle - Nikolai, T. Schubert, Chr. Thom, T. Koch, Steltner (74. Linsil), Mitzka, M. Koch, Rösner (90+1. H. Krohn), Link (62. B. Krohn), Wolfgramm

Tore: 1:0 T. Koch (22.), 1:1 Dino Iserhot (36.), 2:1 Benjamin Krohn (73.), 3:1 Fabio Rösner (79.)

Andreas Knothe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Jena

Im DFB-Pokal muss der FC Bayern München mit seinem neuen Trainer Carlo Ancelotti beim FC Carl Zeiss Jena antreten. Für den Italiener eine Reise in die Vergangenheit mit sicherlich unguten Erinnerungen.

mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.