Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° Sprühregen

Navigation:
SKV Bobitz überrascht in Benz

Wismar SKV Bobitz überrascht in Benz

Während das Spitzenduo aus Brüel und Klütz am 17. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga nichts anbrennen ließ, patzte Verfolger Zetor Benz überraschend daheim gegen ...

Wismar. Während das Spitzenduo aus Brüel und Klütz am 17. Spieltag der Fußball-Kreisoberliga nichts anbrennen ließ, patzte Verfolger Zetor Benz überraschend daheim gegen Bobitz und ließ wichtige Zähler im Kampf um die beiden Aufstiegsplätze liegen. Während sich der SKV nach langer Durststrecke auf einen Nichtabstiegsplatz vorarbeitete, übernahm nun die Reserve des PSV Wismar die rote Laterne.

SG Zetor Benz—SKV Bobitz 0:1 (0:1). Torschütze: Michael Behrendt (7.).

Nach dem zuletzt so erfolgreichen Auftritt gegen den Klassenprimus aus Brüel (3:1) wollten die Zetor-Kicker unbedingt nachlegen, doch am Ende sprang für die schwach auftretenden Platzherren eine bittere Heimpleite heraus. Gleich der erste verheißungsvolle Angriff der Bobitzer sorgte für das Tor des Tages, als Behrendt nach einem Freistoß per Kopf unbedrängt traf. Danach fanden die Riedel-Schützlinge kaum noch zu ihrer spielerischen Linie und waren unterm Strich mit dem Endstand noch gut bedient.

Benz mit: Hübler, Gustävel, F. Lüdtke, Safarpour (60. Seeheid), Lehnert, Kretschmann (67. N. Paap), Bohm, Fernholz, Draeger (80. Staack).

Bobitz mit: Walter, Will (80. von Paris), Karsten, Wendt, Schur, Hold (72. Frahm), Marth, Behrendt, Mohn.

PSV Wismar II—Brüeler SV 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Prehn (45.), 0:2 Hanck (67.), 0:3 Fischer (90.).

Ein so klarer Erfolg für den Tabellenführer zeichnete sich zunächst nicht ab, zumal sich die PSV-Reserve im ersten Spielabschnitt deutlich mehr Spielanteile erarbeitete, aber keine Mittel fand, die gut organisierte Viererkette der Gäste aus den Angeln zu heben. Somit war es Prehn vorbehalten, Sekunden vor der Pause mit der ersten nennenswerten Chance die Brüeler Führung zu erzielen. Der Knackpunkt für den PSV dann in der 56. Minute, als sich der mit Gelb vorbelastete Ahmad eine kuriose Ampelkarte einhandelte. Nach seiner verletzungsbedingten Behandlung betrat er unangemeldet wieder das Spielfeld und wurde postwendend zum frühen Duschen geschickt.

PSV II mit: Beyer, Schwarz (60. Ole Lewerenz), M. Koch (46. Kittler), Mett, Keller, Teske (69. Mohamed Rumland Ahmed), Jandt, Günther, Hawas Ahmed, Mesing.

Neuburger SV—SV Dalberg 5:1 (1:1). Tore: 1:0 Kähler (12.), 1:1 Würger (21.), 2:1 Erpen-Köhn (58.), 3:1 Schönke (64.), 4:1 Kassack (84. Eigentor), 5:1 Schmidt (89.).

Gegen gut aufgelegte Neuburger hatten die schwach auftretenden Gäste nicht viel zu melden. Die Stocks-Schützlinge spielten sehr dominant und ließen den Dalbergern keine Chance. Der zwischenzeitliche Ausgleich des SVD war mehr ein Zufallsprodukt, als ein Rückpass sehr unglücklich vor Keeper Hölgermann aufsetzte.

Neuburg mit: Hölgermann, Riegel (74. Grunau), Trojan, Seemann, Schönke (68. Eggert), Breitkopf, Bondzio, Schwerin, Kähler (81. Lemke), Schmidt, Erpen-Köhn.

SV Schiffahrt/Hafen Wismar—SG Groß Stieten 1:3 (0:0). Tore: 0:1 Reifmann (59.), 0:2 Brauer (68.), 1:2 Wiechmann (90.+1), 1:3 Brauer (90.+2).

Großes Aufatmen bei den Gästen, die nach drei Niederlagen in Folge ihren ersten Sieg der Rückrunde unter Dach und Fach bringen konnten. Die kombinationssicheren Stietener waren von Beginn an das optisch bessere Team, während der SHW kaum Akzente setzen konnte, viel zu träge agierte und wenig Laufbereitschaft an den Tag legte. Die Vorentscheidung zugunsten der Groth-Elf nach gut einer Stunde, als Reifmann und Brauer innerhalb von neun Minuten für das 0:2 sorgten. Bis in die lange Nachspielzeit hinein war kein Aufbäumen bei den Gastgebern erkennbar. Zwar keimte nach dem 1:2 wieder etwas Hoffnung auf, die Brauer aber im Gegenzug wieder im Keim erstickte. Zwei Minuten später kassierte Hey noch die Ampelkarte.

SHW mit: Neitzel, Michael Doerr (70. Kiesewetter), Wagner, Jäke, K. Riebschläger, Welk, Kindler, Skowronek (70. Blumenberg), Wiechmann, Eschen (64. Mohri), Hey.

Stieten mit: Blodau, Kleinfeld, Jacobs, Ahlgrimm, Groth, Brauer, Ewert, M. Bäcker, Marquardt (74. G. Külzer), Reifmann, Putz.

Von Reinhard Wulf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.