Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Stieten katapultiert sich auf Aufstiegsplatz

Stieten katapultiert sich auf Aufstiegsplatz

Wismar Zwei Spieltage vor Abschluss der Hinrunde ist der Kampf um den inoffiziellen Herbstmeistertitel in der Fußball-Kreisoberliga neu entfacht worden.

Wismar Zwei Spieltage vor Abschluss der Hinrunde ist der Kampf um den inoffiziellen Herbstmeistertitel in der Fußball-Kreisoberliga neu entfacht worden. Während der spielfreie Tabellenführer Rehnaer SV nur als Zaungast agierte, wurde Verfolger FSV Testorf/Upahl erneut zur Punktekasse gebeten, der beim Derby in Klütz eine bittere 1:3-Pleite einstecken musste. Als Nutznießer dieser Niederlage entpuppten sich die Stietener.

Grevesmühlener FC – SG Groß Stieten 1:2. Der Aufwärtstrend der Stietener hält an. Die Groth-Schützlinge standen gut sortiert in den eigenen Reihen, störten früh und ließen nur wenige Chancen der Hausherren zu. Der Führungstreffer von Marquardt zur Pause spielte den Gästen zudem vortrefflich in die Karten. Der GFC musste im zweiten Abschnitt deutlich mehr für die Offensive investieren, während die Stietener auf Fehler warteten. Einer dieser Fehler führte zur Vorentscheidung, als die Gastgeber in der Vorwärtsbewegung den Ball vertändelten und Reifmann mit einem blitzsauber vorgetragenen Konter zum 0:2 nachlegte.

Polizei SV Wismar II – SG Schlagsdorf 2:0. „Wir sind sehr schwer ins Spiel reingekommen gegen einen Gast, der sehr tief stand und über die gesamte Spielzeit kaum Akzente für die Offensive setzen konnte“, so PSV-Coach Björn Markewiec. Die Wendorfer übernahmen zwar von Beginn an die Initiative, fanden aber mit ihrem Kurzpassspiel nur selten die Räume, um aus dem Mittelfeld heraus ihr Angriffe durch die Schnittstellen der Gäste-Abwehr zu starten. Eine der bis dahin wenigen Möglichkeiten leitete nach gut einer halben Stunde dann die Pausenführung ein, als sich Bauschat im Zweikampf durchsetzte und seine präzise Eingabe den Kopf von Peters fand. Die Szenerie änderte sich auch nach dem Seitenwechsel nicht. Die endgültige Entscheidung dann zehn Minuten vor Ultimo, als sich Günther bei seinem dritten Anlauf deutlich konzentrierter im Abschluss zeigte.

SV Schiffahrt/Hafen Wismar – Neumühler SV II 3:0. Auf Grund der gesperrten Plätze in der Landeshauptstadt wurde ein kurzfristiger Heimrechttausch zwischen beiden Mannschaften vereinbart. Über 90 Minuten entwickelte sich auf dem Kunstrasenplatz eine sehr einseitig geführte Partie. Die Taktik des SHW, die Gäste früh zu stören und zu Fehlern zu zwingen, ging voll auf. Nach verhaltenem Beginn kamen die Gastgeber deutlich besser ins Rollen, ließen Ball und Gegner laufen und wurden in der 26. Minute mit der Führung durch Welk belohnt. Auch nach dem Seitenwechsel drückte die Lehmkuhl- Elf deutlich ihren Stempel auf. Robert Riebschläger und Philipp Tannert sorgten für das Endergebnis.

Neuburger SV – Selmsdorfer SV 0:0. Trotz der Nullnummer eine Partie auf spielerisch gutem Niveau, bei dem sich beide Seiten ihre Möglichkeiten für einen möglichen Sieg herausspielen konnten.

rw

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.