Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
TSG-Damen reisen zum vorletzten Spiel

Wismar/Oyten TSG-Damen reisen zum vorletzten Spiel

Saisonaus für Eva-Maria Passow nach schwerer Knieverletzung und Mareen Tegler

Voriger Artikel
Vorletztes Auswärtsspiel für die TSG
Nächster Artikel
TSG Wismar kassiert erneute überdeutliche Auswärtspleite

Für Eva-Maria Passow ist nach einer schweren Verletzung am Knie die Saison gelaufen.

Quelle: Daniel Koch

Wismar/Oyten. Mit großen Schritten nähern sich die Drittliga-Handballerinnen der TSG Wismar dem Saisonfinale. Zum vorletzten Auswärtsspiel müssen sie am Sonntag ab 15 Uhr beim Tabellendritten TV Oyten antreten. Die Wismarer Personalsituation bleibt nach weiteren langfristigen Ausfällen bis zum Saisonende angespannt.

TSG-Trainer Ronald Frank ist aktuell nicht zu beneiden. Seit Saisonbeginn machen ihm immer wieder Ausfälle von Leistungsträgerinnen zu schaffen und auch im letzten Drittel der Spielzeit bleibt sein Team von Hiobsbotschaften nicht verschont. So fallen für die restlichen Spiele nun auch Kapitän Eva-Maria Passow und Mareen Tegler aus.

Passow zog sich bei der Polizeiauswahl eine schwere Knieverletzung zu. Neben dem vorderen Kreuzband hat sie sich auch den Innen- sowie den Außenmeniskus gerissen. Während letztere bereits operativ versorgt wurden, erfolgt einen Versorgung des Kreuzbandes erst in sechs bis acht Wochen. Ob sie jemals wieder für die TSG auf Torejagd gehen wird, scheint demnach unwahrscheinlicher denn je.

Frühestens in der neuen Saison wieder mit dabei ist auch Linksaußen Mareen Tegler. Ihre Schulterverletzung stellte sich als schwerwiegender heraus, als zunächst angenommen. Ihre Operation erfolgt im April, an einen Einsatz in dieser Saison ist somit nicht mehr zu denken. So müssen die Wismarerinnen die letzten fünf Spiele mit nur noch maximal zwölf Spielerinnen bestreiten, die auch am Saisonbeginn schon im Kader standen. Der großzügig geplante Personalbestand von 16 Spielerinnen zahlt sich nun also aus, auch wenn die Ausfälle natürlich schmerzen. Fünf Spiele vor dem Saisonende haben die Wismarerinnen noch sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz, doch die Mannschaft vom TuS Jahn Hollenstedt macht aktuell mit einer beeindruckenden Aufholjagd auf sich aufmerksam.

Sechs ihrer neuen Punkte holten sie aus den letzten vier Spielen und schlugen dabei unter anderem den Tabellenvierten HG OKT. Vor Wochen noch abgeschlagen am Tabellenende mischen sie nun wieder munter mit im Abstiegskampf. Die TSG wäre also gut beraten noch mindestens einen Sieg aus den verbleibenden Partien zu holen. Ob dieser gleich am Sonntag in Oyten gelingt, scheint in der aktuellen Situation allerdings fraglich.

Zu unkonstant haben sich die TSG-Damen in den letzten Spielen präsentiert, als das ihnen beim Tabellendritten eine solche Überraschung zuzutrauen wäre. Zwar hat der TV Oyten mit Jacqueline Reinhold seine erfolgreichste Torschützin aus privaten Gründen verloren, verfügt aber mit Jana Kokot und Denise Engelke über weitere treffsichere Spielerinnen, die der Wismarer Abwehr sicherlich vollste Konzentration abverlangen werden. „Wir müssen unsere Stärken ausspielen und über eine kompromisslose Deckungsarbeit ins Spiel kommen, dann sind wir auch in Oyten nicht komplett chancenlos“, hofft Trainer Ronald Frank auf eine Leistungssteigerung seiner Spielerinnen.

Wie mittlerweile zu jedem Auswärtsspiel begleitet auch am Sonntag wieder ein Fanbus die Mannschaft nach Niedersachsen. Um 11 Uhr startet dieser vom Hintereingang der Sporthalle in Richtung Oyten.

Von Martin Nowack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Die beiden Torschützen unter sich — Sebastian Hecht (l.) und Matthias Ferch vom SV Putbus.

SV Putbus — FSV Garz 2:0 (0:0) In der Landesklasse Staffel III haben die Fußballer aus Putbus und Garz nach dem Spieltag am Sonnabend die Plätze in der Tabelle getauscht.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.