Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
TSG-Handballern gelingt große Überraschung

Wismar TSG-Handballern gelingt große Überraschung

Team von Trainer Maik Robitt gewinnt beim HC Empor II 34:30 – MSV-Damen begeistern im ersten Heimspiel – 85 Treffer, Torefestival zwischen TSG II und SV Warnemünde

Voriger Artikel
Das 0:0 in Babelsberg fühlt sich wie ein Sieg an
Nächster Artikel
Oberligateam des FC Anker beim Pokal in Kühlungsborn gefordert

Christina Ring erzielte beim 37:48 der TSG Wismar II gegen den SV Warnemünde vier Treffer.

Quelle: Maronn

Wismar. Für eine faustdicke Überraschung sorgten am dritten Spieltag in der Handball-MV-Liga die Männer der TSG Wismar. Beim amtierenden Landesmeister, dem HC Empor Rostock II, gewann das Team von Trainer Maik Robitt und Sven Hünerbein 34:30. „Der Grundstein für diese beiden Punkte war die Mannschaft. Die hat heute über die besseren Einzelspieler gesiegt“, waren die Trainer rundum zufrieden. Vier Spieler aus der ersten Mannschaft bildeten das Gerüst bei den Gastgebern. Davon unbeeindruckt und unterstützt von rund 30 Fans startete der Neuling selbstbewusst in die Partie und ging mit 9:6 in Führung. Nach einem zwischenzeitlichen 11:14- Rückstand drehte die TSG das Spiel zur Pause wieder in einen Vorsprung (17:16). Auch nach der Pause ging es hin und her. Beim Stand von 26:22 für den HC Empor II schien die Partie zugunsten der Gastgeber entschieden. Doch die TSG schlug zurück, übernahm die Führung (31:28) und gab sie nicht mehr aus der Hand.

TSG Wismar: Robitt, Link, Dettmann 1, Papendiek, Lübkemann, Jehring 7, Maeke 6/4, Stender 2, Borchardt, Wegner 1, Zysk, Maske 6, Büscher, Koop 11

In der MV-Liga der Frauen erlebten 120 Zuschauer ein begeisterndes Spiel zwischen der TSG Wismar II und dem SV Warnemünde. Nach einem der torreichsten Spiele in der Geschichte der Wismarer Sporthalle musste sich die neuformierte Mannschaft der TSG am Ende mit 37:48 geschlagen geben. Stärkste TSG-Spielerinnen waren Michelle Lübke mit neun und Anica Schiewe mit zehn Toren. Aber auch die Torhüterinnen Jenny Funk und Nicole Artowitz zeigten starke Leistungen. „Leider haben wir erst kurz vor der Pause zu unserem Spiel gefunden, als die Abwehr besser agierte und Michelle Lübke und Anica Schiewe ihre Qualitäten als gute Torschützinnen zeigten“, so TSG-Trainerin Anja Kleemann.

TSG Wismar II: Funk, Artowitz – Manzelmann, Lebelt, Kollmorgen 1, Stellmacher 1, V. Elke 1, L. Elke 3, Ring 4, Bouharna 4, Krause 4, Lübke 9, Schiewe 10

Nach dem Derbyerfolg eine Woche zuvor bei der TSG Wismar begeisterten die Damen des Mecklenburger SV im ersten Heimspiel der Saison ihre Fans und triumphierten gegen Grün-Weiß Schwerin II 27:22 (14:11). Vor allem MSV-Torhüterin Svana Engelhardt war an diesem Tag glänzend aufgelegt und hielt alles, was es irgendwie zu halten gab. Der MSV dominierte von beginn an die Partie und lagen bis auf die Anfangsminuten stets vorne. Besonderen Anteil daran, dass die Gastgeberinnen klar dominierten, hatte Anne Feige mit fünf Toren sowie Franziska Rössel und Claudia Michalak mit je sieben Treffern.

Ebenso muss Heike Aicher erwähnt werden, die bis zum Umfallen rackerte, sich Bälle eroberte und diese uneigennützig den Mitspielerinnen zuspielte. Jenny Scharff bekam derweil immer wieder die Härte der Gäste zu spüren. „Eine sehr starke Mannschaftsleistung brachte uns den verdienten Sieg, an dem Torhüterin Svana Engelhardt mit ihrer Superleistung den größten Anteil hat“, so Mannschaftsbetreuerin Stefanie Stender.

Mecklenburger SV: Engelhardt, L. Feldt – Hein, Schombach, Schober, Deffge 2, Scharff 2, Aicher 2, Ziebuhr 2, Feige 5, Rössel 7, Michaelak 7/2

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel

Handballspiel in der MV-Liga wird morgen um 18 Uhr in der Sporthalle Südwest angepfiffen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.