Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
TSG biegt auf Zielgerade der Drittliga-Saison ein

Wismar TSG biegt auf Zielgerade der Drittliga-Saison ein

In der drittletzten Heimpartie treffen die Wismarer Handballerinnen morgen auf den TSV Nord Harrislee / Planungen für das neue Spieljahr laufen bereits

Voriger Artikel
Drittletztes Heimspiel für die TSG
Nächster Artikel
VfL auch mit neuem Trainer erfolglos

Antonia Zimmermann und ihre Teamkolleginnen von der TSG Wismar haben morgen eine schwierige Aufgabe zu bewältigen. Sie empfangen den TSV Nord Harrislee, der in den letzten sechs Spielen fünfmal gewonnen hat.

Quelle: Daniel Koch

Wismar. Nach der knapp zweiwöchigen Osterpause biegen die Drittliga-Handballerinnen der TSG Wismar morgen mit dem Heimspiel gegen den TSV Nord Harrislee endgültig auf die Zielgerade der Saison ein. Der Anpfiff zum drittletzten Auftritt vor heimischem Publikum erfolgt um 16 Uhr in der Sporthalle an der Bürgermeister-Haupt-Straße.

Wir spielen immerhin zu Hause und wollen uns anständig aus dieser für uns unbefriedigenden Saison verabschieden.“Ronald Frank, Trainer der TSG Wismar

Zwei Punkte fehlen den achtplatzierten Hansestädterinnen noch, um auch den letzten rechnerischen Zweifel auszuräumen und sich nicht auf fremde Hilfe im Abstiegskampf verlassen zu müssen.

Sollte allerdings Hollenstedt am Samstag gegen Travemünde verlieren, wäre auch bei einer Wismarer Niederlage der Klassenerhalt gesichert. Unterdessen steht mit der SG Hude/Falkenburg der erste Absteiger bereits definitiv fest. Nur noch theoretische Chancen auf den Klassenerhalt hat der Rostocker HC, der sich nach nur einer Saison in der dritten Liga wohl wieder in die Oberliga verabschieden wird. An der Tabellenspitze kann Hannover mit einem Sieg am Wochenende bereits den Aufstieg besiegeln. Während in der Nordstaffel der dritten Liga die Rollen klar verteilt scheinen, haben die Mannschaften in der Oststaffel mit ihren Ergebnissen zu einer kuriosen Tabellenkonstellation beigetragen. Zwischen dem Vierten, dem HC Leipzig II, und dem ersten Abstiegsrang, auf dem sich aktuell der Frankfurter HC befindet, liegt gerade einmal ein einziger Punkt.

Vier Punkte trennen hingegen Wismar (16:20) und Harrislee (20:16, 6.). Der TSV hat vor allem in den letzten Wochen eine beeindruckende Performance aufs Parkett gebracht. Fünf der letzten sechs Spiele gewannen die Damen von der dänischen Grenze und unterlagen dabei nur dem Tabellenführer aus Hannover. Die Wismarer Damen dürften also gewarnt sein, was morgen auf sie zukommt, zumal sie selbst zuletzt eher Handballmagerkost ablieferten und personell weiter arg gebeutelt sind. Ein Sieg gegen Harrislee scheint in der derzeitigen Verfassung eher unwahrscheinlich. Trainer Ronald Frank will aber auf keinen Fall die Punkte vorschnell aufgeben: „Wir spielen immerhin zu Hause und wollen uns anständig aus dieser für uns unbefriedigenden Saison verabschieden. Harrislee hat sicherlich einen guten Lauf, aber wir werden mit maximalem Einsatz versuchen, die Punkte in Wismar zu behalten.“

Unterdessen laufen bereits die Planungen für die neue Saison auf Hochtouren. In der dritten Liga beginnt die Saison 2016/2017 am 17. September, egal in welcher Staffel die Wismarerinnen, den Klassenerhalt vorausgesetzt, eingeteilt werden. Wie dann die neue Mannschaft der TSG aussehen wird, ist aktuell noch unklar. Die Gespräche mit jetzigen Spielerinnen und möglichen Neuverpflichtungen laufen, konkrete Ergebnisse gibt es allerdings noch nicht zu vermelden. Lediglich das Ende der aktiven Laufbahn von Kapitän Eva-Maria Passow steht bislang fest. Dies hat allerdings nichts mit ihrer schweren Knieverletzung zu tun, ihre Entscheidung stand bereits vorher fest. Dass sie die letzten Spiele nur noch als Zuschauer begleiten kann, ist daher umso bedauerlicher.

Von Martin Nowack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.