Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
TSG quält sich zum Sieg gegen Heidmark

Wismar TSG quält sich zum Sieg gegen Heidmark

Wismarer Handballerinnen setzen sich gegen das Schlusslicht mit 32:28 durch

Voriger Artikel
FC Anker gewinnt letztes Testspiel
Nächster Artikel
Bobitz Zweiter beim Masters

TSG-Spielerin Juliane Wieck traf im Spiel gegen Heidmark zweimal. Sarah Dürl (r.) erzielte fünf Tore.

Quelle: Foto: Daniel Koch

Wismar. Trotz einer äußerst schwachen Vorstellung feierten die Drittligahandballerinnen der TSG Wismar am Samstagnachmittag einen wichtigen Heimerfolg gegen die HSG Heidmark. Nach unnötig spannenden 60 Minuten setzte sich die TSG mit 32:28 (17:15) gegen den punktlosen Tabellenletzten durch und hat damit vorerst die Abstiegsränge wieder verlassen. In der nächsten Woche reisen sie zum TSV Nord Harrislee.

Ein Blick auf die Tabelle und die letzten Ergebnisse der Gäste ließ im Vorfeld in Wismar eine gewisse Erwartungshaltung entstehen, die das Team um Trainer Jörn Harder leider zu keinem Zeitpunkt des Spiels erfüllen konnte. Wer geglaubt hatte, die Wismarerinnen würden sich gegen das sieglose Schlusslicht den Frust von der Seele werfen und einen ähnlichen Kantersieg einfahren, wie es die Abstiegskonkurrenten Minden und Travemünde zuvor getan hatten, der sah sich schon nach wenigen Minuten getäuscht. Statt sich von der TSG überrumpeln zu lassen, zog Heidmark konsequent sein Spiel durch und wurde dabei von der sehr defensiv eingestellten 6:0-Deckung der Wismarerinnen unterstützt. Statt auf schnelle Ballgewinne und Konter zu setzen, ließ der Wismarer Deckungsverbund die HSG-Damen gewähren und kassierte so innerhalb der ersten 30 Minuten fast genauso viele Gegentore wie im gesamten Hinspiel. Keine Absprachen, kein Zusammenrücken – die Abwehr der Gastgeberinnen war ein Trauerspiel. Glücklicherweise klappte es im Angriff zumindest phasenweise ganz ordentlich. Von geordnetem Spiel oder gar vorbereiteten Spielzügen war zwar über weite Strecken der Partie nicht viel zu sehen, gegen Heidmark reichte aber auch das sehr durchschaubare Angriffsspiel zu einer knappen Pausenführung.

Im zweiten Abschnitt sah es zunächst so aus, als sollten die Hansestädterinnen die Partie besser in den Griff bekommen. Bis auf 20:16 (35.) bauten sie ihre Führung aus, um diese dann aber innerhalb von nur vier Minuten zu verspielen. Spätestens nach dem 20:20 wurde klar, dass die Begegnung keinesfalls zu einem Selbstläufer wird, wie von vielen im Vorfeld vermutet. Ganz im Gegenteil:

Heidmark witterte jetzt seine Chance und wurde stärker, während die Verunsicherung auf Wismarer Seite wuchs. Beim 21:22 (41.) lagen die Gäste plötzlich in Führung, während bei der TSG weiter jedwedes taktisches Konzept vermisst wurde. Glücklicherweise stellte sich mit Heidmark nur der abgeschlagene Tabellenletzte in der Wismarer Sporthalle vor, sodass die zahlreichen Wismarer Unzulänglichkeiten nur bis zum 24:24 (48.) Konsequenzen hatten. Im Anschluss zeigten die Gastgeberinnen zumindest so etwas wie Siegeswillen. Mit einigen wenigen gelungenen Aktionen raubten sie Heidmark die letzten Hoffnungen auf einen Punktgewinn und setzten sich am Ende zwar verdient, aber absolut glanzlos durch.

„Zufrieden können wir heute nur mit dem Ergebnis sein. Wir hatten uns vor allem spielerisch viel mehr vorgenommen und müssen in den kommenden Wochen weiter intensiv arbeiten, um in den entscheidenden Partien gut vorbereitet zu sein“, analysierte ein wenig zufrieden wirkender Trainer Jörn Harder. Zwar bemühte er sich ebenso wie Geschäftsführer Klaus-Dieter Soldat, die positiven Aspekte des Spiels herauszustellen, dennoch blieb nicht verborgen, dass sich die Mannschaft in den nächsten Spielen deutlich steigern muss, um überhaupt die Chance auf den anvisierten Klassenerhalt zu haben.

Statistik

TSG mit: Steiner, Borkowski, Schultz - Krohn, Kriegsmann 1, Tegler 3, Martin 2, Dürl 5, Pinkohs 7/4, Powierski 4, Lück, Erdmann 8, Wieck 2

Siebenmeter: TSG 5/4, Heidmark 3/2

Strafminuten: TSG 8, Heidmark 6

Zuschauer: 470 Die restlichen Spiele: 18. Februar, 17 Uhr: TSV Nord Harrislee–TSG Wismar; 4. März, 16 Uhr: TSG Wismar–SV Henstedt-Ulzburg; 11. März, 17.30: HSV Minden-Nord–TSG Wismar; 18. März, 16 Uhr: TSG Wismar–TSV Travemünde; 8. April, 16 Uhr: TSG Wismar–VfL Oldenburg II; 22. April, 17 Uhr: HG OKT–TSG Wismar; 29. April, 17 Uhr: TSG Wismar–Buxtehuder SV II

Martin Nowack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Rostock
Neu bei Empor: Daniel Zourek (M.), hier bei der Vertragsunterschrift mit Trainer Hans-Georg Jaunich (l.) und Geschäftsführer Stephan Stübe.

Verpflichtung seit gestern perfekt: Tschechisches Rückraum-Talent unterschreibt beim Schlusslicht Vertrag bis zum Saisonende

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.