Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
VfL Neukloster fordert Aufsteiger und steigt ab

Neukloster VfL Neukloster fordert Aufsteiger und steigt ab

Blau-Weiß trennt sich gegen Meister PSV Wismar 2:2

Voriger Artikel
VfL Neukloster fordert Aufsteiger und steigt ab
Nächster Artikel
Doppelerfolg für Dassower Radsportler

Die Blau-Weißen aus Neukloster brachten immer wieder Gefahr in den PSV-Strafraum, doch am Ende fehlte den Gastgebern etwas das Glück. FOTOS (4): ANDREAS KIRSCH

Neukloster. Bitter für die Fans des VfL Blau-Weiß Neukloster: Nach dem Abstieg aus der Fußball-Landesliga muss der VfL nur ein Jahr später auch die Landesklasse in Richtung Kreisoberliga verlassen. Grund dafür ist die Neustrukturierung der Spielklassen auf Landesebene. Alle Mannschaften ab Platz sieben steigen ab. Der VfL wurde Tabellenneunter.

OZ-Bild

Blau-Weiß trennt sich gegen Meister PSV Wismar 2:2

Zur Bildergalerie

Im letzten Saisonspiel gegen den bereits feststehenden Meister PSV Wismar bot die Elf von Trainer Jörg Broberg eine sehr engagierte Partie und ließ für diese 90 Minuten die Enttäuschung über den Abstieg zeitweise vergessen. Doch nach dem Abpfiff haderten die Hausherren dann wieder über zwei verschenkte Punkte. Das war auch ein Grund für den erneuten Abstieg, denn die Neuklosteraner ließen im abgelaufenen Spieljahr viele Punkte liegen, trotz teilweiser klarer Führung.

Bereits in der 7. Minute brachte Torjäger Michael Koch seine Elf in Führung. Er bestritt sein letztes Punktspiel in der ersten Mannschaft und wurde vor dem Abpfiff herzlich verabschiedet. Meister PSV Wismar fand in der ersten Hälfte nicht richtig ins Spiel.

Obwohl PSV-Trainer Danny Pommerenke in der Pause gleich dreimal wechselte und die Wendorfer Elf besser ins Spiel kam, bauten die Hausherren die Führung durch ein Kopfballtor von Fabio Rösner nach knapp einer Stunde auf 2:0 aus.

Doch dann ging noch einmal ein Ruck durch das PSV-Team. Abwehrspieler Erik Meyer erzielte im Nachsetzen den Anschlusstreffer (65.). Nachdem Leon Lingk nach schöner Vorarbeit von Aram Jeghiazarjan den Ausgleich erzielt hatte, stand der PSV in den letzten Sekunden sogar noch vor dem Siegtor. Nach einer Eingabe von rechts kam Marc Moslehner frei zum Schuss. Doch er traf die Kugel nicht richtig, sodass VfL-Keeper Christopher Jentzen parieren konnte. „Ein Sieg wäre auch sehr schmeichelhaft gewesen“, zeigte sich PSV-Trainer Pommerenke sportlich fair.

Mein Team hat wieder an die guten Leistungen der zurückliegenden Wochen angeknüpft. Doch wir haben in den Partien nach der Winterpause zu viele Punkte liegen lassen. Diese verschenkten Zähler fehlen uns jetzt“, bilanzierte Neuklosters Trainer Jörg Broberg.

VfL Blau-Weiß Neukloster: Jentzen – Nikolai (13. verletzt, Gust), Klepacz, T. Schubert, A. Schmidt (58. P. Schubert), Wichmann, M. Koch, Rösner, Häring, Link, Thom.

PSV Wismar: N. Kanter – Schwarz, Mednow, Voß (46. Moslehner), Jeghiazarjan, Algie, Gertz (46. Meyer), Henschel, Teske, Gliniors (46. Lingk).

Tore: 1:0 Michael Koch (7.), 2:0 Fabio Rösner (52.), 2:1 Erik Meyer (65.), 2:2 Leon Lingk (83.).

SR: Jens Scheffler (Bad Doberan)

Statistik

Mallentin – Mecklenburger SV 3:5 Mecklenburger SV: Spierling – Peters, D Archise, Fink, Fabian Rohde, Florian Rohde, Salokat, Kapschefsky (70. Arndt), Lorek (60. Michalak), Gehde, Fabian Zocher.

Tore: 0:1, 0:2 Florian Rohde (11., 50.), 0:3 Fabian Zocher (51.), 1:3 Thomas Lange (62.), 2:3 Ronny Wortmann (79.), 2:4 Fabian Zocher (85.), 2:5 Matthis Gehde (87.), 3:5 Ronny Wortmann (79.).

Schiedsrichter: Tobias Blank (Schwerin)

Brüeler SV – SG Zetor Benz 9:3 SG Zetor Benz: Hübler – Gustävel, Lüdtke, Stapusch, Kretschmann, Fiedler, Wohlgemuth (46. Bandomir), Fröhlich (53. Seeheid), Schröder, Tempel (75. Fernholz), Bohm.

Tore: 0:1 Lukas Fiedler (7.), 1:1 Hannes Pöhle (21.), 2:1 Fabian Steffan (24.), 3:1 Matthias Schröder (Eigentor, 27.), 4:1 Hannes Pöhle (35.), 5:1 Danilo Marx (47.), 6:1 Ronny Drewling (49.), 7:1 Michael Gustävel (Eigentor, 52.), 7:2 Denny Kretschmann (54.), 8:2 Hannes Pöhle (78.), 8:3 Lukas Fiedler (82.), 9:3 Nico Schütz (89.).

SR.: Dennis Bossow (Schwerin)

SG Carlow – Poeler SV 7:0 Poeler SV: Bandow – Weidemann, Faust, Mulsow (46. Böje), Balzer, Hannes Gilles, Müller (59. Zimmermann), R. Geelhaar, Thomas Gilles, Schlichte, Muchow.

Tore: 1:0, 2:0 Marcel Musielak (3., 7.), 3:0 Danilo Köhler (Elfmeter, 26.), 4:0 Sebastian Schmolinski (36.), 5:0 Marcel Musielak (59.), 6:0 Tobias Brehmer (76.), 7:0 Rene Grabowski (86.).

SR.: Klaus-Dieter Hintze (Dalberg-Wendelstorf)

Andreas Kirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
TSG-Manager und Geschäftsführer Klaus-Dieter Soldat in der Geschäftsstelle des Vereins. In diesen Tagen führt er viele Gespräche.

Wismarer Handball-Verein verändert Strukturen / Neue Spielerinnen verpflichtet

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.