Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Wismars Rumpftruppe geht in Oldenburg unter

Oldenburg Wismars Rumpftruppe geht in Oldenburg unter

TSG-Drittliga-Handballerinnen verlieren beim VfL Oldenburg 17:32 / Am Sonnabend gastiert das Schlusslicht in der Hansestadt

Voriger Artikel
Boxteam empfängt heute BR Hanau
Nächster Artikel
VfL gewann Generalprobe gegen Gostorf

Antonia Zimmermann versucht sich hier durchzusetzen. Die 18-jährige Linkshänderin spielt ihre erste Saison bei den Frauen und hat trotz Abiturstress eine positive Entwicklung genommen.

Quelle: wismarfoto

Oldenburg. Eine heftige Auswärtsniederlage mussten die Drittligahandballerinnen der TSG Wismar am Samstag beim Gastspiel in Oldenburg einstecken. Ohne die beruflich und verletzungsbedingt nicht einsetzbaren Eva-Maria Passow, Johanna Brinkies, Mareen Tegler, Laura Blum und Svea Pinkohs war die TSG von Beginn an chancenlos. Am Ende fiel die Niederlage mit 17:32 (9:16) mehr als deutlich aus.

Wie in der Vorwoche gegen Tabellenführer Hannover-Badenstedt war die Partie bereits nach 12 Minuten beim Stand von 0:8 aus Wismarer Sicht gelaufen. Trotz der akuten Personalsituation hatten die rund 30 mitgereisten Fans zumindest in der Anfangsphase auf ein wenig mehr Gegenwehr gehofft. In diesem Punkt wurden sie allerdings über die gesamte Spielzeit enttäuscht.

Die Abwehr der Wismarerinnen, in den letzten Wochen der Trumpf des Teams, war schlichtweg nicht existent. Ähnlich verhielt es sich mit dem Angriff. Würfe, die als solche eigentlich nicht zu bezeichnen waren, wechselten sich ab mit einer Unmenge an technischen Unzulänglichkeiten. Ohne sich großartig zu verausgaben, konnte Oldenburg schalten und walten, wie es gefiel. Die Wismarer Spielerinnen standen staunend daneben und ließen die Oldenburger Demütigung über sich ergehen.

Fast schien es, als wären sie überrascht über die offensive Deckung des VfL, wobei doch zu erwarten war, dass die Wismarer Gegner mittlerweile wissen, dass die TSG kaum ein Mittel gegen offensive Deckungsvarianten im Repertoire hat. Spätestens beim 1:10 nach einer Viertelstunde war klar, dass es für die Wismarerinnen an diesem Nachmittag ein echtes Debakel geben würde. Zwar nahmen die Gäste aus der Hansestadt in der Folge endlich auch am Spiel teil, profitierten aber dabei hauptsächlich von der Sorglosigkeit des VfL nach der überragenden ersten Viertelstunde.

Nach dem Wechsel dann aber das gleiche Bild wie in den ersten 15 Spielminuten. Wismar war zu sehr mit sich selbst beschäftigt, währen Oldenburg sein Spiel aufzog. Ohne große Mühe bauten die Gastgeberinnen ihren Vorsprung immer weiter aus und führten nach 45 Minuten mit 26:14. Für die TSG ging es schon länger eigentlich nur noch um Schadensbegrenzung, doch auch die sollte nicht wirklich gelingen.

Am Ende stand ein überdeutliches 17:32 auf der Anzeigentafel zu lesen und die Erkenntnis, dass es einer Mannschaft wie der TSG noch nicht gelingt, eine solch große Zahl von Leistungsträgern adäquat zu ersetzen. „Die Personalprobleme können und dürfen uns für diesen Auftritt nicht als Ausrede dienen. Gegen Hannover haben wir gezeigt, dass man mit der richtigen Einstellung etwas erreichen kann, dieser Wille hat uns heute gefehlt. Wir haben jetzt eine Woche Zeit, uns auf Hude vorzubereiten und ich erwarte von der Mannschaft eine deutliche Reaktion“, konzentrierte sich Trainer Ronald Frank gleich nach der enttäuschenden Niederlage auf das nächste wichtige Heimspielspiel am Samstag gegen den Tabellenletzten HSG Hude/Falkenburg.

Die Statistik

TSG Wismar: Steiner, Borkowski, Schultz, Berger, Zimmermann 2, Kriegsmann 3, Bibow 1, Oldenburg 4, Krohn, Dürl 2, Pinkohs, Erdmann 5/2

Siebenmeter: VfL II: 7/5, TSG: 2/2

Strafminuten: VfL II: 2, TSG: 8

Spielfilm: 8:0 (11.), 11:4 (19.), 14:7 (25.), 16:9 (30./HZ), 21:11 (37.), 25:14 (44.), 31:15 (50.), 32:17 (58.)

Nächster Spieltag: 5.3., 16.00: TSG Wismar—HSG Hude/Falkenburg



Martin Nowack

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.