Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Zwei Überraschungen zum Ende der Hinrunde

Zwei Überraschungen zum Ende der Hinrunde

PSV Wismar II überwintert nach 0:2-Niederlage auf einem Abstiegsplatz

Wismar Zum Abschluss der Hinrunde ist der Kampf um den inoffiziellen Herbstmeistertitel in der Fußball-Kreisoberliga auf die noch anstehenden Nachholspiele vertagt worden. Während Tabellenführer SG Groß Stieten am Wochenende als spielfreie Mannschaft nur Zaungast war, wurden die nachfolgenden Teams kräftig zur Punktekasse gebeten.

Verfolger Rehnaer SV verpasste den vorzeitigen Sprung zur Herbstmeisterschaft und wurde überraschend deutlich mit 0:3 in Neuburg abgekanzelt. Ähnlich erging es den Klützern, die in heimischen Gefilden eine 0:2-Schlappe gegen SH Wismar einstecken mussten. Etwas glimpflicher kamen die Testorfer daheim im Derby gegen den Selmsdorfer SV davon, die nach einem zwischenzeitlichen 1:3-Rückstand noch zu einem Remis kamen.

SV Klütz–SV Schiffahrt/Hafen Wismar 0:2

„Wir haben heute die nötige Motivation und Einstellung nicht auf dem Platz gebracht, standen teilweise völlig neben den Schuhen und haben die Gäste mit unseren vielen Fehlpässen förmlich zum Torschießen eingeladen“, so SKV- Coach Uwe Eberwein nach dem sehr schwachen Auftreten seines Teams. Allein die Tatsache, dass zur Pause hinten noch die Null stand, war eher den SHW-Kickern zu verdanken, die im Abschluss noch ihre Defizite offenbarten. Auch nach der längst verdienten Führung durch Maik Wiechmann, der im Nachsetzen den Ball über die Torlinie brachte, änderte sich die Szenerie nicht. Die Lehmkuhl- Schützlinge hatten das Spiel weiterhin deutlich im Griff, während die Klützer nach wie vor mit sich selbst beschäftigt waren und sich nun auch zunehmend Unzufriedenheit im Team bemerkbar machte. Die Spielentscheidung dann nach einer starken Einzelleistung durch Robert Riebschläger, als er sich erfolgreich gegen die SKV-Abwehr durchsetzte und mit seinem elften Saisontreffer endgültig den hochverdienten Auswärtssieg eintütete.

SV Klütz mit: Bieber, Arndt, Habermann (81. A. Kähler), Börth, Otto, Wolter, Krause, Bremer, Brendemühl, Schukay, Almoneit (65. K. Dreschler).

SHW mit: Kosch, Skowronek, K. Riebschläger, Hey, Grabner (85. Ponndorf), Kindler, Welk, R. Riebschläger, Kothe (75. Doerr), Wiechmann, Eschen (55. Jäke).

Tore: 0:1 Wiechmann (60.), 0:2 R. Riebschläger (85.).

Neuburger SV–Rehnaer SV 3:0

Die ambitionierten Rehnaer, mit einem Nachholspiel in Hinterhand, konnten die Gunst der Stunde nicht nutzen und mussten nach dem verpassten Big-Point in Richtung Herbstmeisterschaft am Ende auch ihre verdiente zweite Saisonniederlage gegen couragiert auftretende Stocks-Schützlinge einstecken. Nach der sehr ausgeglichenen und temporeichen Nullnummer zur Pause bekamen die Neuburger die Partie deutlich besser in den Griff und stellten bereits nach 70 Minuten durch einen lupenreinen Hattrick von Daniel Erpen- Köhn die Weichen in Richtung Heimsieg. Aus einer Standardsituation heraus leitete er die Führung ein, die bereits elf Minuten später nach glänzender Vorarbeit von Schwerin zum 2:0 führte. Nach den notwendigen verletzungsbedingten und kräfteraubenden Auswechslungen beim NSV bekamen die Gästen zwar noch einmal Aufwind, doch die NSV-Abwehr sowie Hölgermann als starker Rückhalt im Tor ließen nichts mehr anbrennen und brachten den 3:0-Vorsprung souverän über die Zeit.

Neuburg mit: Hölgermann, Trojan, Fritz, Pillney (75. Marten), Riegel (78. Henoch), Breitkopf, Bondzio, Schwerin, Kähler, Möller, Erpen-Köhn (75. Grunau).

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Erpen-Köhn (53., 64., 70.).

Grevesmühlener FC – Polizei SV Wismar II 2:0

Der GFC zeigte gegenüber dem Pokalspiel in Neumühle ein ganz anderes Gesicht und setzte sich dank der deutlich besser herausgespielten Möglichkeiten am Ende auch hochverdient gegen die PSV-Reserve durch. Die Wendorfer starteten zwar sehr verheißungsvoll ins Spiel, ließen aber gegen die noch unsortiert beginnenden Gastgeber bereits nach vier Minuten die Riesenmöglichkeit zur Führung liegen. Nach dem Weckruf bekamen die Scharnweber-Schützlinge das Spiel zusehend besser in den Griff und wurden nach gut einer halben Stunde – vorausgegangen war ein Foulspiel im Strafraum an Hackert – mit der Pausenführung belohnt. Im zweiten Abschnitt entwickelte sich dann eine sehr einseitig geführte Partie, zumal die Gäste kaum noch für Gefahr vor dem Tor der Grevesmühlener sorgen konnten.

GFC mit: Kawczynski, Drewicz, Hackert, Gehrke (46. St. Nierlich), Boje, Jakob, Huth, Braun, Zeretzki, Richter (61. Heyden), Sek.

PSV II: Kanter, Peters, M. Koch, Ahmad, Bauschat, Keller, Protosowitzki, Skibbe, Mesing (46. Tiegs), Seroneit, Oliver Lewerenz.

Tore: 1:0 Zeretzki (37. Foulelfmeter), 2:0 Hackert (61.). Reinhard Wulf

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bergen
Das Team des DFB-Stützpunktes in Bergen zeigte den Trainern die frontale Situation in der Offensive. FOTO: CHRISTIAN NIEMANN

Infoabend des DFB vermittelte den Trainern die frontale Situation in der Offensive

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Sport Wismar
Die besten Wettquoten der Ostsee gibt es im Bundesliga-Quotenvergleich von SmartBets.