Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Stadt soll Angelverein helfen
Mecklenburg Wismar Stadt soll Angelverein helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 10.05.2017

Der Angelverein Wismarbucht e.V. hat bei der Stadt Geld beantragt, um die Schäden vom schweren Hochwasser Anfang Januar zu beseitigen. Die Mitglieder des Kulturausschusses stimmten am Montag der Zahlung von 2700 Euro zu. Ebenfalls Förderung beantragt hatte der Shantychor Blänke. Der aber muss seinen Antrag über 2000 Euro noch einmal überarbeiten.

Er sei zu ungenau und ließe zu viele Fragen offen.

Peter Fröhlich von der Schulverwaltung informierte die Ausschussmitglieder über die Vorbereitungen für die Sanierung der Fritz-Reuter-Schule. Demnach ist die Befragung der Eltern nach dem Schulweg abgeschlossen. Im Ergebnis würden 81 Mädchen und Jungen den öffentlichen Nahverkehr nutzen wollen. Entsprechende Verhandlungen mit Nahbus könnten jetzt aufgenommen werden, sagte Fröhlich. Zudem liefen sowohl für die Übergangslösung „Kombi 10“ als auch für den geplanten Neubau die Baugenehmigungsverfahren.

OZ

Mehr zum Thema

Mit Gespür für den Moment schoss der Stralsunder Fotografen Harry Hardenberg einzigartige Bilder

06.05.2017

Günter Semmerow, Geschäftsführer der Lübecker Nachrichten, reiste im Dezember 1989 nach Rostock / Partner von OZ und LN entwickelten 1990 eine gemeinsame Idee zur Zukunft der „OSTSEE-ZEITUNG“

06.05.2017

38 Jahre wirkte die OSTSEE-ZEITUNG als Organ der SED-Bezirksleitung Rostock, danach seit gut 27 Jahren als unabhängige Tageszeitung. Ein Gespräch mit den Chefredakteuren Andreas Ebel und Dr. Siegbert Schütt.

06.05.2017

Schüler beim Wettbewerb zum Ferienticket erfolgreich

10.05.2017

Telefonstreiche live auf der Bühne: Leif Tennemann kommt am 25. Juni in die Markt- und Eventhalle nach Wismar. In seiner neuen Show wird es ab 16 Uhr spaßige Telefonate geben.

10.05.2017
Wismar GUTEN TAG LIEBE LESER - Frau kontra Maibaum

Irgendwann musste es passieren. Zuerst war ein Knall zu hören, dann der Schrei einer Frau. Ja, in Schönberg stand der Maibaum etwas ungünstig, nämlich auf dem Markt, genau dort, wo viele Autos parken.

10.05.2017
Anzeige