Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Stadt soll Flächen suchen für Graffiti

Wismar Stadt soll Flächen suchen für Graffiti

Graffiti-Schmierereien in der Wismarer Innenstadt verärgern die Politiker. Diskutiert wird, ob die Stadt Flächen für Kunst aus der Spraydose zur Verfügung stellen kann.

Voriger Artikel
19-Jährige im Wonnemar sexuell belästigt
Nächster Artikel
Mähdrescher auf Abwegen

Die Fläche des früheren Kohlenlagerplatzes am Platten Kamp in Wismar wird eventuell wieder für Graffiti freigegeben.

Quelle: Heiko Hoffmann

Wismar. Die Politiker sind verärgert über illegale Graffiti in Wismar. Daher bringt die CDU für die Sitzung der Bürgerschaft am Donnerstag einen Antrag ein: Der Bürgermeister soll nach Flächen oder Grundstücken für legale oder geduldete Graffitikunst suchen lassen.

Die Fraktion erhofft sich, dass „die Zahl illegaler Graffiti reduziert werden kann“. Als eine Alternative wird derzeit der frühere Kohlenlagerplatz an der Straße Platter Kamp diskutiert.

Die Aufklärungsquote bei illegalen Schmiererien ist nach Angaben der Polizei gering.

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Die archivierte Akten von Inoffiziellen Mitarbeitern (IM) des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) lagern in den Räumen der Stasi-Unterlagenbehörde in Berlin.

Die CDU-Fraktion der Wismarer Bürgerschaft legt Detelf Bojahr (Linke) die Niederlegung seines Mandats nahe. Seine Partei stellt sich hinter ihr Mitglied, Kreisvorsitzender Horst Krumpen kritisiert die „politische Hexenjagd“.

mehr
Mehr aus Wismar
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist