Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Störtebeker zeigt Gästen sein Wismar
Mecklenburg Wismar Störtebeker zeigt Gästen sein Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 16.04.2019
Josef Staffa führt als Klaus Störtebeker seine Gäste durch die Hansestadt Wismar. Quelle: Tourismuszentrale Wismar
Wismar

Eine Stadtführung durch Wismar mit dem wohl bekanntesten Seeräuber der Ostsee. Der 74-jährige Wismarer Josef Staffa führt schon seit vielen Jahren als grimmiger Pirat Klaus Störtebeker Touristen durch die Hansestadt. Staffa – „bewaffnet“ mit einem Enterhaken, im Gesicht trägt er Vollbart auf dem Kopf ein Tuch – sieht so schon aus wie ein echter Vitalienbruder. Von März bis Oktober und im Dezember können Piratenfans jeden Sonnabend um 15 Uhr an solch einer Führung teilnehmen und Wismar auf eine schaurig schöne und lustige Art entdecken. Aber warum wird vermutet, dass Störtebeker tatsächlich hier in Wismar gelebt haben soll?

Im sogenannten Verfestungsbuch der Hansestadt Wismar ist ein Vorfall aus dem Jahre 1380 festgehalten worden, demnach zwei Bürger aus der Stadt gewiesen wurden, weil sie in einer Schlägerei jemandem den einen oder anderen Knochenbruch zugefügt haben. Auch ein gewisser ,,nicolao stortebeker“ soll an diesem Zusammentreffen beteiligt gewesen sein. Er ist womöglich später als der berühmte Klaus Störtebeker in die Geschichte eingegangen. Das besagen zumindest zahlreiche Legenden, die sich um ihn ranken. Denn: Die Herkunft Störtebekers ist, wenn es ihn tatsächlich gab, nicht belegt.

In der Speicherstraße 8 in Wismar befindet sich allerdings das Störtebekerhaus, indem der Vitalienbruder im Jahre 1368 geboren sein soll. Im Jahre 1401 wurde er dann in Hamburg geköpft.

,,Viele verbinden die Piraten mit unserer Künste, deswegen ist unsere Störtebeker-Führung auch so beliebt“, sagt Sibylle Donath von der Touristenzentrale in Wismar. Mit mehr als 100 Touren im Jahr ist diese Führung eine der beliebtesten. ,,Pro Tour sind etwa 20 Teilnehmer dabei. Im ganzen Jahr haben wir dann ungefähr 735 Teilnehmer öffentlicher und gebuchter Touren, die Wismar zusammen mit unserem Störtebeker erkunden“, betont Sibylle Donath.

Tickets gibt es bei der Touristeninformation in der Lübschen Straße 23a, Telefon 03841/19433. Die Touristeninfo ist täglich von 9 bis 17 Uhr geöffnet.

Marie Nitsch

In der Nacht vom 14. zum 15. April 1945 wurden durch Bomben große Teile des Wismarer Altstadtkerns zerstört. Seit 1990 wird das sogenannte Gotische Viertel wieder aufgebaut.

15.04.2019

Die Bauarbeiten sollen bis 2022 andauern. Unter anderem muss eine Bunkeranlage aus der Nazi-Zeit abgerissen werden. 3,4 Millionen Euro sind für das gesamte Projekt veranschlagt.

15.04.2019

Bereits am 9. April ist ein Mädchen in der Straße Am Köppernitztal in Wismar beim Überqueren angefahren worden. Es kam schwer verletzt in ein Krankenhaus. Nun sucht die Polizei nach Personen, die Hinweise zum Unfall geben können.

15.04.2019