Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Streit um neue Hochbrücke
Mecklenburg Wismar Streit um neue Hochbrücke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:50 26.01.2018
Die Vorzugsvariante des Landes: Es geht durch die alte Rostocker Straße, bei Elektro-Dahlke macht die Straße einen 90-Grad-Schwenk nach links, über eine Brücke geht es über die Bahnschienen. Die Stadt lehnt diese Variante vehement ab. Quelle: pgw
Wismar

Für die verschlissene Hochbrücke in Wismar muss ein Neubau her. Doch wie wird der gebaut? Aus Sicht der Hansestadt kommt nur die Variante südlich der jetzigen Brücke in Frage. Das Land favorisiert einen stadtnahen Verlauf. Streit ist vorprogrammiert.

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) und Bausenator Michael Berkhahn (CDU) haben am Donnerstag die Varianten des Landes vorgestellt. Denn da es sich um eine Landesstraße handelt, ist das Land beziehungsweise das Verkehrsministerium für den Neubau zuständig.

Die erste Variante verläuft wie die jetzige Hochbrücke. Geschätzte Kosten: 22,9 Millionen Euro. Das würde fast während der gesamten Bauzeit zu einer Vollsperrung führen.

Die zweite Variante verläuft südlich der jetzigen Hochbrücke. Geschätzte Kosten: 21,7 Millionen Euro. Das ist die klare Vorzugsvariante der Stadt. Wenn es zu Einschränkungen an den Anschlussstellen kommen sollte, halten sie sich in Grenzen.

Die dritte Variante (21,7 Millionen Euro) führt über die alte Rostocker Straße. Diese Variante will das Land. Die Stadt befürchtet, dass es dort zu Staus kommen würde.Außerdem verläuft sie zu dicht an der Wohnbebauung und erscheint nicht geeignet, den zunehmenden Verkehr in Wismar aufzunehmen.

Heiko Hoffmann

Siegfried Lubrecht lebte bereits als Flüchtlingskind in Roggenstorf / 1998 kam er aus Köln wieder

26.01.2018

Wismar bietet am Sonnabend und Sonntag einen bunten Mix an Veranstaltungen

26.01.2018

Abschluss für „KulTüren öffnen“ beginnt 18.30 Uhr

26.01.2018