Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Unterwegs bei der Hanse Sail: die „Atalanta“ aus Wismar
Mecklenburg Wismar Unterwegs bei der Hanse Sail: die „Atalanta“ aus Wismar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 13.08.2018
Mutig: Ines Skerra bereitet am Bug der „Atalanta“ das Setzen der Segel auf der Ostsee vor Warnemünde vor. Quelle: Michaela Krohn
Anzeige
Wismar/Rostock

Schwindelfrei muss sie sein und mutig noch dazu: Ines Skerra gehört zur Crew des Lotsenschoners „Atalanta“ aus Wismar und bereitet während der Fahrt auf der Ostsee vor Warnemünde das Setzen der Segel am Bug vor. An Bord sind knapp 50 Gäste, die darauf warten, dass das 117 Jahre alte Schiff von Motor- auf Segelkraft umstellt. Auch einige der Gäste helfen mit. Für sie ist das Handanlegen ein kleines Abenteuer.

Der Lotsenschoner aus Wismar ist während der Hanse Sail zu mehreren Ausfahrten auf die Ostsee gefahren. Während die Gäste das maritime Flair genießen, hat die Crew alle Hände voll zu tun.

Während der Hanse Sail in Rostock und Warnemünde ist die „Atalanta“ gleich – wie die meisten Schiffe – für mehrere Ausfahrten gebucht worden. Während die Gäste es sich an Bord gut gehen lassen, Musik, maritimes Flair und das eine oder andere Getränk genießen, hat die Crew dennoch alle Hände voll zu tun. Mindestens sechs Besatzungsmitglieder sind nötig, um den ehemaligen Lotsenschoner zu bewegen. Dabei kann es während der Sail in Rostock und Warnemünde auch schon mal eng auf der Wasserstraße werden.

„Wir alle lieben dieses Schiff“

Kapitän Lutz Sünkeler bleibt dennoch in allen Situationen ruhig und gelassen, hat immer einen Scherz auf den Lippen. Seine Crew tut es ihm gleich. Die Stimmung an Bord ist herzlich – und das überträgt sich auch auf die Gäste. Immerhin hat die „Atalanta“ auch ein Ziel: Das 1901 gebaute Schiff wird durch einen Förderverein betrieben. Und der will den Schoner als Kulturdenkmal und fahrtüchtiges Traditionsschiff erhalten, seine Zukunft sichern und ihn insbesondere für die Jugendarbeit einsetzen. Dazu gehören neben Projekten für Kinder und Jugendliche eben auch die Ausfahrten auf maritimen Volksfesten wie der Hanse Sail oder dem Schwedenfest, das in dieser Woche in Wismar beginnt. „Wir freuen uns über jede Ausfahrt und die Zeit an Bord. Denn wir alle lieben dieses Schiff“, betont Ines Skerra.

Ein Crew-Mitglied hat zudem eine ganz besondere Beziehung zur „Atalanta“. Der Großvater von Dr. Klaus Otto, Arzt aus Bremen, war in den 1920er- und 30er-Jahren einst Eigner des Schoners. Über Umwege und Zufälle ist er, sein Enkel, vor ein paar Jahren darauf gestoßen, dass die „Atalanta“ inzwischen restauriert in Wismar ihren Heimathafen gefunden hat. Nun war er zum ersten Mal als Besatzungsmitglied auch bei der Hanse Sail dabei. „Es ist einfach toll, dass ich auch Teil des Schiffes sein kann. Es war damals einfach logisch für mich, auch Mitglied im Verein zu werden“, berichtet Klaus Otto.

Ausfahrten mit dem Schoner sind beliebt

„Logisch“ ist auch der Besuch der Gäste in diesem Jahr an Bord des Schoners. Eine der Ausfahrten wurde von der Dekra gebucht. „Wir fahren schon seit ein paar Jahren immer wieder mit der ,Atalanta’ raus. Das ist für unsere Mitarbeiter und Kunden immer wieder ein tolles Erlebnis“, schwärmt Detlef Mahlke, Dekra-Außenstellenleiter in Wismar.

Am Freitagabend war die „Atalanta“ dann bis auf Höhe Markgrafenheide gesegelt, als die Wende wieder Richtung Rostock eingeleitet wird. Kurz vor den Molenköpfen in Warnemünde kommt über Funk eine Unwetterwarnung herein. Weiter hinten mit Blick Richtung Heiligendamm sind schon dunkelgraue Wolken zu sehen, als Kapitän Lutz Sünkeler entscheidet, auf direktem Wege zum Liegeplatz zu fahren. Der Schlenker bis in die Spitze des Rostocker Stadthafens muss ausfallen – zu gefährlich bei Starkregen und Gewittern.

An diesem Abend – es ist kurz nach 21 Uhr – legt Heiko Bienasch den Schoner an der Kaikante vor der ehemaligen Neptunwerft gekonnt an. Für Crew und die übrigen Gäste heißt es dann: anstoßen und feiern. Ein aufregender Tag auf See liegt hinter ihnen – vor ihnen weitere Törns auf der Ostsee vor Warnemünde.

Michaela Krohn

Bei einem zweiten schweren Unfall auf der Autobahn 20 bei Wismar sind am Samstag vier Menschen, darunter ein Säugling, schwer verletzt worden.

12.08.2018

Im Januar haben Birgit Fischer und ihr Mann Peter das Gutshaus in Manderow gekauft. Seither sind sie in jeder freien Minute in dem kleinen Dorf, um das denkmalgeschützte Haus zu sanieren.

11.08.2018

Die Wismarerin konnte mit einer Stammzellenspende einem Menschen helfen. Sie ist glücklich, sagt die 29-Jährige, dass sie diese Erfahrung machen durfte.

11.08.2018
Anzeige