Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Viele Alleen sind im schlechten Zustand
Mecklenburg Wismar Viele Alleen sind im schlechten Zustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 05.02.2018
Alte Straßenallee, wie es noch einige gibt – hier von Warnow in Richtung Großenhof. Quelle: Foto: Annett Meinke
Wismar

Große Sorge um die Alleen im Landkreis Nordwestmecklenburg. Der Ausschuss für Umwelt und Landwirtschaft des Kreistages unter Vorsitz der Grünen-Politikerin Petra Kesper will nun gezielt Fraktionsarbeit betreiben, um den Kreistag dazu zu bewegen, konkrete Maßnahmen zum Erhalt der Alleen in Nordwestmecklenburg zu verabschieden.

Fachausschuss des Landkreises fordert Schutzmaßnahmen

„Wir können doch nicht schon wieder, vor allen Dingen aus Kostengründen, alles auf die lange Bank schieben“, verlangte Petra Kesper auf der jüngsten Sitzung des Ausschusses in der Grevesmühlener Malzfabrik von Vize-Landrat Mathias Diederich (CDU).

Der hatte zuvor die Sinnhaftigkeit des vom Ausschuss verlangten Alleen-Konzeptes – insbesondere der Datenerfassung – angezweifelt und ausgeführt, dass die Verwaltung bereits 90 000 Euro für die einmal pro Jahr vorgeschriebenen Baumgutachten im Landkreis ausgäbe. Dabei allerdings, räumte Mathias Diederich ein, ginge es in erster Linie um „die Gewährleistung der Verkehrssicherheit“.

Ein spezielles, mit Koordinaten versehenes, interaktives Kataster für Alleebäume, das im Internet von jedem einzusehen wäre, hält der stellvertretende Landrat sowohl vom Arbeitsaufwand, als auch kostenmäßig, für nicht machbar. „Wir haben zwar im Rahmen der Umstellung auf die doppische Haushaltsführung jeden Baum im Landkreis, der uns gehört, erfasst, wir kennen also alle 23 000 Bäume an unseren Kreisstraßen, aber das, was der Ausschuss will, also auch Angaben zum Untergrund und Angaben zu möglichen Ersatzbaumarten, das können die Daten nicht leisten“, merkte Mathias Diederich an.

Klar sei lediglich die Baumart sowie die Beschaffenheit von Krone, Wurzel und Stamm.

Unterstützung erhielt Ausschussvorsitzende Petra Kesper in den Reihen der Mitglieder, unter anderem von Hansjörg Rotermann (LUL), der von der Kreisverwaltung verlangte, den Fokus unbedingt zu ändern:

„Es geht hier nicht nur um die Erfordernisse der Verkehrssicherheit. Es geht vor allen Dingen auch um die notwendige Pflege von Alleebäumen“, verdeutlichte er.

Tatsächlich sind nicht nur alte Alleen in Nordwestmecklenburg in einem zum Teil besorgniserregenden Zustand. Auch bereits vor ungefähr 20 oder 25 Jahren angelegte Alleen, die als Ausgleichsmaßnahme für erfolgten Straßenausbau geschaffen wurden, entwickeln sich aufgrund fehlender Baumpflege nicht in die richtige Richtung. „Damit eine Allee mit hohen Bäumen entsteht, ist systematischer Baumschnitt notwendig“, so Hansjörg Rotermann. „Hätten unsere Vorfahren das nicht regelmäßig getan, wären die Alleebäume nie so gewachsen“, ergänzte er.

Mathias Diederich schlug vor, sich nicht auf die aufwendige Erstellung eines Konzeptes zu versteifen, sondern stattdessen gleich zur Entwicklung konkreter Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Bauamt, der Unteren Naturschutzbehörde und den Straßenmeistereien überzugehen. „Wir haben einerseits bereits gewisse Daten, andererseits wissen diese Amtsbereiche Bescheid über den Zustand der Bäume, über geplante Baumaßnahmen und notwendige Ausgleichspflanzungen.“ Bei einigen Ausschussmitgliedern fand das Anklang. Rotermann schlug vor, eine konkrete Zielsetzung zu verabschieden. „Wir arbeiten jedes Jahr zehn Kilometer Allee ab, alte oder junge Bestände.“ Auch Ausschussvorsitzende Kesper verlangte von der Verwaltung einen „Vorschlag für einen konkreten Anfang“. Diederich versprach, bis zur nächsten Sitzung am 29. März die Straßenmeisterei und die Untere Naturschutzbehörde mit einbezogen zu haben und zur Ausschusssitzung einzuladen.

Annett Meinke

Gra’ nu in de Wintermands treckt de Frugenshandballmannschaft vun de TSG Wismar väle Taukiekers in ehr’n Bann.

05.02.2018

Spannender Vortrag über Tour in Sibirien

05.02.2018

Der erste Nachtragshaushalt 2018 Nordwestmecklenburgs ist am Dienstag ein Thema im Finanzausschuss des Kreistages. Ein Vorschlag: Der Kreisumlagesatz soll von 42 Prozent auf 39,8 Prozent sinken.

05.02.2018
Anzeige