Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Volksbund sammelt für Kriegsgräber
Mecklenburg Wismar Volksbund sammelt für Kriegsgräber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 25.10.2017
Wismar

/Schwerin. Seine diesjährige Sammlung beginnt der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Regionalverband Nordwestmecklenburg, am 27. und 28. Oktober, in der Zeit von 15 bis 20 Uhr bzw. von 8 bis 15 Uhr im Plaza-Center am Margaretenhof in Schwerin.

Auch in diesem Jahr werden sich wieder zahlreiche ehrenamtliche Helfer bei der Haus- und Straßensammlung engagieren und für die örtlichen Veranstaltungen zum Volkstrauertag werben. Bürger haben am Infostand im Plaza-Center die Möglichkeit, sich über die umfangreichen Arbeiten des Gräberdienstes zu informieren und Fragen nach persönlichen Angehörigenschicksalen mithilfe des EDV-Systems „Gräbersuche-online“ zu klären.

Die Haus- und Straßensammlung in Mecklenburg-Vorpommern wird bis zum 19. November durchgeführt.

Im vergangenen Jahr wurde in MV ein Betrag von rund 46000 Euro gesammelt.

OZ

Mehr zum Thema

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

Mit 86 Jahren hat John le Carré noch viel Wut im Bauch. Der britische Schriftsteller wirft der Regierung in London Unfähigkeit vor und fordert zum Widerstand gegen US-Präsident Donald Trump auf, der eine Gefahr für westliche Werte sei.

23.10.2017

Start ist der Klützer Marktplatz

25.10.2017

Am Montagabend sind die Beamten der Wismarer Polizei zu einem Brand in der Straße An der Mole gerufen worden.

25.10.2017

Hochschule Wismar steuert Vorhaben, mit dem kleine und mittlere Unternehmen in der Region „Südliche Ostsee“ gestärkt werden sollen

25.10.2017