Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Vom Container in die Villa
Mecklenburg Wismar Vom Container in die Villa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
04:00 26.10.2017
Die neue Obdachlosenunterkunft in Wismar wird vom Diakoniewerk im nördlichen Mecklenburg betrieben und soll zum Jahreswechsel eröffnen. Quelle: Nicole Buchmann
Anzeige
Wismar

Von der Strohmörteldecke rieselt der Staub, Bauarbeiter setzen Rigipswände, andere holen Farbe und Lack von den Fensterrahmen. Vor der Villa in der Lübschen Straße unweit des Kreisverkehrs steht ein Bauschuttcontainer. Bis Ende des Jahres dürfte der noch ein paar Mal geleert werden.

Umzug zwischen Weihnachten und Neujahr

Zwischen Weihnachten und Neujahr will das Diakoniewerk im nördlichen Mecklenburg dort Menschen aufnehmen, die ohne Obdach sind. 15 Plätze soll es dann geben, überwiegend in Zwei-Bett-Zimmern. Ein Einzelzimmer ist Kranken vorbehalten. Bad und Küche auf jeder Etage, im Keller Waschmaschine und Trockner. „Ziel ist es, die Menschen darauf vorzubereiten, wieder in einer eigenen Wohnung oder einer geeigneten Wohnform zu leben“, erklärt Heike Raddatz, Bereichsleiterin Soziale Hilfen.

Ende des Jahres läuft der Mietvertrag für die jetzige Unterkunft - die Container an der Hochbrücke - zwischen Stadt und Wohnungsbaugesellschaft aus. Gleichzeitig endet der Vertrag mit dem bisherigen Träger der Obdachlosenunterkunft „Das Boot“. Deshalb hatte die Stadt die Versorgung der Obdachlosen neu ausgeschrieben.

Viel Platz - auch für Begegnung

Die Villa in der Lübschen Straße war einst das Wohnhaus eines Wismarers. Er hatte das Haus noch zu Lebzeiten der Diakonie vermacht - zu dem Zweck, dass es sozial genutzt wird. Rund 400 000 Euro investiert die Diakonie in die Sanierung des teilweise denkmalgeschützten Gebäudes.

„Hier haben wir viel Platz, können Begegnungen organisieren, Sprachcafés zum Beispiel“, sagt Manuela Latchinian. Die Sozialpädagogin leitet die Migrationsberatung der Diakonie. Auch sie wird in das Gebäude mit rund 300 Quadratmetern Wohnfläche umziehen.

Studenten für Nachtdienst gesucht

Darüber hinaus setzt die Diakonie bei der Betreuung der Obdachlosen auf ihr Netzwerk aus Beratungsstellen. „Ob Schulden, Sucht oder Wohnungssuche - die kurzen Wege ermöglichen eine umfängliche Betreuung“, sagt Raddatz. Im Dachgeschoss ist eine Trainingswohnung geplant. „Dort können die Menschen wieder Wohnen lernen und bekommen ein Stück Normalität in der Übergangszeit.“ Für den Nachtdienst innerhalb der 24-Stunden-Betreuung würden zudem noch Studenten gesucht.

Die Zahl der Obdachlosen, die in den vergangenen drei Jahren in den Containern an der Hochbrücke ein Dach über dem Kopf gesucht haben, liegt nach Angaben der Stadt durchschnittlich zwischen zehn und zwölf. Wismar hatte die Betreuung der Obdachlosen nach der Kreisgebietsreform im Jahr 2012 übernommen. Noch bis Mitte 2015 waren die Menschen in der Haffburg untergebracht.

Nicole Buchmann

Im Zusammenhang mit der Erteilung der Förderzusage für das Projekt „Dynamic“ lud die Europäische Kommission den Wismarer Professor Roland Larek als Referenten zu ...

26.10.2017

Sonderausstellung über Gunther Plüschow im Phantechnikum / Erste Fotos von Feuerland

26.10.2017

Ich muss der Bürgerschaft danken. Ist zwar schon eine Weile her, dass sie einen Antrag abgelehnt hat, der die Aufhebung der Parkzonen A und B in der Wismarer Altstadt ...

26.10.2017
Anzeige