Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Wahl der glücklichen Sieger und fairen Verlierer

Wismar Wahl der glücklichen Sieger und fairen Verlierer

Die 18-jährige Johanna Nedel ist Miss Wismar 2016 / Bei den Herren bekam Christian Diesing (28) aus Schwerin die meisten Punkte der Jury

Voriger Artikel
Segelboot läuft vor Poel auf Grund
Nächster Artikel
Von Lederhosen und Seidenraupenzucht

Die Sieger der Miss-Wismar-Wahl 2016, Johanna-Wilhelmine Nedel (18) und Christian Diesing (28, r.), mit Jurymitglied Prinz Albrecht von Anhalt. Fotos (4): Rolf Barkhorn

Wismar. Seit Sonnabend hat Wismar zwei neue Repräsentanten – Miss und Mister Wismar 2016. Die begehrten Schärpen, gestellt von der Miss-Germany-Corporation (MGC) gingen an die 18-jährige Auszubildende für Büromanagement Johanna-Wilhelmine Nedel aus Wismar und an den 28-jährigen Dachdecker Christian Diesing aus Schwerin. „Ich habe nicht damit gerechnet, meine Favoritin war Katja, die den zweiten Platz belegt hat“, konnte die Siegerin ihren Erfolg kurz nach der Krönung noch gar nicht fassen. Diesing, der von einem ganzen Fanclub nach Wismar begleitet worden war, meinte: „Die Konkurrenz war sehr stark und ich hätte es jedem gegönnt. Natürlich freue ich mich, dass ich gewonnen habe.“

OZ-Bild

Die 18-jährige Johanna Nedel ist Miss Wismar 2016 / Bei den Herren bekam Christian Diesing (28) aus Schwerin die meisten Punkte der Jury

Zur Bildergalerie

Bevor jedoch die beiden Sieger in der öffentlichen Veranstaltung im Skoda-Autohaus Daniel in Kritzow offiziell gekürt wurden, mussten sie sich mit jeweils fünf anderen Mitbewerbern auf dem Laufsteg messen. In zwei Wertungsdurchgängen, zuerst in Abendgarderobe und später in Badebekleidung, stellten sich die Kandidaten der Jury und dem Publikum vor. In der sechsköpfigen Jury wirkte als prominentes Mitglied der Jungunternehmer und Adoptivsohn von Prinz Frédéric von Anhalt , Prinz Albrecht von Anhalt mit. Auch die amtierende Miss Mecklenburg-Vorpommern, Eva Naulin, war in dem Gremium vertreten.

Antworteten die Kandidaten in den Interviews zur Vorstellung anfangs noch nervös und schüchtern, wurden sie zunehmend selbstbewusster. Das wurde dann für das Publikum auch ein Stück unterhaltsam. So berichteten zwei Kandidaten übereinstimmend von ihrem „entspannten Job“ als Berufssoldat bei der Bundeswehr. Und die Zuschauer erfuhren durch Nachhaken der Berliner Moderatorin Jean Bork auch, ob es bei den Kandidatinnen auch jemand gibt, für den gekocht oder gebacken wird, wenn dies von ihnen als Hobby angegeben wurde.

Bei der Vergabe der Punkte hatte die Jury die Qual der Wahl. Kein Kandidat fiel negativ auf. Alle Zwölf wirkten auf Anhieb sympathisch. Am Ende entschied oft der persönliche Eindruck auf das einzelne Jurymitglied.

Pro Durchgang hatten die Jurymitglieder bei den Damen und Herren insgesamt je 100 Punkte zu vergeben, wobei einem einzelnen Kandidaten maximal 40 Punkte zugeordnet werden durften. Dabei mussten mindestens vier der jeweils sechs Bewerber bewertet werden. „Bei den Damen habe ich zunächst den Anblick aller genossen. Es war gar nicht so einfach, sich für eine Favoritin zu entscheiden. Welcher Mann ist nicht gern unter so viel schönen Frauen?“, schwärmte Prinz Albrecht. Bei den Herren, so räumte er ein, sei die Wahl noch schwerer gewesen. „Die Kandidaten ähnelten sich fast alle im Outfit.

Da habe ich dann mehr hingehört als hingesehen“, so das prominente Jurymitglied.

Gastgeberin Antje Magholder-Daniel, Inhaberin des Skoda-Autohauses, hatte sichtlichen Spaß am Event. „Es war eine tolle Sache. Ich hätte nichts dagegen, auch im nächsten Jahr wieder eine Miss-Wahl in unserem Autohaus auszurichten.“ Das fände Miss Mecklenburg-Vorpommern, Eva Naulin, wohl gar nicht übel. „Sonst sind Miss-Wahlen oft abends, aufs Partypublikum ausgerichtet. Das hier war mal etwas anderes und sehr authentisch.“

Die Erfahrung, dass man einen Titel auch knapp verfehlen kann, machte Katja Weiß. Die Zweitplatzierte erwies sich als faire Verliererin: „Ich hatte auf Johanna getippt und ich gönne es ihr von Herzen. Mit meinem zweiten Platz bin ich sehr zufrieden.“ Auch als Zweite bleibt sie im Rennen um den nächsten Titel. Die drei Damen und Herren mit der höchsten Punktzahl sind für die Wahl zu Miss/Mister Mecklenburg-Vorpommern im November in Schwerin qualifiziert.

Jury-Wertung

Die jeweils drei ersten Plätze bei der Wahl zu Miss und Mister Wismar 2016 belegten:

Miss Wismar:

1. Johanna-Wilhelmine Nedel, 18 Jahre alt, 320 Punkte, aus Wismar;

2. Katja Weiß (25), 260, Wismar;

3. Anne Sophie Zöllner (19), 230, Poel

Mister Wismar:

1. Christian Diesing (28), 300, Schwerin;

2. Phillip Schröder (27), 270, Wismar;

3. Johannes Meyer (19), 250, Warnkenhagen.

Rolf Barkhorn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.