Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Weniger ist mehr
Mecklenburg Wismar Weniger ist mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 30.03.2017

Ich frage mich, ob es vielleicht typisch Deutsch ist: das Verkomplizieren. Das Konstruieren von Konstrukten, das am Ende Regeln braucht, um es zu begreifen. So viele Regeln, dass der Duden voll davon ist. Und inzwischen nicht einmal mehr eindeutig sagt, richtig oder falsch. Variantenreichtum nennen das die Befürworter. Potenzial für Verwirrung die Kritiker. Unsere Grammatik besticht je nach Herleitung mit zehn oder gar zwölf Wortarten. Hilfsverben wie sein, haben und werden gehören dazu. Das Arabische „Ana min Berlin“ steht für: Ich bin aus Berlin. Heißt jedoch wörtlich übersetzt:

Ich aus Berlin. Klare Ansage. Ohne viel Tamtam. „Ana Nicole“ – Ich Nicole. „Ana bikhair“ – Ich gut. Das Hilfsverb sein – nicht existent. Wohl aber die Possessivpronomen. „Mein Hund“ würde im Arabischen zu Hundi, wörtlich übersetzt:„Hund mein“. Einfach ein i dranhängen und fertig ist: „Hausi, Autoi, Booti“.

Immer donnerstags

erscheint hier die Kolumne

aus dem Arabisch-Kurs.

OZ

Mehr zum Thema

Claus-Dieter Heidecke, neuer Ärztlicher Direktor der Unimedizin Greifswald, über den Weg aus den roten Zahlen

25.03.2017

Leser diskutieren weiter über den Namenspatron der Universität

25.03.2017

Die evangelische Kirche mischt sich in Diskussionen um industrielle Tierhaltung ein. OZ befragte dazu Ulrich Ketelhodt von der Nordkirche in Kiel.

27.03.2017

Duert nich mier lang, un wi hebben werrer Mai. Wenn ick in disse Tied so mine Spazifiziergänge mog, kiek ick ümmer, nah de lütten brunen Burrkäfers. Vör Johren wier mal eener up uns Terrass.

30.03.2017

DFB-Mobil in Astrid-Lindgren-Schule zu Gast

30.03.2017

Im Mai 2003 eröffneten Dieter, Monica und René Farell Deutschlands einzigen Tigerpark im Dassower Gewerbegebiet „Holmer Berg“.

30.03.2017
Anzeige