Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Wenn aus Schülern Künstler werden

Neukloster Wenn aus Schülern Künstler werden

Landesweite Aktion „Künstler für Schüler“ in der Förderschule Neukloster zu Gast

Voriger Artikel
PSV Wismar feiert elften Saison-Erfolg

Die Kids der sechsten Klasse der Förderschule Neukloster haben in der Projektwoche kunstvolle Tiermasken geschaffen.

Quelle: Fotos: Nicole Hollatz

Neukloster. „Das ist ein Spatz, der hat sich ganz dick aufgeplustert“, erzählt Sophie Berndt (12) und zeigt stolz ihr Bild mit der schönen Bleistiftzeichnung.

OZ-Bild

Landesweite Aktion „Künstler für Schüler“ in der Förderschule Neukloster zu Gast

Zur Bildergalerie

Regenwurm, Apfel, Spatz – die Schülerin aus der sechsten Klasse der Förderschule „Fritz-Dietlof von der Schulenburg“ in Neukloster. „Ich zeichne gerne, besonders Tiere“, erzählt das aufgeweckte Mädchen weiter.

Das passt ja! Drei Tage lang drehte sich alles um Tiere, um Masken und um die Welt hinter der Maske. Die Künstlerin Miro Zahra vom Künstlerhaus Schloss Plüschow war im Rahmen der landesweiten Aktion „Künstler für Schüler“ zu Gast an der Förderschule und in der sechsten Klasse, die das Projekt umsetzte. Landesweit machen 35 allgemeinbildende Schulen mit.

„Die Welt hinter der Maske“ war in der Förderschule Neukloster das Thema. „Es geht um die Entdeckung des eigenen Ichs“, erklärte die Künstlerin. Die Kinder erzählten beim Malen von sich und ihrer Welt – von Hobbys, vom Berufswunsch oder einfach nur vom Lieblingstier. „Manch ein Mädchen war erst ganz schüchtern, und dann sprudelte es plötzlich aus ihnen heraus“, staunte Miro Zahra. Die Kunst und die Kreativität wirkten wie ein Schlüssel zur Gedankenwelt der Kinder.

Die Ergebnisse der Aktion ließen Klassenlehrerin Kerstin Braun staunen. „Das ist mal was anderes als Unterricht. Es gibt genug Kinder in der Klasse, die beim Zeichnen sonst vor einem weißen Blatt sitzen und sagen, dass ihnen nichts einfällt“, erklärte die Pädagogin. Und nun wundert und freut sie sich zugleich, was ihre Klasse innerhalb des Projektes zustande gebracht haben.

Beispielsweise Bilder ihres Lieblingstieres, mitunter ganz wild und abstrakt wie das Fabelwesen von Fabian Junghans (12): eine Mischung aus Kuh, Hund und Esel mit frecher roter Zunge. Aus ersten Skizzen sind kleine Bilder und schließlich große Masken mit den Tierköpfen auf Pappe geworden. „Die Kinder kommen in solch einer Situation mehr aus sich raus“, weiß Lehrerin Kerstin Braun.

Sie haben Schilder für die heimische Kinderzimmertür gebastelt – mit coolen selbst gestalteten „Emojis“, bunter Farbe und Angaben zu Hobbys oder dem Berufswunsch beispielsweise. Madlyne Grübe (12) hat ein sehr cooles Türschild gebastelt: „Bitte anklopfen, bin gerade kreativ“, steht da geschrieben.

Miro Zahra war begeistert von der Kreativität der Schüler. „Bisher habe ich selbst die Aktion immer an Gymnasien durchgeführt, ich war im Vorfeld selbst gespannt, was an der Förderschule auf mich zukommt.“ Zwei der 12 Kinder aus Neukloster würde sie gerne im Sommer zum „Talentcamp“ ins Schloss Plüschow einladen, wo besonders talentierte Kinder und Jugendliche aus dem diesjährigen „Künstler für Schüler“-Projekt eine Woche lang mit Künstlern ihre eigene Kunst und ihr Können entdecken können und intensiv gefördert werden.

„Die Kinder haben ganz verschiedene Begabungen. Mit meinen künstlerischen Mitteln kann ich die Kinder so fördern, dass sie ihre Begabungen selbst erkennen“, erklärte Miro Zahra, die in diesem Jahr auch Leiterin des Projekts „Künstler für Schüler“ landesweit ist.

Kreativer Projektunterricht mit Profis

Zum 19. Mal findet das landesweite Projekt „Künstler für Schüler“ des Kulturwerkes des Künstlerbundes Mecklenburg und Vorpommern e.V statt. Start war im zweiten Schulhalbjahr 2017/18. Das Projekt wird gefördert vom Bildungsministerium MV. 42 Künstler veranstalten an 35 allgemeinbildenden Schulen des Landes Workshops im Rahmen von Projektwochen oder Projekttagen. In Nordwestmecklenburg

wurden neben der Förderschule in Neukloster die Käthe-Kollwitz-Schule in Rehna, das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Wismar und sowie die Evangelische Inklusive Schule An der Maurine in Schönberg für das künstlerische Projekt ausgewählt.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Hansaviertel
Kuratorin Elke Neumann und Mathias Beier vom 800-Jahr-Büro betrachten das Bild „Übergabe der Stadt Rostock“. Das Ölgemälde von Heinz Wodzicka wurde zuletzt bei der Kunsthallen-Eröffnung ausgestellt. Nun ist es Teil der Schau „Stadtbild HRO“.

Neue Schau in der Kunsthalle zum Wandel und Facettenreichtum der Stadt

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist