Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Wie kam das Wasser auf die Erde?

Wismar Wie kam das Wasser auf die Erde?

Letzte Wismarer Kinder-Uni-Vorlesung im Jahr 2016

Voriger Artikel
Berliner Firma zockt lokale Unternehmen ab
Nächster Artikel
Die OZ sucht wieder Glühwein-Tester!

Wismar. . Am 25. November lädt Klaus Deistung zur letzten Kinder-Uni-Vorlesung in diesem Jahr ein. Die Veranstaltungen beginnen um 15 und um 16.30 Uhr auf dem Wismarer Campus (Haus 1, Hörsaal 101).

Der 75-jährige Klaus Deistung freut sich auf seine nunmehr dritte Kinder-Uni-Vorlesung. FOTO: KARIN BERGMANN

Vor sieben Jahren, im November 2009, stand Klaus Deistung das erste Mal vor den jüngsten Wismarer Studenten und sprach zum Thema: „Vakuum – Spannende Möglichkeiten des Nichts!“ Elf Monate später fragte er sie in seiner zweiten Kinder-Uni-Vorlesung: „Wer soll die Technik von morgen beherrschen?“ Diesmal stellt er keine Zukunftsfrage, sondern betrachtet die Entstehungszeit der Erde. Denn er möchte seinen Hörern anhand wissenschaftlicher Untersuchungen erläutern, wie das Wasser auf die Erde kam. „Jedes Kind weiß“, so Deistung, „dass es Spaß machen kann, im Regen durch Pfützen zu springen oder im Winter Schneeflocken zu fangen. Das heißt, für sie ist Wasser auf der Erde etwas Selbstverständliches.“ Der 75-Jährige kennt aber auch die unterschiedlichen Theorien zur Herkunft des Wassers auf der Erde, die zu Beginn ihrer Existenz vollkommen trocken gewesen sein soll. Um diese den KinderUni-Studenten anschaulich nahebringen zu können, hat er Fotos, Zeichnungen und Grafiken im Gepäck.

Klaus Deistung hat in den letzten Jahren zahlreiche Vorträge im Rahmen verschiedener Urania-Veranstaltungen sowie spezielle Vorlesungen für Senioren an der Wismarer Hochschule gehalten. Er hat bisher drei Bücher und jedes Jahr zahlreiche Artikel für mehrere Zeitschriften veröffentlicht. An der Ingenieurhochschule Wismar hatte Klaus Deistung nach seinem Ingenieurstudium des Nachrichten-Technischen Dienstes 1982 erfolgreich ein Aufbaustudium als Diplom-Ingenieur abgeschlossen. Bis 2006 war er viele Jahre als Laboringenieur an der Hochschule Wismar und am Zentrum für Energie und Umwelttechnik tätig.

Die Vorlesungen der Kinder-Uni richten sich an Mädchen und Jungen im Alter zwischen acht und zwölf Jahren. Wer in diesem Alter ist, kann sich anmelden. Jeder erhält bei seinem ersten Besuch im laufenden Studienjahr einen Studentenausweis und ist für die Zeit des Besuchs der Kinder-Uni nicht nur Schüler einer Schule, sondern auch Student. Auf dem Ausweis werden alle besuchten Vorlesungen eingetragen.

Interessierte können sich direkt über das Formular auf der Website der Kinder-Uni Wismar (www.hs-wismar.de/kinderuni), per E-Mail: kinder-uni@hs-wismar.de, telefonisch bei Silke Schröder (038

41/7537209) oder direkt vor der Vorlesung anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Eltern, Verwandte und Freunde können wie gewohnt die Vorlesung im Hörsaal 201 mittels Videoübertragung verfolgen.Karin Bergmann

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin/Wismar

Von Buchgeschenken an benachteiligte Kinder über das Leseförderpaket für eine ganze Stadt bis hin zu einem Zeitungsprojekt von geflüchteten Menschen – so vielfältig ...

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.