Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Wildschweine an A 20 vertrieben

Wismar Wildschweine an A 20 vertrieben

Die 20 Tiere hielten sich seit gut drei Wochen in der Nähe der Anschlussstelle Wismar-Mitte auf.

Voriger Artikel
Start für Internet-Offensive an Schulen im Landkreis
Nächster Artikel
ÖPNV ist Thema beim Treffen der Behinderten- und Seniorenbeiräte

Die Wildschweine an A 20 bei Wismar wurden mithilfe von Treibern und fünf Hunden vertrieben. Mit einem Bauzaun wurde den Tieren der Weg zur Autobahn versperrt.

Quelle: Bruno Lübbers

Wismar. Mit rund einem Dutzend Treibern und fünf Jagdhunden ist am Sonntag eine Wildschweinrotte vom Rand der Autobahn 20 vertrieben worden. Die 20 Tiere, die sich zwischen den Auffahrten an der Anschlussstelle Wismar-Mitte eingenistet hatten, sollten über einen Trichter aus Bauzäunen in Richtung Wallensteingraben gelenkt werden. Doch die Rotte, zu der auch viele Frischlinge gehörten, hielt sich nicht an den vorgegebenen Weg und entwischte weiter nördlich Richtung Wismar, ohne dass man sie zu Gesicht bekam.

 

Für die Jagdgesellschaft war die Aktion dennoch erfolgreich. „Ziel war es, die Wildschweine vonder Autobahn wegzubekommen, das haben wir geschafft“, sagte Kreisjagdmeister Ralf Siewert. Zuvor waren Versuche, die Tiere mit Duftködern zu vertreiben, gescheitert.

Die A 20 und die Bundestraße 208 waren im Bereich Wismar-Mitte für knapp eine Stunde voll gesperrt. In den kommenden Tagen soll das Buschwerk, welches den Tieren Unterschlupf bot, gelichtet und so als Rückzugsraum unattraktiv werden. Dann sollen auch der Bauzaun demontiert und die Geschwindigkeitsbegrenzung aufgehoben werden.

Bruno Lübbers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wismar
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist