Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Boltenhagen siebt jetzt sein Seegras

Boltenhagen Boltenhagen siebt jetzt sein Seegras

Gereinigter Sand soll möglichst wieder an den Strand gebracht werden

Boltenhagen. Im Ostseebad Boltenhagen läuft das Seegras vom Strand jetzt über Förderbänder. Am Seegraslager im Ortsteil Tarnewitz ist eine Siebanlage aufgebaut worden, mit der seit etwa zwei Wochen das dort deponierte Material aufbereitet wird. Sand und pflanzliche Teile laufen nach dem Sieben über unterschiedliche Bänder auf getrennte Haufen.

Der Bauhof der Kurverwaltung hatte bislang das Seegras, das an den Strand gespült wurde in Tarnewitz gelagert, muss dieses Lager aber auflösen. Pro Jahr hatte der Bauhof durchschnittlich zwischen 4000 und 8000 Tonnen Seegras vom Strand geräumt. Dabei besteht jede Lastwagenladung zu 40 bis 60 Prozent aus Sand.

Kurdirektorin Claudia Hörl sagt: „Sand für den Strand bekommt man nicht einfach so. Daher ist es gut, dass wir ihn wieder an den Strand zurückbringen können.“ Dafür muss der Sand noch untersucht werden. Stehen die Ergebnisse fest, könnte er noch bis Ende März an den Strand transportiert werden.

Claudia Hörl weist darauf hin, dass Boltenhagen mit seiner Lage in einer Bucht, teilweise mit erheblichen Seegrasmengen zu kämpfen hat. „Wir waren gerade in Schleswig-Holstein für einen Erfahrungsaustausch bezüglich Seegras. In Eckernförde berichtete man uns von 1500 Tonnen pro Jahr“, vergleicht die Kurdirektorin. Ähnliche Mengen würden aus Ahrenshoop gemeldet.

Das Ostseebad musste aus mehreren Gründen handeln. Einerseits sollen die Nutzer des Strandes zufriedengestellt werden, die sich über das angeschwemmte Seegras beschweren. Andererseits muss die Gemeinde geltendes Recht einhalten. Die Lagerung von Bioabfall, wozu das Seegras nach dem Abtransport vom Strand zählt, ist nämlich bereits seit 2005 nicht mehr erlaubt. Daher wird aktuell das bislang genutzte Seegraslager in Tarnewitz geräumt. Danach soll an der Stelle eine Anlage nach Vorgaben des Bundesimmissionschutzgesetz angelegt werden. Sie muss unter anderem das entstehende Sickerwasser aus dem nassen Material vom Strand auffangen.

Boltenhagens Bürgermeister Christian Schmiedeberg (CDU) ist erfreut über das Aussieben des Seegrases. „Wir hoffen, den ausgesiebten Sand wieder an den Strand bringen zu können. Er soll dann nach Redewisch gebracht werden“, sagt Schmiedeberg.

Für eine Genehmigung, den gesiebten Sand wieder an den Strand bringen zu dürfen, hatten Ostseegemeinden wie Boltenhagen lange gekämpft. Der Sand musste aber auf Schadstoffe untersucht werden.

Boltenhagens Nachbargemeinden Hohenkirchen und Klütz haben auch Strandabschnitte, an denen Seegras angespült und beräumt wird. Die Kommunen haben sich aber dafür entschieden, das gesammelte Material komplett auf einer Deponie entsorgen zu lassen.

 



Malte Behnk

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.