Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Durch Schlamm und Dreck: Hindernislauf auf Poel

Insel Poel Durch Schlamm und Dreck: Hindernislauf auf Poel

Auf der Insel gibt es am 2. September einen spektakulären Wettkampf

Voriger Artikel
Von der Abschlussarbeit zum Wohnhaus
Nächster Artikel
Ungewöhnliche Jobsuche: Bewerbung in fünf Minuten

„„Es kommt nicht darauf an, als erste über die Ziellinie zu laufen, sondern Willensstärke und Teamgeist unter Beweis zu stellen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das extrem viel Spaß macht.“Luise Nass, Mitorganisatorin

Insel Poel. Schlamm, Wasser, Autoreifen, Naturrutsche – auf der Insel Poel wird am 2. September erstmals ein spektakulärer Hindernislauf veranstaltet. Das Event mit dem Titel „Mudder Island“ findet auf Ackerflächen, in Strandnähe und auf dem ehemaligen Militärgelände in Neuhof statt. Beim Extremlauf über 18 bis 20 Kilometer sind 25 Hindernisse zu bewältigen, beim kürzeren Lauf über acht bis neun Kilometer 12 bis 15 Hindernisse. Über den Tag verteilt wird mit etwa 3000 Startern gerechnet.

OZ-Bild

Auf der Insel gibt es am 2. September einen spektakulären Wettkampf

Zur Bildergalerie

„Einige Hindernisse werden so aufgebaut, dass sie nur im Team zu überwinden sind. Dabei ist es nebensächlich, ob man im Team startet oder allein an den Start geht. Bei dem Lauf kommt es nicht darauf an, als erste über die Ziellinie zu kommen, sondern Willensstärke und Teamgeist unter Beweis zu stellen“, sagt die Poelerin Luise Nass. Die 26-Jährige gehört zu den Veranstaltern und hat im letzten Jahr erstmals an so einem Hindernislauf teilgenommen: „Ich war total begeistert. Wir sind von der Arbeit aus als Team gestartet, haben uns gemeinsam durch den Schlamm gewälzt, uns über Hindernisse geholfen und hatten extrem viel Spaß.“ Die Idee für den Hindernislauf auf Poel war geboren.

Anfang des Jahres wurde die Mudder Island GmbH gegründet. Gesellschafter sind die Poeler André Plath, Hauke Nass und Tochter Luise Nass. Geschäftsführerin ist Martina Blach, bekannt auch als Vorsitzende des Poeler Reitsportvereins. Mit Gemeinde, Kurverwaltung, Polizei und Feuerwehr gab es eine Abstimmungsrunde, Klärungsbedarf gibt es noch mit der Naturschutzbehörde des Landkreises.

Start- und Zielbereich ist Neuhof (zwischen Timmendorf und Schwarzer Busch). Hier befand sich zu DDR-Zeiten ein Armeegelände. Die Veranstalter wollen dort eine Showbühne für ein ganztägiges Unterhaltungsprogramm aufbauen. Wer möchte und von auswärts kommt, kann dort auch campen.

Am Sonnabend, 2. September, werden die ersten Starter gegen 8 Uhr auf die Strecke geschickt. Von Neuhof geht es in Richtung Timmendorf, ein Stück am Naturstrand entlang, zurück nach Neuhof und dann weiter in Richtung Schwarzer Busch, Kaltenhof, Oertzenhof, Kickelberg und zum Ziel. „Alle 500 bis 800 Meter wird ein Hindernis aufgebaut“, sagt Hauke Nass. Als Beispiele nennt er eine vier Meter hohe Rampe, Spänebecken, Eisbad, Strohballen, Kletter- und Seilwand, Gräben und eine lange Naturwasserrutsche. „Die Leute sollen auch was davon haben“, lacht der Elektromeister, der im Mai an einer ähnlichen Veranstaltung erstmals teilnehmen will. „Ich muss ja wissen, was wir den Leuten auf Poel zumuten wollen. Noch vor zehn Jahren hätte man gesagt, wie bescheuert muss man sein, um bei so etwas mitzumachen. Heute ist das Trend“, sagt Hauke Nass. Eine Woche vorm Start findet ein Probelauf statt. Am 2. September startet dann die Poeler Premiere. Hauke Nass: „Wir sind gespannt und wollen das im nächsten Jahr fortsetzen.“

Karten

Einzeltickets: bis Ende April ab 65 Euro für die lange Strecke (18-20 km) und ab 45 Euro für die kurze Strecke (8-9 km). Inklusive Camping kosten die Karten 85 bzw. 65 Euro.

Ab Mai bis Ende Juni kostet die Karten jeweils zehn Euro mehr.

Gruppentickets (ab acht Personen) und Firmentickets sind ebenfalls erhältlich.

Kartenvorverkauf: http://www.mudderisland.com/tickets Teilnehmer müssen mindestens 18 Jahre sein.

Weitere Infos unter www.mudderisland.com

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Putgarten
In der Nähe des Peilturms am Kap Arkona soll eine Besucherplattform entstehen.

Die Ideen für das Besucherzentrum am Kap werden derzeit geprüft. Ein neuer Bebauungsplan ist nötig.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.