Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar E-Bike zum Bus: 300 Menschen testen neue Verkehrsidee
Mecklenburg Wismar E-Bike zum Bus: 300 Menschen testen neue Verkehrsidee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 15.07.2013
Teresa Seisselberg entnimmt in Stellshagen (Gemeinde Damshagen) ein Elektrofahrrad aus einer Fahrradbox des Modellversuchs „Inmod — elektromobil auf dem Land“. Quelle: Markus Scholz

Die Zukunft des Nahverkehrs auf dem Land ist für Teresa Seisselberg schon Wirklichkeit. Morgens öffnet die 23-Jährige in ihrem Heimatort Redewisch (Gemeinde Boltenhagen) mit einer weiß-grünen Plastikkarte eine Fahrradbox, holt ein E-Bike heraus und radelt los. An der Bushaltestelle in Klütz wechselt die Auszubildende das Fahrrad an der dortigen Box und fährt bis zu ihrem Arbeitsplatz, dem Gutshaus Stellshagen. „Toll“, lautet ihr Urteil. „Das ist auch was für junge Leute.“

Seisselberg könnte in Klütz auch in den Bus steigen — so ist es eigentlich gedacht: Mit dem E-Bike vom abgelegenen Dorf zur Bushaltestelle und auf dem Heimweg wieder damit zurück. Das wird derzeit in Mecklenburg-Vorpommern in einem Modellversuch mit dem Namen „Inmod — elektromobil auf dem Land“ getestet. „Drei Busstrecken gibt es“, sagt Professor Udo Onnen-Weber von der Hochschule Wismar, der den Modellversuch leitet. Rund 300 Teilnehmer hätten sich bisher eine Karte geholt, 120 von ihnen nutzten das Elektrofahrrad zum Bus täglich. Seit einem Jahr rollen die eigens für den Modellversuch angeschafften umweltfreundlichen Busse und Elektrofahrräder, wie Onnen-Weber berichtet. An heutigen Montag will sich Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) zum Beginn seiner zweiwöchigen Sommertour den Test in Klütz anschauen. Durch die Kleinstadt führt eine der drei Strecken: Boltenhagen - Klütz - Priwall bei Lübeck. Ein weitere geht von Wismar nach Klein Strömkendorf an der Ostsee, mit dem E-Bike kann man noch weiter bis Rerik radeln.

Die dritte Teststrecke führt von Anklam nach Heringsdorf auf Usedom. „Dort nutzen vor allem Beschäftigte im Tourismusgewerbe das Angebot“, sagt Onnen-Weber. Die Nachfrage sei unterschiedlich: Auf der Strecke im Landesosten übertreffe sie die Erwartungen, während die Verbindung Boltenhagen-Priwall schwächer genutzt werde als erhofft. Insgesamt ist Onnen-Weber aber zufrieden. „Wir haben bisher kaum Werbung gemacht, dafür ist das ein tolles Ergebnis.“ Wer einmal teilnehme, lasse sich auch von Wind und Wetter nicht abhalten. Auch Ältere nutzten das E-Bike. Manchmal gebe es schon böse Anrufe, weil gerade kein Elektrofahrrad verfügbar sei. „Aber das ist selten.“

Der Modellversuch läuft bis Ende 2014, Bund und Land lassen ihn sich rund 4,5 Millionen Euro kosten. Das Teuerste sei die Anschaffung der E-Bikes und der Busse, zwei Elektrobusse und ein Hybridbus, so Onnen-Weber. Sollte sich das Konzept durchsetzen, könnten die regionalen Busbetriebe aber erheblich sparen, meint der Professor: „Die Förderquote kann um bis zu 25 Prozent gesenkt werden.“

Ob E-Bike, Bürgerbus oder Vereinstaxi als Zubringer von den Ortschaften links und rechts der Hauptstrecke. Onnen-Weber ist überzeugt, dass der Busverkehr auf dem Land künftig nur dann attraktiv ist, wenn er die Menschen rasch von A nach B bringt. „Das schafft der Bus aber nicht, wenn er im Zick-Zack-Kurs alle Dörfer mitnimmt.“ Um die sogenannte erste und letzte Meile (vom Dorf zur Haltestelle und zurück) anders als mit Bussen des Öffentlichen Personennahverkehrs abzusichern und zu finanzieren, müsste Onnen-Weber zufolge das entsprechende Bundesgesetz angepasst werden.

E-Bike
Ein Elektrorad, auch Elektrofahrrad, E-Fahrrad, E-Rad oder E-Bike genannt, ist ein Fahrrad, das von einem Elektromotor angetrieben wird.


Als Pedelec wird ein solches Elektrorad dann bezeichnet, wenn dessen elektrische Fahrunterstützung nur durch Pedalieren abgefordert werden kann.


Der Motor kann wahlweise im Vorderrad oder im Hinterrad als Nabenmotor oder im Tretlager als sogenannter Mittelmotor angebracht sein.


Die Versorgung des Elektromotors mit Energie erfolgt durch Akkumulatorzellen in einer Traktionsbatterie — oft in einem abnehmbaren Akkupack.

Iris Leithold

Die Wählergemeinschaft Ländlicher Raum, Umwelt und Landwirtschaft (LUL) lud zur Versammlung.

15.07.2013

Apotheken, Ärzte, Lebenshilfe – wichtige Ansprechpartner in Ihrer Region auf einen Blick.

29.07.2013

Drei neue Anlagen, mehr als 100 Meter hoch, werden gebaut. Anwohner fürchten um ihre Lebensqualität.

15.07.2013
Anzeige