Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
„Es macht einfach keinen Spaß mehr“

Wismar „Es macht einfach keinen Spaß mehr“

Thomas Manthey nimmt nach 35 Geschäftsjahren seinen Hut. „Zoo-Scalar“ sucht einen Nachfolger.

Voriger Artikel
Thomas Manthey sucht einen Nachfolger
Nächster Artikel
Sechs Häuser sind noch frei im Feriendorf-Projekt „Meerleben“

Thomas Manthey in seinem Seewasserkeller. Im Becken schwimmen Piranhas. Hier hat er alles selbst gebaut. Doch viel zu wenige Kunden verirren sich in seine Tier-Oase in Wismars Innenstadt. Viele kaufen heutzutage im Internet.

Quelle: Ina Schwarz, Privat

Wismar. „Es macht einfach keinen Spaß mehr“, sagt Thomas Manthey. Am Donnerstag feierte der 64-Jährige in seinem Geschäft „Zoo-Scalar“ Am Schilde 11 sein 35-jähriges Firmenjubiläum.

Still, bescheiden, ohne Sekt und großes Tamtam, denn es ist gleichzeitig ein Abschied. „Ich gebe auf“, sagt das Wismarer Urgestein. Der Ausverkauf in seinem Laden hat bereits begonnen. Zum Ende des Jahres sucht er einen Nachfolger.

„Der Beruf macht mir nach wie vor Freude“, sagt Thomas Manthey. „Ich würde auch gern noch ein wenig weitermachen, doch die wesentlichen Vorteile des Internets wie Auswahl, Preis und Bequemlichkeit kann ich nun mal nicht toppen“, fasst der Fachhändler seine persönliche Bilanz der vergangenen Jahre zusammen. „Der stationäre Handel bleibt mit seinen hohen Fixkosten leider auf der Strecke“, sagt er. „Zusätzlich erschwerend in meiner Stadt ist das gebührenpflichtige Parken. Eine ,Brötchentaste‘ wurde abgelehnt, das hält Kunden von der Innenstadt fern. Das mag kurzfristig mehr Geld in die Stadtkasse spülen, vertreibt aber langfristig den Einzelhandel“, sagt einer, der immer gern mitten in der Stadt gewohnt und gearbeitet hat.

Tiere waren und sind für Thomas Manthey Hobby und Beruf zugleich. Am liebsten sind im die südamerikanischen Skalare (wissenschaftlicher Name: Pterophyllum scalare). „Ruhige, majestätische Fische“, sagt er schmunzelnd. Sie gaben seinem Geschäft schließlich auch den Namen. Rückblick: „Im Jahre 1980 bekam ich durch Zufall von der HO die damalige Zoo-Verkaufsstelle als Kommissionshändler angeboten“, erinnert sich der Hansestädter. „So begann auf 60 Quadratmetern meine berufliche Selbstständigkeit.“ In nur einer Woche, in der die ganze Familie mit anpackte, wurde aus einem zerfallenen HO-Chaos das Fachgeschäft „Zoo-Scalar“.

„Damals war die Welt noch in Ordnung“, sagt Thomas Manthey. „Zumindest aus der Sicht eines Händlers: Jeder bot nur sein Sortiment an und machte niemandem Konkurrenz. Bis zur Wende hatte ich allein einen ,Versorgungsauftrag‘, wie es damals hieß — nämlich über einhunderttausend Einwohner mit Heimtieren, Futter und Zubehör versorgen. Es gab eigentlich immer nur ein Beschaffungsproblem für Waren, nie ein Verkaufsproblem.“ Manthey, immer ein Späßchen auf den Lippen, erzählt die Vogelsand-Anekdote. „Um den seinerzeit anzubieten, musste ich zehn Tonnen abnehmen. Die kamen als Rückladung der Wismarer Fleischversorgung damals als Abfallprodukt aus einem Quarzglaswerk. Diese zehn Tonnen wurden dann in einer selbst gebauten Abfüllanlage in 2,5-Kilo-Papiertüten abgepackt. Eine schwere und zeitaufwendige Prozedur, aber ich konnte etwas verkaufen und war glücklich darüber, überhaupt diese Quelle entdeckt zu haben.“

Thomas Manthey hat immer viel und selbst gebaut. Nach der Wende erwarb er das Haus Am Schilde und investierte nach Kräften. Seine Verkaufsfläche wuchs von 60 auf 270 Quadratmeter.

Der Euphorie der Wende und der Aufbruchstimmung folgte bald darauf jedoch Ernüchterung. „Ich war nicht mehr Alleinanbieter von Heimtierprodukten“, erinnert er sich. „Jeder verkaufte plötzlich alles, meist ohne Fachkompetenz und Beratung.“ Um am Markt bestehen zu können, schloss sich der Fachhändler einem Franchise-System an. Dem Trend folgend eröffnete Thomas Manthey noch zwei Filialen in Rostock und Schwerin. Beide musste er wieder schließen, Schwerin nach zehn, Rostock nach 17 Jahren. „Nach 25 Jahren Expansion und zeitfressender Filialisierung bin ich in meinem Stammhaus nun wieder allein“, lautet sein Fazit. Im Oktober wird Thomas Manthey 65 Jahre. Ende des Jahres nimmt er seinen Hut. Ziele? „Meine Frau und ich werden ein kleines Haus bauen.“

Seit 2004 hat der Tierliebhaber und Kenner übrigens für sich und andere Händler über 5200 Tier-Infos für Heimtiere erstellt, die unter www.zoo-Scalar.de auch weiterhin sichtbar sind.

Ich bin dankbar für 35 Jahre Hobby und Beruf. Jetzt verlasse ich mein Stammhaus und suche einen Nachfolger.“Thomas Manthey, Zoohändler

 



Ina Schwarz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wismar
Thomas Manthey in seinem Seewasserkeller. Im Becken schwimmen Piranhas. Hier hat der 64-Jährige alles selbst gebaut.

Der Chef der Tierhandlung „Zoo-Scalar“ in Wismar hört zum Ende des Jahres auf. Zu groß sei die Konkurrenz durch das Internet.

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.