Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Hansestadt gegen lange Sperrung der Hochbrücke

Wismar Hansestadt gegen lange Sperrung der Hochbrücke

Wismar schaltet sich in die Variantendiskussion für eine neue Hochbrücke ein und fordert vom Ministerium eine zeitsparende Lösung. Bauträger der Brücke ist das Land.

Voriger Artikel
Windrad bei Questin bekommt neuen Flügel
Nächster Artikel
Hotel und Schwimmbad sind nun vereint

Die Hochbrücke über den Mühlenteich ist verschlissen. Eine neue Brücke wird gebaut. Wo wird sie verlaufen?

Quelle: Heiko Hoffmann

Wismar. Die Hansestadt fürchtet negative Auswirkungen für die Entwicklung der Stadt im Zuge eines Neubaus der Hochbrücke. Der Neubau ist erforderlich, weil die 46 Jahre alte Brücke verschlissen ist.

Die Sperrung könnte bis zu drei Jahre dauern. Daher fordert Wismar vom Land als Bauträger eine zeitsparende Lösung.

Bürgermeister Thomas Beyer (SPD): „Eine Vollsperrung der Hauptachse als stärkste Ost-West-Verbindung über einen derart langen Zeitraum ist für Wismar verkehrstechnisch nicht verkraftbar und würde einen enormen volkswirtschaftlichen Schaden verursachen.“

Die Bauarbeiten sollen im Jahr 2020 beginnen.

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist