Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Kein Geld für Straßensanierung

Bobitz Kein Geld für Straßensanierung

Statt grundlegend zu reparieren, kann die Gemeinde Bobitz (Kreis Nordwestmecklenburg) in diesem Jahr wieder nur die gröbsten Schäden in ihren Straßen flicken lassen.

Voriger Artikel
In einem Boot: Jugendliche mit und ohne Behinderung
Nächster Artikel
Kaffeeröster mit Gold ausgezeichnet

Wieder hat ein Bus auf der unbefestigten Wendeschleife in Klein Krankow aufgesetzt. Einige Fahrzeuge kamen so schon zu Schaden.

Quelle: Wilfried Szofer

Bobitz. Rund 17 000 Euro hat die Gemeinde in diesem Jahr an Haushaltsmitteln noch zur Verfügung, um marode Straßen und Regenwasserkanäle zu reparieren. Viel zu wenig, um dringend gebotene Straßensanierungen durchzuführen.

Deshalb legten die Gemeindevertreter in ihrer Sitzung am Montagabend Prioritäten fest, um wenigstens die größten Schäden beheben zu lassen. Sie folgten damit dem Bauausschuss, der sich auf drei Straßen bzw. -abschnitte geeinigt hatte: die Schulstraße in Bobitz, die Buswendeschleife in Klein Krankow und die Straße von Dambeck nach Dalliendorf und weiter zur B 208.

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bobitz
Wieder hat ein Bus auf der unbefestigten Wendeschleife in Klein Krankow aufgesetzt. Einige Fahrzeuge kamen so schon zu Schaden.

Priorität haben in diesem Jahr die Schulstraße, die Buswendeschleife in Klein Krakow und die Strecke Dambeck-Dalliendorf-B 208.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wismar
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist