Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kulturlandschaftsrouten locken Gäste

Wismar Kulturlandschaftsrouten locken Gäste

Metropolregion Hamburg fördert Angebotsgestaltung der touristischen Ziele im Landkreis mit 152000 Euro

Voriger Artikel
Kulturlandschaften sollen mehr Gäste locken
Nächster Artikel
Zweckverband Wismar: Gebühren bleiben stabil

Die „Gläserne Möbelmanufaktur“ am Schiffbauerdamm in Wismar soll Anfang September eröffnet werden.

Wismar. Die Metropolregion Hamburg fördert die norddeutschen „Kulturlandschaftsrouten“. Mit diesem Projekt wollen die 19 Landkreise und kreisfreien Städte in diesem Zusammenschluss zusätzliche Gäste gewinnen.

OZ-Bild

Metropolregion Hamburg fördert Angebotsgestaltung der touristischen Ziele im Landkreis mit 152000 Euro

Zur Bildergalerie

Natur und Landschaft in der Metropolregion sind durch zahlreiche Kulturlandschaften geprägt, die reich an historischen Zeugnissen, Landschaftserlebnissen und touristischen Attraktionen sind. Diese verschiedenen Ausflugsziele, kulturellen Angebote und Landschaften in Westmecklenburg, Holstein und dem nördlichen Niedersachsen mittels einer Route oder Tour zu verknüpfen, ist Ziel des Projektes „Kulturlandschaftsrouten“. Die Metropolregion Hamburg fördert dieses neue Leitprojekt aus dem Förderfonds der Trägerländer.

Stellvertretend für die zahlreichen Kooperationspartner aus Kommunen und Wirtschaft erhält der Landkreis Nordwestmecklenburg 152000 Euro. Dr. Christian Frenzel, Vorsitzender des Regionsrates und Chef der Staatskanzlei in Schwerin, übergab gestern einen Bewilligungsbescheid an Landrätin Kerstin Weiss (SPD). Das gesamte Finanzvolumen für das Projekt umfasst laut Frenzel 190000 Euro.

„Mit der Entwicklung von ansprechenden Routen kann sich die Region als attraktives Naherholungs- und Tourismusziel profilieren. Es geht darum, durch neue Themen und den Einsatz digitaler Medien neue Zielgruppen anzusprechen und zusätzliche Gäste zu gewinnen“, erklärte Frenzel.

Außerdem sollen nicht nur nachhaltige Freizeit- und Tourismusstrukturen entwickelt, sondern auch regionale Produkte vermarktet werden. Kleine Höfe, Hofcafés, Manufakturen sowie das Kunsthandwerk mit ihren Produkten werden in die Routen und Themen einbezogen. „Damit unterstützen wir auch kleine und mittelständische Betriebe in der Region, was für Wertschöpfung sorgt und die einheimische Wirtschaft insgesamt stärkt“, hob Frenzel hervor.

Im Vordergrund des neuen Leitprojekts der Metropolregion Hamburg stehe die Angebotsgestaltung und Weiterentwicklung innerhalb der Kulturlandschaften, sagte Landrätin Kerstin Weiss. „Wir wollen die Naherholungs- und Tourismusorte bekannter machen. Dafür werden Angebote und Routen entwickelt, die wir über verschiedene Medien vorstellen“, erläuterte die Verwaltungschefin. Flyer und QR-Codes an den verschiedenen Standorten sollen dafür genutzt werden, auch spannend erzählte Geschichten über Hördateien im Internet (Audiofile). Dafür sollen die regionalen Produzenten auch selbst zu Wort kommen. „Die Besucher werden die Möglichkeit erhalten, traditionelles Handwerk und Nahrungsmittelproduktion zu besichtigen, regionale Produkte zu verkosten sowie zu erwerben“, kündigte Kerstin Weiss an. Gedacht sei an 15 bis 20 Standorte.

Insofern wurde die „Gläserne Möbelmanufaktur“ von Torsten Goertz am Schiffbauerdamm in Wismar gestern nicht von ungefähr als Ort gewählt, um den Startschuss für das neue Leitprojekt der Metropolregion Hamburg zu geben. Der Unternehmer hat seine Möbelwerkstatt vor drei Monaten in Betrieb genommen, die Bauarbeiten insgesamt stehen kurz vor dem Abschluss. „Die Besucher der Schaumanufaktur werden einmal um die Werkstatt herumgehen und den Tischlern bei der Arbeit zusehen können“, sagte Goertz. Er habe den Firmenstandort vor anderthalb Jahren bewusst im Hafengebiet gewählt, weil hier viele Touristen vorbeikommen. Bereits jetzt beobachte der gelernte Möbeltischler ein reges Interesse von Passanten, die durch die Fenster des holzverkleideten Gebäudes ins Innere spähen.

Laut Dr. Yvonne Brodda von der Geschäftsstelle der Metropolregion Hamburg soll das Projekt „Kulturlandschaftsrouten“ spätestens in drei Jahren abgeschlossen sein.

In der Metropolregion haben sich bisher 19 Landkreise und kreisfreie Städte in Norddeutschland zusammengeschlossen, um sowohl im Tourismus als auch in der Wirtschaft neue Wege zu gehen.

Wer finanziert Projekt?

Träger der Metropolregion Hamburg sind die Länder Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie die Landkreise und kreisfreien Städte Cuxhaven, Dithmarschen, Harburg, Heidekreis, Herzogtum Lauenburg, Ludwigslust, Lübeck, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Neumünster, Nordwestmecklenburg, Ostholstein, Pinneberg, Rotenburg (Wümme), Segeberg, Stade, Steinburg, Stormarn und Uelzen.

Projekte der Kommunen in der Metropolregion Hamburg können aus Förderfonds unterstützt werden, die die Trägerländer finanzieren.

2,7 Millionen Euro im Jahr stehen dafür bereit.

Länder und Kommunen stellen eine kleine Gruppe von Mitarbeitern ab, die in einer Geschäftsstelle in Hamburg die Netzwerkarbeit koordinieren und Projekte begleiten.

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.