Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° stark bewölkt

Navigation:
Letztes Offshore-Fundament ausgedockt

Wismar Letztes Offshore-Fundament ausgedockt

Ein 5000 Tonnen schweres Element für die neue Nordsee-Plattform „DolWin 3“ ist aus Wismar mit Schleppern hinaus aufs Meer gezogen worden.

Voriger Artikel
Verlegung der Bushaltestelle ist vom Tisch
Nächster Artikel
Der „Weinberg“ wird bald wieder gesellschaftsfähig

Das 5000 Tonnen schweres Element verlässt die Wismarer Werft.

Quelle: Dietmar Lilienthal

Wismar. Das letzte Offshore-Stück ist draußen: Am Freitag wurde in der Wismarer Werft ein 5000 Tonnen schweres Fundamentteil für die neue Nordsee-Plattform „DolWin 3“ mit Schleppern hinaus aufs Meer gezogen.

Die andere Hälfte des Unterbaus wird in der kommenden Woche in Stralsund ausgedockt. Das Oberteil entsteht in Warnemünde.

In Wismar ist damit das Kapitel Offshore offiziell beendet. 2017 soll dann der Bau von Kreuzfahrtschiffen beginnen – für die malaysische Genting-Gruppe. Die hat von Nordic Yards die Werften in Wismar, Rostock und Stralsund gekauft – nicht aber den Plattform-Auftrag. Den bringt Nordic noch zu Ende.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Themen des Tages
Die IG Metall fordert fünf Prozent mehr Geld für die Mitarbeiter in der Metall- und Elektroindustrie.

IG-Metall-Warnstreik: Kundgebung vor Neptun Werft +++ Neuer spanischer Großaktionär bei Nordex-Hauptversammlung +++ Bau neuer Kreuzfahrtschiffe bringt Arbeit für Werften in MV +++ Buchpremiere in Pasewalk +++ Schweriner erinnern an Bücherverbrennung

mehr
Mehr aus Wirtschaft
Beilagen
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist