Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Mehr als zehn Schiffe nehmen Kurs auf die Hansestadt

Wismar Mehr als zehn Schiffe nehmen Kurs auf die Hansestadt

Im nächsten Jahr gibt es den ersten Doppelanlauf / Für CCCW-Chef Veit Hürdler war Wismar eine richtige Entscheidung / Wichtig für ihn, dass die Einwohner mitziehen

Voriger Artikel
IHK lädt zum Gespräch ins Finanzamt ein
Nächster Artikel
Spielplatz erhält zum Weltspartag einen Blutahorn

Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU, Mitte) übergab gestern die Zusicherung für den Ausbau am Kreuzfahrtanlieger an Bürgermeister Thomas Beyer (SPD, r.) und dessen Stellvertreter Michael Berkhahn (CDU).

Wismar. Nach der Saison ist vor der Saison. Am 19. Dezember läuft die „Black Watch“ – 205 Meter lang und 25 Meter breit, Reederei Fred Olsen Cruise Lines – als letztes Kreuzfahrtschiff in diesem Jahr in die Wismarbucht ein. Die rund 800 vorwiegend britischen Gäste werden in Norddeutschland für einen Tag Weihnachtsmarktluft schnuppern. Legt der Kreuzliner am frühen Abend wieder ab, endet für Wismar eine erfolgreiche Kreuzfahrtsaison. „Wir hatten rund 4500 Passagiere und neun Anläufe“, berichtet Veit Hürdler, Geschäftsführer des Columbus Cruise Centers Wismar (CCCW). „Besonders erfreulich für uns war der kurzfristige Besuch der ,Azamara Quest’ Anfang August.“ Aufgrund des schlechten Wetters im schwedischen Visby hatte der treue Gast – das Schiff war bereits 2014 und 2015 zu Besuch – in Wismar festgemacht. „Wir konnten beweisen, dass wir innerhalb von 24 Stunden unser System hochfahren können“, erklärt Hürdler. „Außerdem hat uns das gezeigt, dass internationale Reeder Wismar bereits anerkannt haben.“ Seit drei Jahren legen die großen Urlauberschiffe in Wismar an. „Und da Kreuzfahrtschiffe in der Regel einen zeitlichen Vorlauf von zwei bis drei Jahren haben, ist das eine schöne Bestätigung für uns. Wir haben uns einen Namen gemacht.“

OZ-Bild

Im nächsten Jahr gibt es den ersten Doppelanlauf / Für CCCW-Chef Veit Hürdler war Wismar eine richtige Entscheidung / Wichtig für ihn, dass die Einwohner mitziehen

Zur Bildergalerie

Für das nächste Jahr sind bereits elf Schiffe mit circa 8000 Gästen angemeldet – bisher. Die CCCW rechnet noch mit einigen mehr, der offizielle Plan wird deshalb erst Ende des Jahres veröffentlicht.

„Bei den Briten läuft das immer etwas spontaner als bei den anderen Anbietern“, sagt Hürdler. Verraten kann er allerdings schon, dass bisher fünf Neuanläufe angekündigt sind und am 17. August sogar ein Doppelanlauf, sprich zwei Schiffe werden am gleichen Tag in der Hansestadt anlegen. „Das Schönste an allem ist das positive Feedback, das wir von den Reedereien bekommen“, freut sich der CCCW-Chef. „Die Gäste finden Wismar klasse und das macht Spaß.“ Für ihn war deshalb die Entscheidung für die Hansestadt absolut richtig.

Was auch daran liegt, dass die Stadt mitzieht. „Die Wismarer haben Lust darauf. Dieses breite Interesse an der Basis macht sehr viel aus“, ist sich Hürdler sicher. „Es ist rührig, wie viele Bürger sich ehrenamtlich betätigen.“ So beispielsweise der Shantychor „Blänke“, der zum Abschied der Kreuzfahrtgäste für maritimes Flair sorgt. „Genau das brauchen wir“, betont Hürdler. „Wenn die Bevölkerung von den Touristen genervt ist, wird das schwer. Doch in Wismar passt das sehr gut.“ Auch vonseiten der Politik und der Stadt, die den Ausbau der Kreuzfahrtpier in der Stockholmer Straße in Auftrag gegeben hat. „Optisch passiert sehr viel am Hafen, das ist natürlich auch schön für die Kreuzfahrtbranche.“ Der Anlegeplatz für die großen Schiffe wird derzeit ausgebaut, ein „deutliche Bekenntnis der Stadt für die Kreuzfahrt“, lobt Hürdler.

Dadurch wird Wismar in der Welt bekannt. Unter dem Motto „Klein aber fein“ wirbt die CCCW international für die Hansestadt. Und dieses Konzept soll auch in Zukunft bestehen bleiben. „Natürlich freuen wir uns, wenn die Fahrrinne tatsächlich ausgebaut werden soll“, erzählt Hürdler. Aber nicht, um künftig die großen Pötte nach Wismar zu locken. „Uns reicht das schon, wenn wir unser Maximum von bisher 250 Meter Schiffslänge, um etwa 40 Meter erweitern können. Dadurch hätten wir noch eine nennenswerte Anzahl an Schiffen mehr, die in Wismar anlegen könnten.“ Sicher ist für ihn aber: Die großen Schiffe sind in Rostock besser aufgehoben, die kleinen in Wismar. Gerne dürften sich in den kommenden Jahren noch mehr Kreuzliner anmelden. „Das Beste ist jedoch, wenn Kunden wiederkommen. Und das ist in Wismar der Fall.“

Land fördert den Ausbau der Kreuzfahrtpier

Der formelle Akt ist besiegelt, nun kann gebaut werden. Wirtschaftsminister Harry Glawe (CDU) übergab Wismars Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) gestern die Zusicherung für den Ausbau der neuen Kreuzfahrtpier in der Stockholmer Straße (die OZ berichtete). Der Ausbau des Anlegers kostet 3,4 Millionen Euro, 90 Prozent davon übernimmt das Land. „Dadurch wird der Kreuzfahrtstandort sicherer und attraktiver“, sagte Glawe. Auf dem Plan stehen Straßenbauarbeiten, die Errichtung eines Multifunktionsgebäudes für Zoll und Bundespolizei sowie weitere Verbesserungen der Infrastruktur. Baubeginn ist im Frühjahr 2017. Ein Sicherheitszaun auf Speicherseite wurde bereits errichtet. „Das Angebot wird reizvoller, was mehr Touristen anlockt. Das wird unter anderem die Kaufkraft stärken“, prophezeite Glawe.

Bürgermeister Thomas Beyer nahm die Zusage dankend entgegen. „Die Fördergelder sind gut angelegt“, betonte er. Fest steht für ihn: „Das ist ein wichtiger Schritt für Wismar. Doch Rostock wird immer Kreuzfahrthafen Nummer 1 im Land bleiben.“ Hafenchef Michael Kremp weiß, was die Hansestadt bei den Touristen so beliebt macht: „Sie müssen hier nicht in einen Bus steigen, sondern können direkt vom Schiff in die Altstadt spazieren.“ vk

Der Anfang

2007 hat die „Kreuzfahrt-Geschichte“ in der Hansestadt angefangen. Die Bürgerschaft stimmte damals dafür, in die weitere Planung des Hafens die Möglichkeit eines Anlaufpunktes für Kreuzfahrtschiffe mit aufzunehmen. Im Juni 2013 wurde schließlich der Grundsatzbeschluss zur Umsetzung des Ausbaus der Infrastruktur für die Abfertigung von Kreuzfahrtschiffen im Alten Hafen gefasst. Seitdem steigen die Zahlen der Kreuzfahrtschiffe, die den Hafen in Wismar anlaufen, stetig.

Vanessa Kopp und Hans-Joachim Zeigert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
In ganz Vorpommern sollen Marinas gefördert werden. Hier im Bild der Barther Hafen von oben.

Maritime Möglichkeiten in Vorpommern und im übrigen südlichen Ostseeraum sollen intensiver vermarktet werden

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.