Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Pläne für neue Hochbrücke

Wismar Pläne für neue Hochbrücke

Die Hochbrücke in Wismar muss wegen Baumängeln neu errichtet werden. Derzeit wird der Grund des Mühlenteiches für die Trassenführung untersucht. Der Baubeginn ist frühestens im Jahr 2020.

Voriger Artikel
Elf Varianten für Neubau der Hochbrücke
Nächster Artikel
Achtung! Die Schweden kommen Varning! Svenskarna kommer

Für den Neubau der Hochbrücke wird der Grund des Mühlenteichs untersucht.

Quelle: Heiko Hoffmann

Wismar. Die Hochbrücke in Wismar ist verschlissen, darum wird ein Neubau geplant. Derzeit laufen Untersuchungen am Grund des Mühlenteiches. „Mit einem Baubeginn rechnen wir nicht vor dem Jahr 2020“, sagt Steffen Wehner, Sprecher des Schweriner Infrastrukturministeriums.

Inzwischen werden elf Varianten geprüft.

Im Jahr 2012 wurde die erste Grobplanung für die Hochbrücke vorgestellt. Damals hieß es, dass sie wegen der Baumängel noch zehn Jahre nutzbar ist. Daran habe sich nichts geändert, so Wehner.

Bei den Kosten wird von etwa 20 Millionen Euro ausgegangen.

Heiko Hoffmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Bild
mehr
Mehr aus Wirtschaft
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist