Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Sanierung der Goethe-Schule dringend notwendig

Wismar Sanierung der Goethe-Schule dringend notwendig

In diesem Jahr wird mit der Trockenlegung des Kellers begonnen / Schüler haben nur provisorische Umkleidekabinen / Gesamtsanierung des Gebäudes im Jahr 2022

Voriger Artikel
Großer Umbau im MEZ
Nächster Artikel
Goethe-Schule muss dringend saniert werden

Auch vor 2022 müssen im Hauptgebäude Schönheits- reparaturen gemacht werden.“Dr. Anka-Sybille Obermeier, Schulleiterin

Wismar. Es riecht muffig und feucht, der Putz bröckelt von den Wänden und das Thema Brandschutz scheint fernab. Der Keller der Integrierten Gesamtschule „Johann Wolfgang von Goethe“ ist in einem katastrophalen Zustand. Und nicht nur auf dieser Etage muss dringend saniert werden.

OZ-Bild

In diesem Jahr wird mit der Trockenlegung des Kellers begonnen / Schüler haben nur provisorische Umkleidekabinen / Gesamtsanierung des Gebäudes im Jahr 2022

Zur Bildergalerie

„Wir werden zuerst den Keller von außen trockenlegen und dann von innen sanieren“, erklärt Sven Jantzen von der MHB Planungsgesellschaft in Rostock. Noch in diesem Jahr soll das rund 1,5 Millionen Euro teure und mehr als notwendige Bauvorhaben beginnen. „Die Schüler müssen sich für den Sportunterricht bisher auf dem Flur umziehen“, beschreibt der Planer die Situation. Auch ein Geräteraum wird dringend gebraucht, denn bisher stehen die Matten, Springböcke und Co. im Flur. Brandschutztechnisch eigentlich gar nicht erlaubt. Künftig soll auch die Bibliothek in einen „Schülerclub“ in den Keller verlegt werden. Dafür müssen die Räume trocken sein.

Jetzt hat sich der Bildungsausschuss des Kreistags von Nordwestmecklenburg ein Bild des Gebäudezustandes gemacht. „Der Keller ist ein Großprojekt“, so die Einschätzung von Burghard Bohm, Fachdienstleiter Bau. 80 Meter lang ist die Achse. „Die Elektrik im Haupthaus muss ebenfalls dringend saniert werden.“

Doch der Keller ist nur ein Teil des Großprojekts. „Die Gesamtsanierung der Schule ist für das Jahr 2022 geplant“, erklärt Jantzen. Andere Schulgebäude im Landkreis stehen weiter oben auf der Prioritätenliste. Das Hauptgebäude, die Gymnastikhalle, die Aula – es gibt genug zu tun. „Einige Klassenräume sind jedoch schon saniert und mit Akustikdecken ausgestattet“, berichtet Jantzen.

Da das ehemalige Kloster unter Denkmalschutz steht, ist eine enge Absprache mit der dafür zuständigen Behörde notwendig. „Bestimmte Bereiche sind erhaltenswert, die Fliesen im Flur können wir aber beispielsweise erneuern“, erläutert der Planer. „Auch in der Aula, dem ältesten Teil des Gebäudes, muss etwas passieren. Doch das muss behutsam geschehen.“

Ein weiterer wichtiger Punkt: Das Gebäude ist derzeit nicht barrierefrei. „Das soll sich durch die Gesamtsanierung ändern“ versichert Sven Jantzen. Es wäre möglich, einen Aufzug anzubauen.

Auch die Fassade und das Dach sind Teil der Gesamtsanierung, die der Planer mit ungefähr zehn Millionen Euro kalkuliert. „Darin enthalten sind aber auch schon die Kosten für die Container, die als Ersatzklassenräume dienen werden, während im Hauptgebäude gebaut wird.“ Der Landkreis hofft für dieses Großprojekt auf Fördermittel.

Prioritätenliste

Auf der Liste der großen Investitionsmaßnahmen stehen sechs Schulen des Landkreises mit einer Gesamtsumme von mindestens 33,665 Mio. Euro.

1. Gymnasium Neukloster: Ersatzneubau für Klassenräume + Umbau Chemieraum für 30 Schüler; 1,045 Mio. Euro (ohne Ausstattung Chemieraum), Zeitraum 2015/16 2. IGS Goethe Wismar: Sanierungsarbeiten, 1. und 2. Bauabschnitt; 1,53 Mio. Euro; Zeitraum 2016/17 3. Überregionales Förderzentrum

Sehen Neukloster: Komplettsanierung; 6,5 Mio. Euro; Zeitraum Sommer 2018 bis Sommer 2020 4. Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wismar: Komplettsanierung; 10,6 Mio. Euro (ohne Umzugskosten); Zeitraum: Sommer 2020 bis Sommer 2022 5. IGS Goethe Wismar: Sanierung 3. bis 6. Bauabschnitt; 7,37 Mio. Euro; Zeitraum 2022 bis 2025 6. Volkshochschule Wismar: Sanierungsarbeiten; 610 000 Euro; 2025/26 7. Berufsschulzentrum Nord

Wismar: Ersatzneubau für Tischlereigebäude und/oder Ersatzanbau für Standort Zierow; Kosten: 6 Mio. Euro; Zeitraum 2026 bis 2028

Vanessa Kopp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ahlbeck

Kamminkes Bürgermeister Uwe Hartmann entrüstet / Schulleiter Jürgen Räsch glättet die Wogen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.