Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Gewitter

Navigation:
Wismars Seehafen schafft Platz für riesige Containerschiffe

Wismar Wismars Seehafen schafft Platz für riesige Containerschiffe

Längere Kaikante und größere Fläche sollen für höheren Umschlag sorgen / Land und Seehafen investieren Millionen

Voriger Artikel
Schnelles Internet stärkt Firmenstandort
Nächster Artikel
Bagger durchsieben Boden im Baugebiet

Mit der Fertigstellung der neuen Kaikante und der Erweiterungsflächen soll sich der Güterumschlag im Seehafen Wismar in den kommenden 15 Jahren fast verdoppeln. Das Bild zeigt den Entwurf für die Erweiterung.

Quelle: Seehafen Wismar

Wismar. Im Seehafen Wismar sind die Vorbereitungen für die Erweiterung von Flächen und Kaikante so gut wie abgeschlossen. Gestern übergab Infrastrukturminister Christian Pegel (SPD) den Fördermittelbescheid über knapp 22 Millionen Euro. Insgesamt investieren Seehafen und Land knapp 31 Millionen in den Ausbau. „Damit wird der Dienstleister Hafen noch schlagkräftiger – sowohl für hiesige Kunden als auch für die, die noch kommen werden“, sagte Bürgermeister Thomas Beyer (SPD) mit Blick auf die Werft und Genting. Gemeinsam mit der Fahrrinnenvertiefung sei die Erweiterung des Seehafens die wichtigste Infrastrukturmaßnahme derzeit.

OZ-Bild

Längere Kaikante und größere Fläche sollen für höheren Umschlag sorgen / Land und Seehafen investieren Millionen

Zur Bildergalerie

Für die Entwicklung der Stadt sei das ein Riesenschwung, befand auch Minister Pegel. Er sei beeindruckt, wie gut die Erweiterung des Hafens vorbereitet wurde. „Wir haben bereits im Oktober vergangenen Jahres mit den Baumaßnahmen auf dem Areal begonnen und sind sehr froh, dass dieses lange geplante Projekt nun endlich realisiert werden kann“, sagte Michael Kremp, Geschäftsführer des Seehafens. Ein neues Pumpenhaus, eine komplett neue Kühlwasserversorgung für angrenzende Unternehmen wie den Dämmstoffhersteller Jackon oder Produktleitungen für Egger Holzwerkstoffe waren Voraussetzung für die Erweiterung. Taucher suchten nach Munition, fanden nur Eisen und zwei Koggen. Deren Herkunft und Alter müssen noch die Denkmalschützer bestimmen.

Im August sollen die Rammarbeiten für die Spundwände der neuen Kaianlage beginnen, sagte Kremp. Gut 330 Meter lang soll sie werden. Zwei zusätzliche Liegeplätze entstehen, die Anzahl der Plätze erhöht sich von 15 auf 17. Selbst Panamax-Schiffe können dann dort anlegen – Containerschiffe mit einer Länge von bis zu 294 Metern, die aufgrund ihrer Abmaße gerade so durch die beiden alten Schleusen des Panama-Kanals passen.

Zusätzlich werden 42 000 Quadratmeter Umschlagfläche mit Gleisanschluss geschaffen. „Der Seehafen hat in den kommenden 15 Jahren das Potenzial, den wasserseitigen Güterumschlag von 3,5 Millionen Tonnen pro Jahr auf 6 Millionen Tonnen zu erhöhen“, sagte Pegel und berief sich dabei auf die Prognosen im Bundesverkehrswegeplan.

Dass sich die Hafenerweiterung auf die Stadt auswirkt, zeigt auch die geplante Maßnahme der Bahn an der Poeler Straße. Mehr als die Hälfte der Güter im Seehafen wird auf Gleisen an- und abtransportiert. „Damit liegt Wismar bundesweit an der Spitze“, sagte Pegel. Umso wichtiger sei deshalb die Bahnunterführung. Würde das alles auf Lkw verladen, „staunen wir Bauklötzer“, so Pegel.

Bürgermeister Beyer verwies in dem Zusammenhang auch auf das Großgewerbegebiet, das am Autobahnkreuz Wismar entstehen soll. Die Stadt sei ein herausragender Industriestandort. „Wir haben die Pflicht und Schuldigkeit, alles dafür zu tun, dass es weiter vorangeht“, sagte Beyer.

Auch Michael Kremp denkt mit der Erweiterung des Hafens über neue Märkte nach. Holzexporte in die USA beispielsweise. Bis an der neuen Kaikante Containerschiffe festmachen und Güter umgeschlagen werden, dauert es noch. Im Jahr 2018 soll die Erweiterung abgeschlossen sein.

Nicole Buchmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Greifswald
Eine Jury um den Darmstädter Uniprofessor Carl-Alexander Graubner wählte das Sperrwerk für den Deutschen Ingenieurbaupreis aus. Den Wettbewerb hatte das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung initiiert. 53 Büros hatten sich beworben.

Konstruktion erhält den Deutschen Ingenieurbaupreis / Kritik und Probleme bleiben dennoch

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.