Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismarer Gymnasium ist Landessieger
Mecklenburg Wismar Wismarer Gymnasium ist Landessieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 14.06.2016
Dick William, Naveen Dabrunz, Friederike Wilk und Tran Tran Thi Huyen (v. l.) vom Geschwister-Scholl- Gymnasium kämpfen beim Energiesparmeister-Wettbewerb um Gold.

Mit einem Klimaschutzprojekt hat sich die Große Stadtschule „Geschwister-Scholl-Gymnasium“ in Wismar den Titel Landessieger Mecklenburg-Vorpommern in einem Energiesparmeister-Wettbewerb gesichert. Die Schüler entwickelten mit Wissenschaftlern aus der Energietechnik sowie der Hochschule Wismar das Projekt „teachenergy“. Der Lehrgang soll Schülern einen ökonomischen, ökologischen und sozialen Umgang mit Energie vermitteln, wie die die gemeinnützige Organisation „co2online“ gestern mitteilte.

Wer Bundessieger wird, entscheiden die Internetnutzer: Bis zum 3. Juli kann jeder unter

www.energiesparmeister.de/voting für seinen Favoriten abstimmen.

Gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium suchte die Organisation kreative und effiziente Klimaschutzprojekte an deutschen Schulen. 300 Einrichtungen hatten sich beworben. Die 16 Landesmeister erhalten jeweils 2500 Euro Preisgeld. Nun kämpft das Wismarer Gymnasium mit 15 anderen Schulen um den Titel Bundessieger. Der Gewinner bekommt erneut 2500 Euro. Die Preisverleihung findet am 8. Juli in Berlin statt. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat die Schirmherrschaft für den Wettbewerb übernommen und zeichnet die Energiesparmeister 2016 auf der „You“, der Leitmesse für Jugendkultur, aus.

In das Rennen um den Titel „Energiesparmeister Gold“ gehen die Schüler aus der Hansestadt nicht allein. Unterstützt werden sie von der Stadtwerke Wismar GmbH, die in ihrem Netzwerk um Stimmen für die Schule wirbt. „Was uns an unseren Energiesparmeistern besonders beeindruckt hat: Dass sie nicht an den eigenen Wissensgrenzen haltmachen, sondern sich Partnerschaften für Synergien zunutze machen“, sagt Andreas Grzesko, Geschäftsführer der Stadtwerke.

OZ

Die Sanierung des Grevesmühlener Bahnhofsgebäudes entpuppt sich als schwieriger als gedacht / Trotz der Probleme bleiben die Kosten (fast) im Rahmen

14.06.2016

Bürgermeister und Einwohner sind besorgt / Apotheker tritt als Vermittler auf

14.06.2016

Vörrig Mand führte ik mit mien Drahtäsel dörch de Stadt. De Häben seech düster ut, duerte ok nich lang un dat füng an tau pladdern.

14.06.2016
Anzeige