Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Wismarer Jung fand seine Liebe im Erzgebirge

Wismar Wismarer Jung fand seine Liebe im Erzgebirge

Margot und Günther Krüger sind heute 65 Jahre verheiratet

Voriger Artikel
Piraten entern den Zeughaushof
Nächster Artikel
Mathe und Physik im Selbstversuch

Seltenes Ehejubiläum: Margot und Günther Krüger aus Wismar begehen heute die eiserne Hochzeit.

Quelle: Foto: Haike Werfel

Wismar. Jung gefreit, hat nie gereut. Diese Volksweisheit trifft auch für Margot und Günther Krüger zu. Sie begehen heute ihren 65. Hochzeitstag. Am Sonnabend wollen sie mit ihrer Familie das Fest der eisernen Hochzeit feiern.

Der gebürtige Wismarer hat seine Frau in ihrer erzgebirgischen Heimat kennengelernt. „Beim Tanzen, das ist dafür ja auch die schönste Möglichkeit“, sagt Margot Krüger. Sie war gerade 17 Jahre jung, er 18. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, verrät ihr Ehemann, der sich noch genau an die Situation erinnern kann.

„Ich arbeitete im Hafen und war zum Bergbau verpflichtet worden.“ Sonnabends ging er mit den Kollegen zum Tanz in dem kleinen Dorf, in dem die jungen Männer untergebracht waren. In der großen Gaststätte mit Saal spielte eine Kapelle. „Die Mädchen saßen an einem großen Tisch. Ich bin sofort losgestürzt, als die Musik begann. Wir waren vier Kumpel, die später dort geheiratet haben.“ Bis dahin vergingen noch fast drei Jahre. Am 14. Juni 1952 führte Günther Krüger im Frack und mit Zylinder seine Margot ganz in Weiß vor den Traualtar.

1956 zog das junge Paar nach Wismar. „Mit Brikett und Holz im Anhänger“, erzählt Margot Krüger und lacht. „Ja, so war das damals.“ Nach sieben Jahren im Uran-Bergwerk, Dreischichtsystem unter Tage, hatte Günther Krüger genug. „Wir hatten auch was von Gesundheitsgefährdung gehört“, sagen die Eheleute. Im Lenensruher Weg in Wismar bekam die junge Familie – Sohn Heinz war geboren – eine schöne Wohnung. „Bis 2001 haben wir hier gelebt.“ Günther Krüger hatte wieder im Seehafen angefangen. Als das Geld knapp wurde, wurde er Dachdecker. In diesem Beruf war er fast 40 Jahre tätig. Nach einem schweren Unfall wechselte er erneut und arbeitete bis zur Rente als Klempner.

Ehefrau Margot, die noch eine Tochter zur Welt brachte, fing in der Buchhaltung der Fleischwirtschaft am Philosophenweg an, als der Sohn zur Schule kam. Hier war sie bis zur Wende angestellt.

„Ich habe die Ortsgruppe der Volkssolidarität in Wismar-Süd geführt“, erzählt die heute 85-Jährige. Mit ihrem Mann nahm sie an Ausflügen teil, die sie auch ins Ausland führten. „Privat haben wir auch schöne Reisen gemacht“, blicken die Eheleute zurück. Oft waren sie in Norwegen, weil Günther Krüger gerne angelte. Auch die anderen skandinavischen Länder haben sie kennengelernt sowie einen Urlaub in Kanada verbracht.

Ihre beiden Kinder schenkten den Eltern fünf Enkel, auch zwei Urenkel hat das Paar. Im Jahr 2001 zog es ins Dachgeschoss des sanierten Gutshauses am Viereggenhof. „Von unserer Dachterrasse schauten wir auf den Lenensruher Teich“, erzählt Margot Krüger begeistert.

Als die gesundheitlichen Probleme ihres Mannes zunahmen, zogen die Eheleute abermals um: in eine schöne Erdgeschosswohnung im Schillering. Auch hier kümmert sich Günther Krüger, der immer einen Garten bestellt hat, um die Blumen auf der Terrasse. „Er muss immer etwas zu tun haben“, sagt seine Frau und schaut ihren Mann liebevoll an. Seit dem schweren Unfall stickt der heute 86-Jährige im Kreuzstich Tischdecken und Bilder. Seine Frau klöppelt und geht dazu auch in einen Kurs in der Fritz-Reuter-Schule. Gerne lösen sie die Kreuzworträtsel in der OZ.

„Man muss ein Ziel haben und zusammenhalten“, nennt Margot Krüger das Rezept ihrer langen Ehe. „Es gibt gute und schlechte Zeiten“, ergänzt ihr Mann. „Gemeinsam muss man sich durchboxen.“ Nur so haben sie den frühen Tod ihrer Tochter ertragen und die Kraft aufbringen können, deren Kinder, damals acht und sieben Jahre, großzuziehen.

Haike Werfel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Karlsruhe

Eine Kinderwunsch-Behandlung im Ausland mit einer in Deutschland verbotenen Eizellspende muss nicht von der privaten Krankenversicherung bezahlt werden.

mehr
Mehr aus Wismar
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Wismar

Mecklenburger Straße 28
23966 Wismar

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 10.00-17.00 Uhr
Freitag 10.00-16.00 Uhr

Leiterin Lokalredaktion: Kerstin Schröder
E-Mail: wismar@ostsee-zeitung.de
Telefon: 0 38 41 / 415 65

Ticket- und Anzeigenverkauf: 03841 / 41550.

Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist