Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Wismar Wismarer Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Mecklenburg Wismar Wismarer Weihnachtsmarkt ist eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 28.11.2018
Elfie Richter schenkt seit 18 Jahren Glühwein auf dem Wismarer Weihnachtsmarkt aus. Kunde Andreas Wagner bestellt am liebsten Glühwein mit Schuss. Quelle: Michaela Krohn
Wismar

Glühwein, Mutzen, gebrannte Mandeln – dieser Duft kann nur eines bedeuten: Der Wismarer Weihnachtsmarkt ist eröffnet. Seit Montag ist die Vorweihnachtsstimmung auf dem Marktplatz ausgebrochen. Imbissbuden, Fahrgeschäfte und eine kleine Bühne, auf der es in den kommenden Wochen Programm gibt – alles vor der Kulisse des weihnachtlich geschmückten Rathauses und der zehn Meter hohen Blautanne.

Fast immer voll und gut besucht ist „Axels Glühweinstube“. Seit 24 Jahren werden dort schon Glühwein und andere heiße Getränke ausgeschenkt. Elfi Richter ist bereits seit 18 Jahren dabei. „Elfi gehört schon zum Inventar“, meint einer ihrer Kolleginnen. Und nicht nur sie ist Wismars beliebtestem Glühweinstand treu. Bärbel und Klaus Reinke lassen sich am Montag den ersten Glühwein dieser Vorweihnachtszeit schmecken. „Wir kommen schon seit mehr als 20 Jahren an diesen Stand“, sagt der 72-jährige Wismarer. Mit seiner Frau habe er zuvor eine Radtour gemacht. Ein Zwischenstopp auf dem Weihnachtsmarkt gehört da zum Pflichtprogramm.

Ein bisschen mehr Aufregung als am gemütlichen Glühweinstand fordern hingegen Emily Watzke (5) und Aila Jasmin Manthey (7) ein. Die beiden Mädchen haben sich eines der Fahrgeschäfte ausgesucht und können den „Flug“ mit dem Helikopter kaum erwarten – für sie das Schönste am Weihnachtsmarkt. Janine Watzke, Mutter von Emily, wünscht sich zwar etwas mehr Abwechslung auf dem Markt. „Mehr oder andere Karussells wären mal schön“, sagt sie. Aber die Kinder hätten trotzdem viel Spaß und das sei das Wichtigste. „Sie sind begeistert“, sagt die junge Frau.

Ganz unvoreingenommen und überrascht schlendern auf der anderen Seite des Marktes drei Studenten der Hochschule Wismar zwischen den Buden umher. „Wir sind zum ersten Mal auf dem Weihnachtsmarkt und es gefällt uns richtig gut hier. Die Stimmung ist toll“, sagt die 18-jährige Ina Metzger, die erst im September in die Stadt an der Ostsee gezogen ist, um hier – genau wie ihre Freunde Dennis Ehlert und Laura Lahmann – Verfahrenstechnik zu studieren. „Es gibt so viel verschiedene Köstlichkeiten. Vieles kenne ich noch gar nicht und habe es noch nie vorher probiert“, sagt Laura Lahmann (18). Kommilitone Dennis Ehlert stimmt ihr zu, findet aber, dass ein paar mehr Stände mit Souvenirs oder Handwerkskunst schön wären.

Fahrgeschäfte und Buden auf dem Wismarer Weihnachtsmarkt haben zwar schon seit Montag geöffnet – in diesem Jahr haben die Hütten übrigens ein neues Aussehen im schwedischen Stil verpasst bekommen – die eigentliche feierliche Eröffnung ist allerdings erst am kommenden Sonnabend, 1. Dezember. Traditionell wird der Weihnachtsmann mit der Kutsche vom Alten Hafen abgeholt, wo er mit dem Schiff etwa um 13.30 Uhr eintrifft. Während der Fahrt vom Alten Hafen zum Marktplatz wird die Kutsche von Feen, Engeln, Wichteln und anderen Märchenfiguren begleitet. Um 14 Uhr wird er dann vom Rathausbalkon alle Weihnachtsmarktbesucher begrüßen.

Für die Kinder gibt es neben verschiedenen Fahrgeschäften einen Kinderweihnachtsmarkt mit neu gestalteten Märchenfiguren und einer Bastelhütte, die zum Töpfern, Filzen und Malen einlädt und einer Hütte, in der man Weihnachtskugeln dekorieren kann. Hier können die Kleinen persönliche Geschenke für Eltern und Freunde basteln.

Michaela Krohn

Auf einer Baustelle im Alten Holzhafen in Wismar ist am Dienstagmorgen ein Arbeiter verunglückt. Ein Rettungshubschrauber brachte in ins Schweriner Klinikum.

27.11.2018

Neun Wildunfälle hat die Polizei am Montag in Nordwestmecklenburg registriert.

27.11.2018

Der Förderkreises der Hochschule Wismar hat die Innovationspreise 2018 verliehen. Mit der Ehrung soll auch die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Mecklenburg-Vorpommern vorangetrieben werden.

27.11.2018